Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Pläne der meisten Staaten im Rahmen des Pariser Klimaschutzabkommens reichen einem neuen Bericht zufolge nicht aus, um die schneller werdende Erderhitzung zu bremsen.

05.11.2019 - 18:12:36

Bericht: Großteil der Klimaschutz-Pläne weltweit ist unzureichend. Fast drei Viertel der 184 Zusagen zum Einsparen von Treibhausgasen, die Länder eingereicht haben, sind demnach nicht ehrgeizig genug. Gemessen an dem Ziel, den Ausstoß bis 2030 um mindestens 40 Prozent zu reduzieren, seien nur die 28 EU-Staaten gemeinsam und sieben weitere Länder auf Kurs, heißt es in der Auswertung von fünf Autoren, von denen vier für den Weltklimarat IPCC gearbeitet haben. Den Bericht veröffentlichte die US-Organisation Universal Ecological Fund.

Im Pariser Abkommen haben sich fast alle Staaten der Welt das Ziel gesetzt, die Erderhitzung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen, um katastrophale Folgen wie Hitzewellen und Dürren, extreme Regenfälle und den Anstieg der Meeresspiegel zu begrenzen. Alle fünf Jahre sollen die nationalen Klimaschutzbeiträge nachgeschärft werden, so dass die Weltgemeinschaft insgesamt immer ehrgeiziger wird. 2020 ist es soweit, dann sollen neue Pläne auf den Tisch.

Es ist festgelegt, welcher Staat welchen Anteil erbringen muss. Allgemein gilt, dass reiche Industriestaaten und solche, die historisch betrachtet viel zum Klimawandel beigetragen haben, mehr Verantwortung übernehmen sollen. Die nächste Klimakonferenz findet in der ersten Dezemberhälfte in Madrid statt.

"Die Zusagen sind schlicht viel zu wenig und zu spät", kommentierte Co-Autor Robert Watson, der bis 2002 zum Vorstand des Weltklimarats gehörte, den Bericht. "Sogar wenn alle freiwilligen Klima-Zusagen voll umgesetzt werden, erreichen sie nur die Hälfte dessen, was notwendig ist, um die Beschleunigung des Klimawandels im nächsten Jahrzehnt zu begrenzen."

Besonders im Fokus der Autoren stehen vier Nationen, die zusammen mehr als die Hälfte der weltweiten Treibhausgase ausstoßen: China, Indien, die USA und Russland. Das bevölkerungsreichste Land China hat einen Anteil von rund 27 Prozent - und die Emissionen von Kohlendioxid (CO2) und anderen Klimagasen dort nähmen wegen des Wirtschaftswachstums weiter zu, schreiben die Autoren des Berichts, der von der US-Organisation Universal Ecological Fund veröffentlicht wurde. Zugesagt hat Peking bisher nur, dass sie nicht im gleichen Maße zunehmen sollen wie das Bruttoinlandsprodukt. Das gelte auch für Indien, das einen Anteil von sieben Prozent am globalen Treibhausgas-Ausstoß habe.

Die USA haben sich inzwischen auch offiziell aus den internationalen Bemühungen im Kampf gegen den Klimawandel verabschiedet: Die US-Regierung habe ihre Kündigung für das Klimaabkommen von Paris eingereicht, teilte Außenminister Mike Pompeo am Montag mit. US-Präsident Donald Trump hatte den Ausstieg in die Wege geleitet.

Die ursprünglichen Zusagen der Vereinigten Staaten mit ihrem Anteil von gut 13 Prozent am globalen Treibhausgas-Ausstoß bewerten die Autoren des Berichtes noch als "in der Schwebe" - aber die aktuelle Politik reiche nicht aus. Russland, dessen Anteil bei knapp fünf Prozent liege, habe noch gar keine Pläne eingereicht.

Die 28 Staaten der EU haben gemeinsam einen Anteil von neun Prozent - und sind dem Bericht zufolge mit ihren Plänen auf Kurs. Bis 2030 könnte der CO2-Ausstoß 58 Prozent unter dem Wert von 1990 liegen.

Die übrigen 152 Klimaschutz-Zusagen kommen von Staaten, die zusammengenommen etwa 33 Prozent der Treibhausgase ausstoßen. Davon seien 127 Pläne daran gekoppelt, dass reiche Staaten technisch und finanziell bei der Umsetzung helfen, schreiben die Autoren - und sehen darin ein Problem, da es mit der Unterstützung nicht so gut laufe wie man beim Abschluss des Abkommens 2015 gedacht habe.

Neben den 28 EU-Staaten, die im Rahmen des Pariser Abkommens gemeinsam Zusagen machen, werten die Autoren noch Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, Moldawien, die Schweiz und die Ukraine als Länder, deren aktuelle Zusagen zum jetzigen Zeitpunkt ausreichen.

Als "teilweise genügend" bewerten sie die Pläne von Australien, Aserbaidschan, Weißrussland, Brasilien, Kanada, Costa Rica, Israel, Japan, Montenegro, Neuseeland, San Marino und Südkorea, die den Treibhausgas-Ausstoß bis 2030 jeweils 20 bis 40 Prozent reduzieren wollen. Mit Blick auf Brasilien betonen die Autoren aber, dass die Politik der aktuellen Regierung nicht den Zusagen entspricht, die die Vorgänger-Regierung eingereicht hatte.

13 Länder haben noch gar keine offiziellen Klimaschutz-Ankündigungen eingereicht - neben Russland sind das Angola, Brunei, Iran, Irak, Kirgisistan, Libyen, Libanon, die Philippinen, Senegal, Südsudan, Türkei und Jemen. Zusammen stoßen sie neun Prozent der Treibhausgase aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump rügt Impeachment-Anhörung und weist Zeugenaussage zurück. Dies sei nichts als eine "Hexenjagd" und ein "Scherz", sagte Trump am Mittwoch bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem türkischen Präsidenten, Recep Tayyip Erdogan, in Washington. Die Zeugen präsentierten nur Informationen aus dritter Hand. "Ich habe es nicht angeschaut." Er habe den Tag stattdessen mit Erdogan verbracht. Das sei weitaus wichtiger. Trump wies auch neue Angaben aus der Zeugenbefragung zurück. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die erste öffentliche Anhörung seit Beginn der Impeachment-Ermittlungen gegen ihn scharf kritisiert. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 23:06) weiterlesen...

Tusk: Großbritannien wird nach Brexit zweitklassig. "Nach diesem Abschied wird das Vereinigte Königreich ein Außenseiter, ein zweitklassiger Spieler, während das wichtigste Schlachtfeld von China, den USA und der EU besetzt sein wird", sagte Tusk am Mittwochabend in einer Bilanz seiner fünfjährigen Amtszeit. Überall werde er gefragt, warum die Briten sich das antäten. BRÜGGE - EU-Ratspräsident Donald Tusk hat Großbritannien nach dem Brexit einen drastischen Abstieg vorausgesagt. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 21:49) weiterlesen...

Zeugen sagen öffentlich aus. Der geschäftsführende US-Botschafter in der Ukraine, William Taylor, und der Diplomat George Kent sagten am Mittwoch als Zeugen aus. US-Medien sprachen von einem "historischen" Ereignis. Trump sagte im Beisein des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Weißen Haus, er sei "zu beschäftigt", um sich die Anhörung anzusehen. "Es ist eine Hexenjagd", sagte er. WASHINGTON - In angespannter Stimmung zwischen den politischen Lagern hat im US-Kongress die erste öffentliche Anhörung seit Beginn der Impeachment-Ermittlungen gegen US-Präsident Donald Trump stattgefunden. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 21:08) weiterlesen...

Zeuge: Trump erkundigte sich bei Botschafter nach Biden-Ermittlungen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich einer Zeugenaussage zufolge bei einem US-Botschafter persönlich nach Ermittlungen in der Ukraine erkundigt, die potenziell einem seiner Rivalen schaden könnten. Der geschäftsführende US-Botschafter William Taylor in der Ukraine sagte am Mittwoch vor dem Kongress aus, seine Mitarbeiter hätten am 26. Juli mitbekommen, wie der Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, mit Trump telefonierte. "Meine Mitarbeiter konnten Präsident Trump am Telefon hören, wie er Botschafter Sondland nach "den Ermittlungen" fragte", sagte Taylor. Er sei darüber vergangene Woche von einem Mitarbeiter in Kenntnis gesetzt worden. Zeuge: Trump erkundigte sich bei Botschafter nach Biden-Ermittlungen (Wirtschaft, 13.11.2019 - 20:11) weiterlesen...

Bolsonaro nennt China Teil von Brasiliens Zukunft. "China ist zunehmend Teil der Zukunft Brasiliens", sagte Präsident Jair Bolsonaro am Mittwoch nach einem Treffen mit seinem Kollegen Xi Jinping. Der chinesische Staats- und Parteichef sagte, beide Länder wollten Handel und Investitionen stärken. China ist bereits der wichtigste Wirtschaftspartner Brasiliens und der größte Importeur von Rindfleisch und Soja aus dem südamerikanischen Land. BRASÍLIA - Brasilien und China wollen ihre wirtschaftlichen Beziehungen weiter ausbauen. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 18:24) weiterlesen...

Studentenproteste in Frankreich gegen finanzielle Unsicherheit. Ausgelöst hatte den Protest ein 22-jähriger Student aus Lyon, der sich am Freitag wegen finanzieller Probleme angezündet hatte. Der Mann ist weiterhin in Lebensgefahr. Die Demonstrationen an verschiedenen Orten des Landes richteten sich gegen die von Studierenden empfundene finanzielle Unsicherheit sowie die Bildungspolitik der Regierung. PARIS - In ganz Frankreich haben Studierende gegen ihre Lebensbedingungen während des Studiums protestiert. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 18:18) weiterlesen...