Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Sieben-Tage-Inzidenz in München und Bayern ist weiter gesunken.

18.05.2021 - 11:30:30

Inzidenz in München sinkt unter 50 - Bayern bei 80,9. Nach Zahlen des Robert Koch-Instituts vom Dienstag (Stand 5:36 Uhr) lag die Landeshauptstadt bei 46,2 und unterschritt damit erstmals seit Anfang März wieder die Grenze von 50. Bayernweit ging die Inzidenz auf 80,9 zurück. Noch vor einer Woche hatte der Wert 116,3 betragen.

München ist die zweite deutsche Millionenstadt, deren Inzidenz wieder unter 50 liegt. In Hamburg ist dies bereits seit Sonntag der Fall. Berlin lag am Dienstag bei 63,3, Köln bei 98,4.

In Bayern liegen insgesamt 17 Landkreise und kreisfreie Städte unter der Marke von 50. Die aktuell niedrigste Inzidenz in Bayern gibt es mit 28,1 in Weiden. Weitere 55 Landkreise und kreisfreie Städte liegen laut RKI bei Inzidenzen zwischen 50 und 100. Werte über 100 gibt es in 24: den höchsten in der Stadt Schweinfurt mit 220,9. Die Zahlen beruhen auf Daten des RKI vom Dienstagmorgen, nachträgliche Änderungen sind möglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundestag beschließt Insektenschutzgesetz. Das sieht ein Gesetz von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor, das der Bundestag am Donnerstagabend beschlossen hat. Unter anderem sollen mehr Gebiete wie Wiesen mit verstreut stehenden Obstbäumen oder artenreiche Weiden unter besonderen Schutz gestellt werden. In vielen Schutzgebieten soll der Einsatz insektenschädlicher Chemikalien wie Holzschutzmitteln eingeschränkt werden. Weitere Vorgaben sollen verhindern, dass nachtaktive Insekten von Beleuchtung angelockt werden und sterben. BERLIN - Zum Schutz von Insekten soll der Pestizid-Einsatz in der Landwirtschaft weiter eingedämmt werden. (Boerse, 24.06.2021 - 21:40) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Furcht vor Delta: EU-Länder wollen Außengrenzen vorsichtig öffnen (Ausgefallenes Wort, "Für" zu Beginn des 5. Absatzes) (Boerse, 24.06.2021 - 20:52) weiterlesen...

USA zu Iran-Atomverhandlungen: Noch ist nichts vereinbart. "Nichts ist vereinbart, bis alles vereinbart ist", sagte ein hochrangiger Beamter des US-Außenministeriums am Donnerstag in Washington. Die sechste Runde der Verhandlungen sei abgeschlossen, die siebte Runde stehe bevor. Es gebe noch "ernsthafte Differenzen", betonte er. Die US-Seite würde aber nicht an den Verhandlungstisch zurückkehren, wenn eine Lösung der offenen Fragen nicht zumindest möglich erschiene. WASHINGTON - US-Unterhändler der Atomgespräche mit dem Iran haben betont, dass in den Gesprächen noch keinerlei Vereinbarungen festgezurrt sind. (Boerse, 24.06.2021 - 20:48) weiterlesen...

EU-Länder wollen Außengrenzen vorsichtig öffnen. Dies berichteten Teilnehmerkreise am Donnerstagabend aus der Debatte beim EU-Gipfel. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zuvor einheitlichere Regeln für die Einreise aus Gebieten mit Virusvarianten gefordert. Die Delta-Variante gilt als ansteckender als andere Formen des Coronavirus und breitet sich auch in der EU aus. BRÜSSEL - Aus Furcht vor Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus wollen die EU-Staaten ihre Grenzen für Reisende aus Drittstaaten nur vorsichtig und koordiniert öffnen. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 20:48) weiterlesen...

Corona-Krise in Portugal spitzt sich zu: Lockerungen ausgesetzt. "Wir befinden uns in einer kritischen Phase", erklärte Präsidentschafts- Ministerin Mariana Vieira da Silva am Donnerstag in Lissabon. LISSABON - Wegen einer besorgniserregenden Ausbreitung der Delta-Variante und einer Zunahme der Infektionsfälle hat die Regierung Portugals die für Montag vorgesehenen Lockerungen der Corona-Einschränkungen für weite Teile des Landes ausgesetzt. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 20:32) weiterlesen...

Analyse bestätigt: Corona-Infektionen schon weit vor erstem Nachweis. PEKING - Nach einer neuen Datenmodellierung dürften die ersten Fälle von Sars-CoV-2 beim Menschen zwischen etwa Anfang Oktober und Mitte November 2019 in China aufgetreten sein. Das bestätigt eine im Fachjournal "PLOS Pathogens" vorgestellte Analyse. Der Rechnung zufolge sei ein Datum um den 17. November herum wahrscheinlich, berichten die Forscher. Das Virus dürfte sich demnach deutlich schneller in der Welt verbreitet haben als nach den ersten Nachweisen bekannt. Analyse bestätigt: Corona-Infektionen schon weit vor erstem Nachweis (Boerse, 24.06.2021 - 20:03) weiterlesen...