Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Die neue Bundesregierung will das Hartz-IV-System reformieren, plant aber keine Änderung bei den Regelsätzen - für den Bundesvorsitzenden der Gewerkschaft Verdi, Frank Werneke, ist das eine "echte Enttäuschung".

28.12.2021 - 06:05:27

Verdi-Chef fordert Änderungen bei Hartz-IV-Regelsätzen. "In diesen Zeiten ist es ja mit Händen zu greifen: Von den Regelsätzen können Menschen nicht menschenwürdig leben", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Das gelte sowohl für diejenigen, die noch erwerbsfähig seien als auch für solche, die im Alter eine Grundsicherung beziehen.

Ab dem kommenden Jahr erhält etwa ein alleinstehender Erwachsener laut Regelsatz im Monat 449 Euro. Das sind zwar drei Euro mehr als in diesem Jahr. Die Erhöhung hatte aber bereits die alte Bundesregierung aus Union und SPD beschlossen. Im Koalitionsvertrag von Rot-Grün-Gelb gehen die Parteien auf die Regelsätze nicht ein.

Dafür planen sie, statt der Hart-IV-Regelung ein sogenanntes Bürgergeld einzuführen. "Das Bürgergeld soll die Würde des und der Einzelnen achten, zur gesellschaftlichen Teilhabe befähigen sowie digital und unkompliziert zugänglich sein", heißt es dazu im Koalitionsvertrag.

Konkrete Aspekte daraus befürwortet Werneke: "Ich finde richtig, dass für die Menschen, die Grundsicherung beziehen, vorgesehen ist, den Erhalt der Wohnung künftig stärker abzusichern als bisher", sagte er. Auch die Erhöhung des sogenannten Schonvermögens bewerte er positiv. Das führe dazu, dass "nicht erst der letzte Euro aufgebraucht sein muss, bevor es Leistungen gibt".

Auch DGB-Chef Reiner Hoffmann lobte das Bürgergeld. "Mit dem Bürgergeld stabilisiert man die die Verlässlichkeit des Sozialstaats und damit die unserer Demokratie", sagte Hoffmann der "Rheinischen Post" (Dienstag). Dass in den ersten zwei Bezugsjahren die Prüfung des Vermögens oder der Wohnung wegfallen soll, verteidigte der DGB-Chef gegen Kritiker, die meinen, damit würden auch Vermögende und Villenbewohner Zugang zu Hilfen erhalten. "Nennen Sie mir einen Hartz-IV-Bezieher, der vermögend ist oder in einer Villa wohnt. Ich halte diese Diskussion für absurd und menschenverachtend", sagte Hoffmann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA und Russland setzen Krisengespräche fort. US-Außenminister Antony Blinken kündigte am Freitag nach einem Krisengespräch mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow an, Washington werde dann auf ein von Moskau im Dezember vorgelegtes Papier reagieren. Lawrow sagte nach dem Treffen, dass dann über weitere Schritte gesprochen werden solle. Russland hatte von den USA und der Nato Sicherheitsgarantien gefordert und will etwa eine Aufnahme der Ukraine in das Militärbündnis verhindern. Das lehnt der Westen in dieser Form ab. GENF - Die USA wollen angesichts der Spannungen im Ukraine-Konflikt in der kommenden Woche auf Russlands Sorgen um die Sicherheit in Europa schriftlich antworten. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 15:40) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Inflations- und Zinssorgen ziehen Dax nach unten. So könnte die hohe Inflation die US-Notenbank zwingen, schneller und stärker zu agieren als erwartet. Frankfurt/Main - Aktienanleger bleiben angesichts der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA sehr nervös. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 15:18) weiterlesen...

WDH: Ampel-Abgeordnete kündigen Entwurf für Corona-Impfpflicht an. (Im letzten Absatz, erster Satz, wurde die Schreibweise eines Vornamens berichtigt: Katrin rpt Katrin) WDH: Ampel-Abgeordnete kündigen Entwurf für Corona-Impfpflicht an (Wirtschaft, 21.01.2022 - 15:08) weiterlesen...

Elektronik - China erlaubt Siltronic-Übernahme durch Globalwafers. Die Entscheidung des Bundeswirtschaftsministerium steht indes noch aus. Grünes Licht für den Deal aus China - unter Auflagen. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 15:04) weiterlesen...

Lagarde: Derzeit keine gefährliche Lohn-Preis-Spirale im Euroraum. Allerdings sei der Ausblick "mit großer Unsicherheit behaftet", sagte die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, am Freitag bei einer Online-Veranstaltung des Weltwirtschaftsforums Davos. FRANKFURT - Europas Währungshüter gehen weiterhin von sinkenden Teuerungsraten im laufenden Jahr aus. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 14:59) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Inflations- und Zinssorgen ziehen Dax nach unten. So könnte die hohe Inflation die US-Notenbank zwingen, schneller und stärker zu agieren als erwartet. Problematisch könnte das irgendwann für höher verschuldete Unternehmen werden. Zudem zehrt der Druck durch höhere Kosten für Material und Löhne an den Gewinnmargen der Unternehmen. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA sehr nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 14:57) weiterlesen...