Innogy, DE000A2AADD2

BERLIN - Die Ökostrom-Umlage wird 2019 nach Einschätzung des Bundesverbands Erneuerbarer Energien (BEE) sinken.

11.10.2018 - 14:58:25

Ökostrom-Verband rechnet mit sinkender EEG-Umlage für 2019. Der Verband rechnet mit 6,51 Cent pro Kilowattstunde, die Bürger mit der Stromrechnung bezahlen müssen, wie er am Donnerstag mitteilte.

Dieses Jahr lag die Umlage zu Förderung der erneuerbaren Energien bei 6,79 Cent. Grund sei vor allem, dass die Preise für den CO2-Ausstoß im Emissionshandel der EU stiegen. "Der Emissionshandel entfaltet in diesem Jahr eine Lenkungswirkung, verbessert die wirtschaftliche Vermarktung der Erneuerbaren Energien und honoriert so die saubere Energieerzeugung", sagte BEE-Geschäftsführer Peter Röttgen.

Zuerst hatte das "Handelsblatt" über die Prognose des Verbands berichtet. Die vier deutschen Netzbetreiber legen die Umlagen-Höhe jeweils zum 15. Oktober aufgrund einer Prognose der Einnahmen und Ausgaben für das Folgejahr fest. Die Umlage finanziert die Ökostrom-Förderung für die Betreiber von Solar-, Windkraft-, Wasserkraft- oder Biogasanlagen. Alle Stromkunden müssen sie bezahlen, für bestimmte Industriebranchen und Gewerbe gibt es allerdings Rabatte.

Der BEE forderte, dass die Finanzierung dieser Privilegien künftig aus dem Bundeshaushalt erfolgen solle. So lasse sich die Umlage um weitere 1,5 Cent pro Kilowattstunde verringern.

Seit ihrer Einführung 2010 stieg die EEG-Umlage meist an, 2015 und in diesem Jahr lag sie aber etwas niedriger als im jeweiligen Vorjahr. Sie ist ein wichtiger Bestandteil des Strompreises. Dazu kommen Netzentgelte für die Netzbetreiber, Stromsteuer sowie andere Abgaben und Umlagen. Beim Strom liegt der Anteil der erneuerbaren Energien inzwischen bei mehr als 35 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier legt Entwurf für beschleunigten Ausbau der Stromnetze vor. Kernpunkte eines Gesetzentwurfs sind einfachere und beschleunigte Genehmigungsverfahren für den Bau von Stromtrassen und die Optimierung von Stromleitungen. Die verschiedenen Planungsschritte sollen besser verzahnt werden. Der Entwurf, der nun in die Ressortabstimmung geht, liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet. BERLIN - Das Bundeswirtschaftsministerium hat Pläne für einen schnelleren Ausbau der Stromnetze im Zuge der Energiewende konkretisiert. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 12:50) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Ökostrom soll zu Gas werden: Netzbetreiber planen 100-MW-Anlage. (Es wird klar gestellt, dass Wiefelstede im Nordwesten Deutschlands rpt im Nordwesten Deutschlands liegt.) WDH/ROUNDUP/Ökostrom soll zu Gas werden: Netzbetreiber planen 100-MW-Anlage (Wirtschaft, 16.10.2018 - 13:48) weiterlesen...

Netzbetreiber planen 100-MW-Anlage. Die Netzbetreiber Tennet, Gasunie und Thyssengas wollen damit Transport und Speicherung von erneuerbaren Energien in Gasnetzen vorantreiben. Das sogenannte Power-to-Gas-Pilotprojekt ("Strom zu Gas") soll zur großindustriellen Nutzung ausgelegt werden, teilte eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur mit. HANNOVER - Eine 100 Megawatt (MW) starke Anlage in Ostfriesland soll künftig Ökostrom in Gas umwandeln. (Boerse, 16.10.2018 - 05:38) weiterlesen...

Ökostrom soll zu Gas werden: Netzbetreiber planen 100-MW-Anlage. Zur großindustriellen Nutzung der sogenannten Power-to-Gas-Technologie ("Strom zu Gas") wollen sie daher eine 100 Megawatt starke Anlage in Ostfriesland bauen, wie eine Tennet-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. HANNOVER - Die Netzbetreiber Tennet, Gasunie und Thyssengas wollen die Speicherung von erneuerbaren Energien in Gasnetzen vorantreiben. (Boerse, 16.10.2018 - 05:25) weiterlesen...

Ökostrom-Umlage sinkt - Kritik gibt es trotzdem. Die Abgabe zur Förderung der erneuerbaren Energien (EEG-Umlage) beträgt im kommenden Jahr 6,405 Cent pro Kilowattstunde, im Vorjahr waren es noch 6,79 Cent. Das teilten die Betreiber der großen Stromnetze am Montag mit. BERLIN - Die Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland sinkt. (Wirtschaft, 15.10.2018 - 12:13) weiterlesen...