Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

BERLIN - Die Opposition im Bundestag hat der schwarz-roten Koalition eine verfehlte Verkehrspolitik vorgeworfen.

12.09.2019 - 06:33:42

Opposition wirft Koalition verfehlte Verkehrspolitik vor. Politiker von Grünen und FDP forderten mehr Mittel für die Schiene, den Rad- und Nahverkehr. Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Grünen-Anfrage hervorgeht, gab der Bund zwischen 2006 und 2018 rund 74 Milliarden für den Bau und Erhalt von Autobahnen und Bundesstraßen aus - aber nur eine Milliarde Euro für Radwege. Am Donnerstagmittag steht bei den Haushaltsberatungen im Bundestag der Verkehrsetat auf dem Programm.

Der Grünen-Abgeordnete Stefan Gelbhaar sagte der Deutschen Presse-Agentur, Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) wolle keine Verkehrswende: "Die Sprünge bei den Investitionen in Bundesfernstraßen schnellen von Jahr zu Jahr immer rascher in die Höhe. Das wenige Geld für den Radverkehr soll trotz großmäuliger Ankündigungen des Ministers über bessere Radverkehrspolitik im Jahr 2020 sogar zurückgehen."

Der Bund verweist in der Antwort allerdings darauf, dass für den Bau und die Erhaltung von Radwegen die Länder, Kreise und Kommunen zuständig seien. Der Bund habe in Radwege an Bundesstraßen investiert.

Gelbhaar kritisierte, Scheuer verharre wie seine Vorgänger im 20. Jahrhundert. "Er betoniert Jahr für Jahr Milliarden sinnlos in Straßen. Klimaschutz funktioniert so nicht, Verkehrswende gleich gar nicht."

Laut Haushaltsentwurf 2020 erhöhen sich die Ausgaben im Verkehrsetat um 2 Prozent auf 29,8 Milliarden Euro. Mehr als die Hälfte des Geldes, nämlich 17,8 Milliarden Euro, ist laut Bundestag für Investitionen eingeplant. Die mit Abstand meisten Ausgaben gibt es für den Erhalt von Autobahnen und Bundesstraßen. Mehr Geld geplant ist vor allem für die Schiene und für den Ausbau der digitalen Infrastruktur. Für den Radverkehr sind Ausgaben von knapp 100 Millionen Euro geplant - für den Bau und den Erhalt von Radwegen an Bundesfernstraßen.

Der Grünen-Verkehrspolitiker Stephan Kühn sprach von einer "Stillstandspolitik". Er sagte der dpa: "Wie auch in den Jahren zuvor profitiert allein der Straßenbau. Diese rückwärtsgewandte Mittelverteilung zeigt wieder einmal deutlich, dass die Förderung von Bahn, ÖPNV und Radverkehr nicht über bloße Lippenbekenntnisse hinausgeht." Um der Klimakrise zu begegnen, müssten Haushaltsmittel an den richtigen Stellen eingesetzt werden, nämlich bei der Bahn, im Nahverkehr und der Elektromobilität.

Der FDP-Verkehrspolitiker Oliver Luksic sagte der dpa: "Im Haushaltsentwurf von Minister Scheuer werden die Fehler und Probleme der GroKo-Jahre sichtbar. Schiene und digitale Infrastruktur wurden zu lange vernachlässigt, bei Projekten auf dem Land und im Wasser kommt die Umsetzung nicht voran." Die Bundesregierung habe die vergangenen Jahre von der Substanz gelebt.

SPD-Fraktionsvize Sören Bartol dagegen sagte der dpa: "Wir werden auch im kommenden Jahr weiter mit viel Steuergeld in die Beseitigung von Staustrecken, Langsamfahrstellen und bröckelnde Brücken investieren und damit unsere Verkehrswege erhalten und ausbauen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz: Bundesregierung wird 'sehr ehrgeiziges' Klimapaket vorlegen. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz ist zuversichtlich, dass sich die Koalition bis zum Treffen des Klimakabinetts am 20. September auf ein großes Gesamtkonzept einigt. "Das sieht alles danach aus, dass wir das schaffen können. Ich spüre bei allen Koalitionspartnern den Willen, tatsächlich etwas zustande zu bringen, das der Größe der Aufgabe gerecht wird", sagte der SPD-Politiker am Sonntagabend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". Zu Medienberichten über ein Volumen von etwa 40 Milliarden Euro bis 2023 sagte der Vizekanzler, niemand könne gegenwärtig eine genaue Summe nennen. "Aber was auf alle Fälle richtig ist, dass wir ein sehr ehrgeiziges Paket vorhaben." Scholz: Bundesregierung wird 'sehr ehrgeiziges' Klimapaket vorlegen (Wirtschaft, 15.09.2019 - 20:31) weiterlesen...

Österreichs Minister: Zeit für neue Energiesteuer-Regeln ist reif. Die bestehende Richtlinie sei 16 Jahre alt, eine geplante Änderung sei 2011 gescheitert, sagte er beim informellen Treffen der EU-Finanzminister am Samstag in Helsinki. "Ich denke, dass die Zeit jetzt reif dazu ist." Es werde darum gehen, auf Mindeststeuersätze zu schauen, neue technische Entwicklungen zu berücksichtigen und vor allem künftig zwischen klimaneutralen Energien und solchen mit hohem CO2-Ausstoß zu unterscheiden. "Die Differenzierung nach klimarelevanten Auswirkungen wird aus meiner Sicht kommen", sagte er weiter. HELSINKI - Österreichs Finanzminister Edward Müller hat sich für neue Energiesteuer-Regeln in Europa ausgesprochen. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 17:15) weiterlesen...

EU-Finanzminister für simplere Schuldenregeln in Europa. "Viele Minister haben sich für mehr Einfachheit, Transparenz und Planbarkeit ausgesprochen", sagte EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis bei einem informellen Treffen am Samstag in Helsinki. Bis Ende des Jahres werde die EU-Kommission eine Überprüfung der Budgetregeln vorlegen. Auch bei Energiesteuern dürfte sich absehbar etwas tun. HELSINKI - Im Kreis der EU-Finanzminister gibt es Forderungen nach einfacheren Haushaltsregeln für die Europäische Union. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 17:15) weiterlesen...

Union und SPD starten in Endspurt für Milliarden-Klimapaket. Zu Medienberichten über ein Volumen von etwa 40 Milliarden Euro bis 2023 hieß es am Wochenende in Koalitionskreisen, es gebe noch kein Finanztableau. Auch über Größenordnungen sei bislang nicht gesprochen worden. Es existiere auch keine Teileinigung, sondern es werde weiterhin viel gerechnet und diskutiert. An diesem Montag will die CDU-Spitze zunächst ihr Konzept für mehr Klimaschutz verabschieden. BERLIN - Union und SPD starten mit Signalen der Annäherung, aber ohne konkrete Festlegungen in die Woche der Entscheidung über ihr Milliardenpaket für mehr Klimaschutz. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 15:17) weiterlesen...

Bsirske: Öffentliche Aufträge nur für Unternehmen mit Tarifvertrag. "Öffentliche Aufträge von Bund, Ländern und Gemeinden müssen an die Voraussetzung gebunden werden, dass der Auftragnehmer den repräsentativen Tarifvertrag der jeweiligen Branche anwendet oder selbst tarifgebunden ist", sagte Bsirske der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Dies solle helfen, der "Erosion des Tarifsystems" in Deutschland entgegenzuwirken. BERLIN - Der scheidende Verdi-Chef Frank Bsirske hat gefordert, dass Unternehmen, die keine Rücksicht auf Tarifverträge nehmen, von öffentlichen Aufträgen ausgeschlossen werden. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 15:09) weiterlesen...

Steuerzahlerbund: Für Klimaschutz woanders kürzen. "Neue Schulden für den Klimaschutz verbieten sich", sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel der Deutschen Presse-Agentur. Politiker mehrerer Parteien, auch aus der SPD, hatten zuvor eine Abkehr vom Prinzip der schwarzen Null - also einer Politik ohne Neuverschuldung - gefordert. Die Phase enorm niedriger Zinsen müsse für Investitionen genutzt werden, hatten sie gefordert. BERLIN - Um Mehrausgaben für den Klimaschutz auszugleichen, muss die Bundesregierung aus Sicht des Steuerzahlerbunds bei anderen Ausgaben den Rotstift ansetzen. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 14:35) weiterlesen...