Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer nimmt ihre unterlegenen Konkurrenten in die Pflicht, sich zu engagieren und die eigenen Anhänger in der CDU zu halten.

07.12.2018 - 22:24:25

Kramp-Karrenbauer: Auch Merz und Spahn stehen in der Verantwortung. "Das ist jetzt eine Verantwortung, die nicht nur die Vorsitzende, sondern auch Jens Spahn und auch Friedrich Merz haben", sagte sie am Freitagabend in der ARD-Sendung "Farbe bekennen". Sie hatte schon angekündigt, mit Merz in den nächsten Tagen seine künftige Rolle zu erörtern.

Kramp-Karrenbauer will nun als nächstes die Position der CDU zur Migrationspolitik klären und erneut das Thema Doppelpass angehen. "Wir werden - das werde ich zumindest den Gremien vorschlagen - sehr schnell zu Beginn des nächsten Jahres in einem Werkstattgespräch noch mal unsere Vorstellungen der Fragen zur Migration, zur Sicherheitspolitik auch klären", kündigte die neue Parteichefin an. "Wir werden - und das ist ja ein Beschluss auch eines Bundesparteitages gewesen - das Thema Integration, das Thema doppelte Staatsbürgerschaft noch einmal aufrufen."

Auf die Frage, wie die CDU im nächsten Jahr bei den Wahlen in den AfD-starken Ost-Ländern Brandenburg, Sachsen und Thüringen bestehen will, wies sie auf die Rentenpolitik hin. "Wie ist das Rentensystem der Zukunft? Da haben andere Parteien schon ihre Vorschläge gemacht. Und unsere Aufgabe wird es sein, gemeinsam mit den Freunden der ostdeutschen Verbände hier die Positionen zu bestimmen", sagte Kramp-Karrenbauer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trumps Stiftung wird wegen illegaler Geschäfte aufgelöst. Die Trump Foundation habe eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte New Yorks Staatsanwältin Barbara Underwood am Dienstag mit. "Die Trump Foundation war wenig mehr als ein Scheckbuch, um unternehmerischen und politischen Interessen von Herrn Trump zu dienen", schrieb Underwood. Das verbleibende Vermögen der Stiftung soll nun an mehrere Wohltätigkeitsorganisationen verteilt werden. NEW YORK - Die Stiftung von US-Präsident Donald Trump wird wegen illegaler Geschäfte aufgelöst. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 18:33) weiterlesen...

Trump gewinnt Follower und greift Twitter trotzdem an. Die drei Firmen seien so parteiisch, dass es "lächerlich" sei, schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. Den Kurznachrichtendienst beschuldigte er, es Nutzern erschwert zu haben, seinem Account @realdonaldtrump zu folgen. Tatsächlich hat die Zahl seiner Follower auf Twitter seit Juli allerdings um fast drei Millionen zugenommen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat den Internetgiganten Google, Facebook und Twitter erneut Voreingenommenheit für die oppositionellen Demokraten vorgeworfen. (Boerse, 18.12.2018 - 17:41) weiterlesen...

WDH: Trump gewinnt Follower und greift Twitter trotzdem an (Übersetzung des Tweets im 3. Absatz präzisiert) (Boerse, 18.12.2018 - 17:25) weiterlesen...

Kreise: Regierung einigt sich auf Gesetzentwurf für Fachkräfteeinwanderung. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus dem Bundesinnenministerium erfuhr, wird das Kabinett den Entwurf damit wie geplant an diesem Mittwoch verabschieden. Manche Unionspolitiker hoffen allerdings in einigen Punkten noch auf nachträgliche Veränderungen im parlamentarischen Verfahren. BERLIN - Die Bundesregierung hat sich auf letzte Details beim umstrittenen Gesetzentwurf zur Zuwanderung von Fachkräften geeinigt. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 16:56) weiterlesen...

Kretschmann: 'CO2-Grenzwerte müssen ambitioniert sein'. "Ob solche Grenzwerte unrealistisch sind oder nicht hängt ja von der Zusammensetzung der Flotte ab, das hängt ab vom Hochlauf der Elektrofahrzeuge", sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart. Es sei deshalb schwierig festzulegen, was eine Überforderung sei oder nicht. STUTTGART - Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält die strikteren CO2-Grenzwerte aus Brüssel für die Autobauer nicht per se für unrealistisch. (Boerse, 18.12.2018 - 15:43) weiterlesen...

EU berät Plastikstrategie und will Tabakindustrie zur Kasse bitten. Dies bekräftigte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor den entscheidenden EU-Gesprächen über die neue Strategie gegen Plastikmüll am Dienstag. Darin ist die Kostenbeteiligung für Hersteller enthalten. Kern der Strategie ist das Verbot von Wegwerfprodukten wie Plastikgeschirr und -Besteck, Wattestäbchen oder Ballonhaltern. Ziel ist die Eindämmung des Plastikmülls in der Umwelt und den Weltmeeren. BRÜSSEL/BERLIN - Für das Einsammeln von Zigarettenstummeln könnte die Tabakindustrie künftig zur Kasse gebeten werden. (Boerse, 18.12.2018 - 15:32) weiterlesen...