Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die schrittweisen Schulöffnungen in einigen Bundesländern stoßen einer Umfrage zufolge bei einer Mehrheit auf Zustimmung.

18.02.2021 - 23:58:30

Umfrage: 58 Prozent befürworten schrittweise Schulöffnungen. Im Deutschlandtrend des ARD-"Morgenmagazins" sprachen sich 58 Prozent der Befragten für eine schrittweise Schulöffnung zum jetzigen Zeitpunkt aus. 22 Prozent unterstützen eine vollständige Wiederaufnahme des regulären Schulbetriebs. Nur 16 Prozent sähen es lieber, wenn die Schulen weiterhin ganz geschlossen blieben.

Auch die weiteren Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie erhalten demnach die Rückendeckung von einer Mehrheit der Bevölkerung. 54 Prozent der Deutschen halten der Umfrage von infratest dimap zufolge die bestehenden Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie für angemessen. 16 Prozent gehen sie nicht weit genug. 27 Prozent kritisieren die geltenden Alltagseinschränkungen als zu weitgehend.

Im Vergleich zu Anfang Februar ist die Zahl der Kritiker an den Corona-Maßnahmen gestiegen: Zu diesem Zeitpunkt fanden 22 Prozent die Maßnahmen zu streng, 51 Prozent hielten sie für angemessen und 24 Prozent gingen sie nicht weit genug.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

NRW erlaubt ab Montag Shoppen mit Termin und begrenzter Zeit. Die entsprechende Regelung bei einer "stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100" kündigte das Gesundheitsministerium am Freitag an. Die Anzahl von Kunden ist je nach Quadratmeterzahl begrenzt. DÜSSELDORF - In Nordrhein-Westfalen soll ab Montag Einkaufen im gesamten Einzelhandel mit Termin und einem begrenzten Zeitfenster erlaubt sein. (Boerse, 05.03.2021 - 10:55) weiterlesen...

POLITIK: 'Wir blockieren': Paris begrüßt Impfstoff-Lieferstopp für Australien. "Das zeigt, dass wir als Europäer fähig sind, nicht naiv zu sein und unsere Interessen zu verteidigen", sagte Europa-Staatssekretär Clément Beaune am Freitag im Sender RTL France. PARIS - Frankreich begrüßt den europäischen Lieferstopp von Corona-Impfstoff für Australien. (Boerse, 05.03.2021 - 10:53) weiterlesen...

Bundesrat stimmt Bürger-Nummer zu - Nutzung bleibt freiwillig. Dies gilt allerdings nur dann, wenn der Betroffene dies auch wünscht und ausdrücklich zustimmt. Der Bundesrat verabschiedete am Freitag ein entsprechendes Gesetz, das bei Datenschützern und der Opposition im Bundestag auf massive Kritik gestoßen war. Es soll durch die zweifelsfreie Identifikation der Bürger bürokratischen Aufwand reduzieren. BERLIN - Die Steueridentifikationsnummer wird zu einer Art Bürgernummer, die einer Behörde den Zugriff auf schon vorhandene Daten zu einer Person bei einer anderen Behörde erlaubt. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 10:52) weiterlesen...

RKI-Chef: Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten. Es erwartet, dass die ansteckendere britische Mutante demnächst die Oberhand gewinnt: "Es ist absehbar, dass B.1.1.7 bald die vorherrschende Variante in Deutschland sein wird", sagte RKI-Präsident Lothar Wieler am Freitag in Berlin. "Dann wird es noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten." Die in Großbritannien entdeckte Variante sei "noch ansteckender und noch gefährlicher". BERLIN - Das Robert Koch-Institut (RKI) sieht "Signale einer Trendumkehr" bei der Corona-Pandemie in Deutschland. (Boerse, 05.03.2021 - 09:46) weiterlesen...

Spahn: Corona-Öffnungen an der Grenze des Verantwortbaren. Die von Bund und Ländern vorgesehenen Öffnungsmöglichkeiten gingen an die Grenze dessen, was unter dem Gesichtspunkt des Gesundheitsschutzes verantwortbar sei, sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. Keine Öffnungsschritte zu wagen, wäre aber auch kaum verantwortbar gewesen. Wichtig sei deswegen die vereinbarte "Notbremse" für den Fall, dass die Zahl der Neuinfektionen wieder stark ansteigen sollten. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat erneut zu Vorsicht bei weiteren Lockerungen von Corona-Beschränkungen gemahnt. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 09:40) weiterlesen...

Kritik an geringer Lohnerhöhung für britisches Pflegepersonal. "Man kann kein Land wiederaufbauen, indem man Pflegegehälter kürzt", twitterte der Chef der Labour-Partei, Keir Starmer. "Gebt unseren Covid-Helden eine Gehaltserhöhung." Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsdiensts NHS ist eine Lohnerhöhung um 1 Prozent vorgesehen. Das ist nur knapp mehr als die derzeitige Inflationsrate von 0,7 Prozent, erwartet wird ein Anstieg um 1,5 Prozent. Die Regierung verteidigte die Entscheidung. LONDON - Gewerkschaften und die Opposition haben die geringe Lohnerhöhung für medizinisches Personal in Großbritannien scharf kritisiert. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 09:28) weiterlesen...