Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Die Möglichkeiten zur eigenen Einteilung und Gestaltung der Arbeit sind in den vergangenen Jahren etwas zurückgegangen.

03.10.2019 - 07:23:24

Beschäftigte können Arbeit seltener selbst einteilen. So gaben im vergangenen Jahr 64 Prozent der abhängig Beschäftigten an, dass sie ihre eigene Arbeit häufig selbst planen und einteilen können. 2006 waren es noch 68 Prozent. Das geht aus einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor. Von sinkenden Handlungsspielräumen sind Beschäftigte im Gesundheits- und Pflegebereich demnach am stärksten betroffen.

18 Prozent der Beschäftigten, die ihre eigene Arbeit nie selbst planen oder einteilen können, gaben zuletzt an, sich dadurch belastet zu fühlen. Im Vergleich zu 2006 haben Beschäftigte demnach heute auch etwas weniger Einfluss auf Ihre Arbeitsmenge. Konnten 2006 noch 32,5 Prozent diese häufig beeinflussen, waren es 2018 nur noch 29,2 Prozent.

Beschäftigte in Verkehr- und Logistikberufen können nur zu 17,3 Prozent häufig ihre Arbeitsmenge selbst beeinflussen, in Sicherheitsberufen sind es 18,6 Prozent. Besonders häufig können dies Beschäftigte in IT und Wissenschaft (42,9 Prozent) und in der Unternehmensführung und -organisation (36,5 Prozent).

Mehr Einfluss haben die Beschäftigten auf Ihre Pausenzeiten: Berichteten 2006 noch 54,2 Prozent davon, häufig die Pausenzeiten selbst planen zu können, waren es 2018 61,8 Prozent.

Häufiger als vor 13 Jahren werden Beschäftigte nicht rechtzeitig über einschneidende Veränderungen, Entscheidungen oder Pläne informiert. Zuletzt gaben dies 16,7 Prozent der Beschäftigten an - 2006 waren es erst 14,1 Prozent.

Die Linken-Abgeorndete Jessica Tatti, die die Anfrage gestellt hatte, sagte: "Seit Jahren nimmt die Arbeitsbelastung von Beschäftigten zu, während ihre Handlungsspielräume immer kleiner werden." Dabei seien Beschäftigte, die Einfluss auf die Arbeitsplanung und das Arbeitspensum haben, nicht nur zufriedener, sondern auch gesünder. Nötig seien ein starkes Mitbestimmungsrecht für Beschäftigte und die Einhaltung der Arbeitsschutzgesetze ohne Wenn und Aber.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Michigan-Konsumstimmung steigt überraschend. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg um 2,8 Punkte auf 96,0 Zähler, wie die Universität am Freitag laut einer ersten Schätzung mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem Rückgang auf 92,0 Punkte gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Oktober überraschend und deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 11.10.2019 - 16:20) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise sinken weniger stark als erwartet. Gegenüber dem Vorjahresmonat seien die Einfuhrpreise um 1,6 Prozent gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang um 2,1 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Preise von importierten Gütern im September nicht so stark wie erwartet gefallen. (Wirtschaft, 11.10.2019 - 14:42) weiterlesen...

Konjunkturprognose: Wirtschaftsministerium rechnet noch. "Die Zahlen stehen aktuell noch nicht final fest", sagte eine Sprecherin am Freitag. Die Vorhersage werde am kommenden Donnerstag vorgestellt. Die Sprecherin reagierte damit auf einen Bericht des "Spiegel", nach dem die Bundesregierung ihre Wachstumserwartung für das kommende Jahr deutlich nach unten korrigiert. Für 2020 werde nur noch ein Plus von 1,1 Prozent erwartet, heißt es in dem Bericht. Die großen Wirtschaftsforschungsinstitute hatten ihre Prognose bereits Anfang Oktober auf diesen Wert gesenkt. BERLIN - Das Wirtschaftsministerium arbeitet derzeit an der Prognose zur Entwicklung der deutschen Wirtschaft im kommenden Jahr. (Wirtschaft, 11.10.2019 - 14:06) weiterlesen...

Geldvermögen auf Rekordhoch gestiegen. Auf den Rekordwert von 6237 Milliarden Euro beläuft sich das Vermögen der privaten Haushalte in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen sowie Ansprüchen gegenüber Versicherungen im zweiten Quartal, wie die Deutsche Bundesbank am Freitag in Frankfurt mitteilte. Das war ein Plus von 95 Milliarden Euro oder 1,5 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Binnen Jahresfrist legte das Geldvermögen um 4,6 Prozent zu. FRANKFURT - Die Menschen in Deutschland sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie. (Wirtschaft, 11.10.2019 - 13:05) weiterlesen...

Zahl der Minijobber in Deutschland sinkt. BOCHUM - Die Zahl der Minijobber in Deutschland geht weiter zurück. Insgesamt registrierte die bundesweit zuständige Minijob-Zentrale in Essen zum Stichtag 30. Juni im gewerblichen Bereich noch gut 6,74 Millionen Beschäftigte mit einem Verdienst von bis zu 450 Euro, wie sie am Freitag mitteilte. Das waren fast 23 000 Personen weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Gegenüber der ersten statistischen Erhebung vor 15 Jahren ging die Zahl der Minijobber sogar um rund 98 000 zurück. Dabei stieg im gleichen Zeitraum die Zahl der versicherungspflichtig Beschäftigten um mehr als 7 Millionen Menschen. Zahl der Minijobber in Deutschland sinkt (Wirtschaft, 11.10.2019 - 12:33) weiterlesen...

Geldvermögen der Privathaushalte weiter gestiegen. Auf 6237 Milliarden Euro summierte sich das Vermögen in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen sowie Ansprüchen gegenüber Versicherungen im zweiten Quartal, wie die Deutsche Bundesbank am Freitag in Frankfurt mitteilte. Das war ein Plus von 95 Milliarden Euro oder 1,5 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Binnen Jahresfrist legte das Geldvermögen um 4,6 Prozent zu. Anleger profitierten auch von gestiegenen Kursen an den Aktienmärkten. FRANKFURT - Trotz Zinsflaute und Konjunkturabkühlung ist das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland in der Summe auf einen neuen Rekordwert gestiegen. (Wirtschaft, 11.10.2019 - 11:00) weiterlesen...