Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Metallindustrie, Indikatoren

BERLIN - Die Produktion in der Metall- und Elektro-Industrie ist im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen.

13.01.2020 - 07:05:21

Metall- und Elektrobranche mit Rezessionsjahr - Keine Wende in Sicht. Um 5,2 Prozent lag sie zwischen Januar und November unter dem Wert des Vorjahreszeitraums, wie der Arbeitgeberverband Gesamtmetall mitteilte. "Damit ist schon jetzt klar, dass die Metall- und Elektro-Industrie das Jahr mit einem Minus von gut fünf Prozent in der Produktion abschließen wird und 2019 komplett als Rezessionsjahr verbuchen muss", teilte Gesamtmetall-Chefvolkswirt Michael Stahl mit. "Das ist das größte Minus seit der Wirtschaftskrise 2009." Zum Umsatz machte der Verband keine Angaben.

«Damit ist schon jetzt klar, dass die Metall- und Elektro-Industrie das Jahr mit einem Minus von gut fünf Prozent in der Produktion abschließen wird und 2019 komplett als Rezessionsjahr verbuchen muss», teilte Gesamtmetall-Chefvolkswirt Michael Stahl mit. «Das ist das größte Minus seit der Wirtschaftskrise 2009.» Zum Umsatz machte der Verband keine Angaben.

Eine Wende sei nicht in Sicht. «Die Auftragseingänge im November sind mit minus 3,8 Prozent gegenüber dem Vormonat sehr enttäuschend ausgefallen», hieß es. Treiber des Rückgangs sei vor allem die schwächelnde Autoindustrie.

Aufgrund der rückläufigen Produktion seien zahlreiche Stellen abgebaut worden. Zwischen Januar und Oktober sei die Zahl der Beschäftigten um 16.000 gesunken. Zuletzt beschäftigte die Branche laut Gesamtmetall in Deutschland rund vier Millionen Menschen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

K+S baut 100 Stellen im Werk Werra ab. Die Anpassung im Werk Werra sei bis Ende 2021 vorgesehen, sagte ein Sprecher am Unternehmenssitz in Kassel am Mittwoch. Man wolle dies ohne betriebsbedingte Kündigungen, sondern mit altersbedingter Fluktuation erreichen. Momentan arbeiten 4400 Menschen für K+S an der Werra. Zuvor hatte die Hersfelder Zeitung darüber berichtet. KASSEL/HERINGEN - Der Dünger- und Salzproduzent K+S streicht 100 Stellen im hessisch-thüringischen Kali-Revier. (Boerse, 22.01.2020 - 14:28) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lampe-Kaufempfehlung schickt Aurubis auf Erholungskurs. Sie waren damit der Spitzenreiter unter den dort gelisteten mittelgroßen deutschen Werten. FRANKFURT - Die Aktien von Aurubis um fast 4 Prozent auf 55,20 Euro stiegen. (Boerse, 22.01.2020 - 11:05) weiterlesen...

Klöckner & Co SE: Klöckner & Co bekennt sich zu &. Klöckner & Co SE: Klöckner & Co bekennt sich zu ?Business Ambition for 1.5°C'' Klöckner & Co SE: Klöckner & Co bekennt sich zu & (Boerse, 21.01.2020 - 08:02) weiterlesen...

Kreise: Thyssenkrupp verkleinert Bieterliste für Aufzugsparte. Die asiatische Private-Equity-Gesellschaft Hillhouse Capital und die brasilianische Investmentgesellschaft 3G Capital seien aus dem Rennen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Verweis auf mit der Sache vertraute Personen. ESSEN - Im Rennen um die Aufzugsparte des Essener Industriekonzerns Thyssenkrupp sind Kreisen zufolge zwei Mitbieter ausgeschieden. (Boerse, 20.01.2020 - 17:23) weiterlesen...

Werft geht gegen Vergabeverfahren von Kriegsschiff juristisch vor. "Nach gründlicher Prüfung haben wir uns entschieden, die Vergabeentscheidung zu rügen", sagte ein Sprecher der Werft am Montag. "Wir haben erhebliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Entscheidung und werden deshalb alle juristischen Möglichkeiten, die uns zur Verfügung stehen, ausschöpfen." Damit macht GNYK nach eigenen Angaben von seinem im Vergaberecht bestehenden Recht Gebrauch, die Entscheidung überprüfen zu lassen. Zuerst hatte das "Handelsblatt" berichtet. BERLIN - Die Kieler Werft German Naval Yards (GNYK) wird gegen die Entscheidung zur Vergabe des Auftrags für das Kampfschiff "MKS 180" an ein niederländisch geführtes Konsortium rechtlich vorgehen. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 11:10) weiterlesen...

K+S verkauft Entsorgungsunternehmen in der Schweiz zum Schuldenabbau. "Der Verkaufspreis liegt im unteren einstelligen Millionen-Euro-Bereich", teilte das Unternehmen mit Sitz in Kassel am Freitag mit. Käufer sei die Schweizer Thommen-Furler Gruppe. Die Veräußerung der Gesellschaft stehe im Zusammenhang mit den im Dezember beschlossenen Schritten zum Abbau der Verschuldung. Der in den vergangenen Monaten arg gebeutelte Aktienkurs reagierte kaum. Die Papiere notierten zuletzt rund ein halbes Prozent im Minus. KASSEL/DELÉMONT - Der stark verschuldete Dünger- und Salzproduzent K+S verkauft seine Schweizer Tochtergesellschaft K+S Entsorgung. (Boerse, 17.01.2020 - 12:00) weiterlesen...