Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Parteispitzen von CDU und SPD haben nach den verheerenden Wahlniederlagen in Hessen und Bayern den Willen zur Fortsetzung der großen Koalition bekräftigt.

05.11.2018 - 18:16:24

GESAMT-ROUNDUP: SPD will GroKo-Neustart bis Dezember. SPD-Chefin Andrea Nahles sagte nach einer Vorstandsklausur am Montag in Berlin, ein Sonderparteitag oder vorgezogener Parteitag, der über die Zukunft des Regierungsbündnisses entscheiden könnte, sei abgelehnt worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel versicherte, dass die CDU auch mit einer neuen Parteispitze zum Koalitionsvertrag stehe.

"Es gibt die gemeinsame Überzeugung, dass wir auf der Basis des Koalitionsvertrags die Bundesregierung weiterführen werden", sagte Merkel sagte Merkel nach einer Klausur des CDU-Vorstandes. Mit Blick auf die SPD fügte sie hinzu: "Das ist, glaube ich, eine Botschaft, die wichtig ist, aber die eben auch Sorgen jedenfalls kleiner machen kann." Ihre Gespräche mit den Sozialdemokraten hätten ergeben, dass für die SPD die Frage "nachvollziehbar" wichtig sei, ob die CDU sich weiter dem Koalitionsvertrag verpflichtet fühle.

Führende SPD-Politiker hatten zuvor schnelle Klarheit über die Zukunft der GroKo gefordert. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil hatte der "Welt" (Montag) gesagt, bis zum Jahresanfang 2019 müsse die Entscheidung fallen, ob das Regierungsbündnis weiter Bestand habe. "Dann muss klar sein, ob es noch einen Neustart dieser Bundesregierung geben kann", sagte Weil.

Weil erwartet von der Neuwahl der CDU-Spitze "auf jeden Fall" einen Rechtsruck der Partei. Dies sei unabhängig davon, ob der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz (62), Gesundheitsminister Jens Spahn (38) oder CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer (56) auf dem Parteitag Anfang Dezember in Hamburg die Nachfolge von Merkel antrete. Diesen dreien werden die besten Chancen auf den Vorsitz eingeräumt.

Nahles betonte, ein möglicher Ausstieg aus der schwarz-roten Koalition sei bei der Vorstandsklausur ihrer Partei überhaupt kein Thema gewesen. Sie sei allerdings beauftragt worden, bis Dezember zu klären, in welchem Stil und mit welchen konkreten Projekten es in der GroKo weitergehe. Noch vor Weihnachten will der SPD-Parteivorstand über das Ergebnis dieser Klärung beraten. Mit Blick auf das Rennen um den CDU-Parteivorsitz sagte Nahles: "Wir machen die Zukunft und das, was wir uns vorgenommen haben, nicht davon abhängig, was jetzt entschieden wird in der Union."

Die Arbeit der schwarz-roten Koalition war in den vergangenen Monaten von Konflikten begleitet. Dazu zählte auch ein schwerer Streit zwischen CDU und CSU über die Migrationspolitik. Derzeit stecken beide Partner, SPD wie CDU, bundesweit im Umfragetief. Im RTL/n-tv-Trendbarometer des Forsa-Instituts liegen die Sozialdemokraten nur noch bei 13 Prozent, beim Emnid/"Bild am Sonntag" bei 14 Prozent (jeweils gegenüber der Vorwoche minus 1).

Innenminister Horst Seehofer (CSU) versetzt unterdessen den umstrittenen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen in den einstweiligen Ruhestand. Grund für die Entscheidung war eine Rede Maaßens vor internationalem Geheimdienst-Publikum, in der er von teilweise linksradikalen Kräften bei den Sozialdemokraten gesprochen hatte. Sich selbst bezeichnete Maaßen als Kritiker einer "naiven und linken Ausländer- und Sicherheitspolitik".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May vergleicht sich im Brexit-Kampf mit Kricket-Legende Boycott. Auf die Frage, wie viele Schlagmänner sie noch verlieren müsse, bevor sie als Kapitänin zurücktrete, sagte die britische Premierministerin bei einer Pressekonferenz am Donnerstag: "Geoffrey Boycott ist dabei geblieben. Und er hat die Runs am Ende gewonnen." Sie werde die Sache durchstehen und den besten Deal für Großbritannien herausholen, so May. LONDON - Nach mehreren Ministerrücktritten im Brexit-Streit nimmt sich die britische Premierministerin Theresa May nach eigenen Worten die Kricket-Legende Geoffrey Boycott zum Vorbild. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 10:40) weiterlesen...

Premierministerin May: Kein Bruch mit der nordirischen DUP. "Wir arbeiten immer noch mit der DUP zusammen", sagte May am Freitag im britischen LBC Radio. Dort beantwortete sie Telefonanrufe von Hörern. Mays Minderheitsregierung ist auf die Stimmen der DUP angewiesen. Die Partei hatte bereits angekündigt, den Brexit-Deal im Parlament abzulehnen - ebenso wie die Opposition und große Teile von Mays eigener Fraktion. LONDON - Premierministerin Theresa May hat Spekulationen über einen Bruch mit der nordirischen Partei DUP zurückgewiesen. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 10:38) weiterlesen...

Fängt die SPD die Grünen noch ab? Endergebnis der Hessenwahl erwartet. Weil es bei der Auszählung der Stimmen etliche Pannen gab, wird eine Verschiebung der Mehrheitsverhältnisse nicht ausgeschlossen. WIESBADEN - Knapp drei Wochen nach der Landtagswahl in Hessen verkündet der Landeswahlleiter am (heutigen) Freitag das mit großer Spannung erwartete amtliche Endergebnis. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 09:10) weiterlesen...

Lateinamerikanische Regierungen beraten über Migration und Venezuela. Iberoamerika-Gipfel in Guatemala begonnen. Am Freitag wollten dann die 17 Staats- und Regierungschef aus Lateinamerika und von der iberischen Halbinsel in der Kolonialstadt Antigua über die aktuellen Probleme in der Region sprechen, wie die Krise in Venezuela und die Flüchtlinge aus Mittelamerika. ANTIGUA - Mit einem Arbeitstreffen der Außenminister hat der 26. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 06:14) weiterlesen...

China bemüht sich um mehr Einfluss auf Pazifik-Staaten. Staats- und Parteichef Xi Jinping traf am Freitag als prominentester Gast zum diesjährigen Asien-Pazifik-Gipfel ein, der an diesem Wochenende in Papua-Neuguinea zusammentritt. Die Präsidenten der USA und Russlands, Donald Trump und Wladimir Putin, lassen sich bei dem Treffen der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) vertreten. PORT MORESBY - Die Volksrepublik China bemüht sich um einen größeren Einfluss auf die Inselstaaten im Pazifik. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 06:12) weiterlesen...

Landeswahlleiter verkündet Endergebnis für Hessen. Wegen der knappen Mehrheitsverhältnisse und etlicher Pannen bei der Auszählung der Stimmen wird mit Spannung auf mögliche Veränderungen zu den vorläufigen Zahlen geschaut. WIESBADEN - Das endgültige Ergebnis der Landtagswahl in Hessen wird am Freitag von Landeswahlleiter Wilhelm Kanther in Wiesbaden verkündet. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 05:47) weiterlesen...