Vonovia, DE000A1ML7J1

BERLIN - Die neue Steuersubvention für den Mietwohnungsbau wird einem Medienbericht zufolge die öffentlichen Haushalte deutlich stärker belasten als bisher erwartet.

09.10.2018 - 06:30:25

Bericht: Steuersubvention für Mietwohnungsbau wird wohl teurer. Sie führe bis 2028 bei Bund, Ländern und Kommunen zu Steuerausfällen von 3,9 Milliarden Euro, schreibt die "Passauer Neue Presse" (Dienstag) unter Berufung auf die Antwort des Bundesbauministeriums auf eine Anfrage der Linkspartei. In ihrem Referentenentwurf nenne die Bundesregierung nur die Einbußen bis 2022, die sich auf gut 400 Millionen Euro für alle Haushalte addieren.

Die Bundesregierung plant, mit einer befristeten Sonderabschreibung für Investoren den Mietwohnungsbau anzukurbeln. "Das Geld wäre für eine zielgerichtete Förderung des sozialen Wohnungsbaus besser eingesetzt", sagt Linken-Fraktionsvize Caren Lay der Zeitung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grüne: Bundesregierung bei Mietpreisbremse unverantwortlich. "Die große Koalition gaukelt den Mieterinnen und Mietern mit ihren Vorschlägen etwas vor", sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der Deutschen Presse-Agentur. Es sei unverantwortlich, dass sich Union und SPD mit "halbherzigen Kurskorrekturen" zufrieden gäben. BERLIN - Die von der Bundesregierung geplante schärfere Mietpreisbremse wird nach Ansicht der Grünen-Bundestagsfraktion nicht für niedrigere Mieten sorgen. (Boerse, 19.10.2018 - 08:31) weiterlesen...

Streit um Namen an Klingelschildern - Verstoß gegen die DSGVO?. Der Immobilien-Eigentümerverband Haus&Grund empfiehlt aktuell seinen Mitgliedern, vorsorglich die Namensschilder zu entfernen. Nur so könne sichergestellt sein, dass die Privatsphäre der Mieter gewährleistet und Bußgelder in Millionen-Höhe für den Vermieter vermieden würden, zitiert die "Bild"-Zeitung" Verbands-Präsident Kai Warnecke. BERLIN - Verstößt das Klingelschild eines Mieters an der Haustür gegen die Datenschutzgrundverordnung? Über diese Frage ist ein heftiger Streit entbrannt. (Boerse, 18.10.2018 - 13:10) weiterlesen...

Baugenehmigungen steigen deutlich - Mehr Mehrfamilienhäuser. Von Januar bis August wurden 204 100 neue Wohnungen genehmigt. Dies waren 2,5 Prozent oder 5000 Einheiten mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. WIESBADEN - Der Neubau in Deutschland kommt allmählich in Schwung. (Boerse, 18.10.2018 - 09:12) weiterlesen...

VERMISCHTES: BGH sieht kein Widerrufsrecht bei Zustimmung zu Mieterhöhung. Zwar könne bei Mieterhöhungsschreiben von unternehmerisch tätigen Vermietern von einem Fernabsatzvertrag ausgegangen werden. Ein Widerrufsrecht ergebe sich daraus aber wohl nicht, sagte die Vorsitzende Richterin des für Wohnraummietverhältnisse zuständigen Zivilsenats bei der Verhandlung am Mittwoch in Karlsruhe. Das Urteil soll am Nachmittag verkündet werden. KARLSRUHE - Mieter können ihre Zustimmung zu einer schriftlich verlangten Mieterhöhung nach einer vorläufigen Einschätzung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht widerrufen. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 11:54) weiterlesen...