Innogy, DE000A2AADD2

BERLIN - Die Ökostrom-Umlage wird 2019 nach Einschätzung des Bundesverbands Erneuerbarer Energien (BEE) sinken.

11.10.2018 - 14:58:25

Ökostrom-Verband rechnet mit sinkender EEG-Umlage für 2019. Der Verband rechnet mit 6,51 Cent pro Kilowattstunde, die Bürger mit der Stromrechnung bezahlen müssen, wie er am Donnerstag mitteilte.

Dieses Jahr lag die Umlage zu Förderung der erneuerbaren Energien bei 6,79 Cent. Grund sei vor allem, dass die Preise für den CO2-Ausstoß im Emissionshandel der EU stiegen. "Der Emissionshandel entfaltet in diesem Jahr eine Lenkungswirkung, verbessert die wirtschaftliche Vermarktung der Erneuerbaren Energien und honoriert so die saubere Energieerzeugung", sagte BEE-Geschäftsführer Peter Röttgen.

Zuerst hatte das "Handelsblatt" über die Prognose des Verbands berichtet. Die vier deutschen Netzbetreiber legen die Umlagen-Höhe jeweils zum 15. Oktober aufgrund einer Prognose der Einnahmen und Ausgaben für das Folgejahr fest. Die Umlage finanziert die Ökostrom-Förderung für die Betreiber von Solar-, Windkraft-, Wasserkraft- oder Biogasanlagen. Alle Stromkunden müssen sie bezahlen, für bestimmte Industriebranchen und Gewerbe gibt es allerdings Rabatte.

Der BEE forderte, dass die Finanzierung dieser Privilegien künftig aus dem Bundeshaushalt erfolgen solle. So lasse sich die Umlage um weitere 1,5 Cent pro Kilowattstunde verringern.

Seit ihrer Einführung 2010 stieg die EEG-Umlage meist an, 2015 und in diesem Jahr lag sie aber etwas niedriger als im jeweiligen Vorjahr. Sie ist ein wichtiger Bestandteil des Strompreises. Dazu kommen Netzentgelte für die Netzbetreiber, Stromsteuer sowie andere Abgaben und Umlagen. Beim Strom liegt der Anteil der erneuerbaren Energien inzwischen bei mehr als 35 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Energiekosten steigen langfristig nur wenig - Ausnahme Strom. Beim Erdgas gab es nach Jahren des Rückgangs eine Preiswende. Die Heizöl-Kunden mussten im Oktober und November so hohe Preise bezahlen wie seit vier Jahren nicht mehr. Und für das nächste Jahr haben zahlreiche Gas- und Stromversorger Preiserhöhungen angekündigt. HAMBURG - Die Energieverbraucher haben ein turbulentes Jahr hinter sich: Das Niedrigwasser des Rheins trieb die Benzin- und Dieselpreise im Süden und Westen der Republik auf rekordverdächtige Höhen. (Boerse, 11.12.2018 - 07:46) weiterlesen...

Strom ist der Kostentreiber unter den Energieträgern. So mussten die Verbraucher im Jahr 2017 im Durchschnitt 57,03 Euro für 100 Liter Heizöl bezahlen. Zehn Jahre zuvor waren es 58,63 Euro. Aktuell sind es in einer Phase höherer Preise rund 72 Euro, wie aus verschiedenen Internet-Preisportalen hervorgeht. HAMBURG - Die Energiepreise haben sich im langfristigen Vergleich vor allem für Strom stark erhöht, sind jedoch bei vielen anderen Energieträgern gleich geblieben oder nur wenig gestiegen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 05:58) weiterlesen...

So viel Strom aus erneuerbaren Energien wie noch nie. Nach Berechnung des Energieversorgers Eon werden Windparks, Solaranlagen und andere erneuerbare Energiequellen schon im Laufe dieser Woche mehr Strom produziert haben als im gesamten Vorjahr. "Bis Jahresende rechnen wir mit mehr als 200 Milliarden Kilowattstunden erzeugtem und eingespeistem Strom aus erneuerbaren Energien - rund fünf Milliarden mehr als 2017 und so viel wie nie zuvor", sagte Victoria Ossadnik, Vorsitzende der Geschäftsführung von Eon Deutschland. MÜNCHEN - Die Ökostrom-Erzeugung in Deutschland steuert auf einen neuen Rekord zu. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 05:58) weiterlesen...