PSA, FR0000121501

BERLIN - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat Deutschland zu mehr Investitionen in grundlegende Strukturreformen aufgefordert.

12.06.2018 - 15:18:36

OECD fordert Deutschland zu mehr Investitionen auf. Dazu zählte die OECD neue Technologien, die Verkehrsinfrastruktur, den Ausbau der Ganztagsbetreuung in Kindergärten und Schulen sowie die Weiterbildung von Beschäftigten. "Es muss jetzt mehr getan werden, um sicherzustellen, dass die heutigen starken wirtschaftlichen und sozialen Ergebnisse erhalten und auf alle ausgeweitet werden", sagte OECD-Generalsekretär Ángel Gurría am Dienstag in Berlin.

in den USA. Insgesamt aber sei die deutsche Autoindustrie gut aufgestellt.

Deutschland müsse aber neue Technologien umfassender nutzen. So sollte die Auktion der 5G-Mobilfunknetze dazu genutzt werden, um den Wettbewerb auf dem Mobilfunkmarkt zu fördern. Dadurch könnte auch die Nachfrage nach schnellen Breitbanddiensten angekurbelt werden. Beim Ausbau des Breitbandnetzes in ländlichen Gebieten seien höhere Investitionen nötig. Es gehe außerdem darum, Start-ups und damit Unternehmens-Gründungen besser zu fördern. Deutschland liege hier im Vergleich mit anderen OECD-Ländern zurück.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte, die Bundesregierung sehe sich durch den neuen OECD-Bericht in ihrer Politik bestätigt: "Die wirtschaftliche Lage ist gut." Im Koalitionsvertrag würden viele OECD-Empfehlungen aufgegriffen, etwa die geplante "Offensive" für Bildung, Forschung und Digitalisierung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Experten: Nachrüstungen älterer Diesel 'grundsätzlich möglich'. Dies sei eine "sehr wirksame und technisch machbare Maßnahme", heißt es einer Stellungnahme des Autofahrerclubs ADAC für den Bundestag. Sinnvoll sei dies aber vor allem für Städte mit hohen Grenzwertüberschreitungen. Der Verband der Technischen Überwachungsvereine (VdTüv) hält Hardware-Nachrüstungen bei "entsprechendem technischen Aufwand" für "grundsätzlich möglich". Eine "großflächige" Aktion würde aber mindestens zwei Jahre dauern. BERLIN - Im Kampf gegen zu viele Diesel-Abgase in deutschen Städten halten Experten umstrittene Umbauten an Motoren älterer Fahrzeuge für generell möglich. (Boerse, 24.06.2018 - 14:13) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Trumps Zolldrohung zieht europäische Autoaktien runter. Der Stoxx Europe 600 Automobiles & Parts rutschte mit minus 1,10 Prozent ans Ende des Branchentableaus. Hierzulande knickten die Aktien von BMW und Daimler fielen jeweils um mehr als 1 Prozent. FRANKFURT/PARIS - Die Androhung hoher US-Einfuhrzölle auf Autos aus der EU hat die Aktien europäischer Autobauer am Freitagnachmittag belastet. (Boerse, 22.06.2018 - 16:43) weiterlesen...

Erste Großkontrolle des Hamburger Dieselfahrverbots. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, sollen bei dem Einsatz ab Donnerstagvormittag im Bereich der Stresemannstraße Lkw auf ihre Schadstoffklasse hin kontrolliert werden. Auf gut anderthalb Kilometern der stark befahrenen Straße im Bezirk Altona dürfen seit Anfang des Monats nur noch Lastwagen fahren, wenn sie die Euro-Norm 6 erfüllen. Verstöße sollen ab sofort auch als Ordnungswidrigkeiten geahndet werden. Bislang waren Verbotssünder lediglich ermahnt und über die neue Regelung informiert worden. HAMBURG - Mit einer ersten Großkontrolle des Hamburger Dieselfahrverbots wird es ernst für die Fahrer älterer Lastwagen. (Boerse, 20.06.2018 - 13:12) weiterlesen...

Sanofi wirbt Finanzchef von Autobauer PSA ab. PARIS - Der französische Pharmakonzern Sanofi holt seinen neuen Finanzchef vom Autobauer PSA Peugeot Citroen . Jean-Baptiste Chasseloup de Chatillon, bisher Finanzvorstand bei PSA, werde zum 1. September zu Sanofi wechseln, teilte der Pharmariese am Dienstag in Paris mit. Dort folgt er auf Jerome Contamine, der das Unternehmen Ende September verlässt. Der Autobauer wusste bereits vom Abgang de Chatillons. PSA hatte am Montagabend Philippe de Rovira von seiner Tochtergesellschaft Opel/Vauxhall zum neuen Finanzchef ab 1. August ernannt. Sanofi wirbt Finanzchef von Autobauer PSA ab (Boerse, 19.06.2018 - 09:20) weiterlesen...

Opel-Mutter PSA bekommt neuen Finanzchef. PARIS - Der Opel- und Peugeot-Mutterkonzern PSA bekommt einen neuen Finanzchef. Der für die Finanzen zuständige Vorstand Jean-Baptiste de Chatillon verlässt das Unternehmen zum 1. August aus persönlichen Gründen, wie der französischer Autobauer am Montagabend in Paris mitteilte. Sein Nachfolger wird Philippe de Rovira, der den Posten direkt am selben Tag übernimmt. Der Manager ist verantwortet derzeit die Finanzen bei Opel Vauxhall. Opel-Mutter PSA bekommt neuen Finanzchef (Boerse, 18.06.2018 - 20:14) weiterlesen...