Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

BERLIN - Die Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland sollen trotz der Milliardenkosten der Corona-Pandemie vor steigenden Beiträgen bewahrt werden.

20.05.2021 - 10:47:28

Koalition will stabile Krankenkassenbeiträge trotz Coorna-Krise. Geplant sei, bei Bedarf den Steuerzuschuss so zu erhöhen, dass der durchschnittliche Zusatzbeitrag das heutige Niveau von 1,3 Prozent nicht übersteigt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Koalitionskreisen in Berlin. Wie das "Handelsblatt" berichtete, sieht eine Formulierungshilfe der Regierung für die Koalitionsabgeordneten im Bundestag vor, dass dafür ein "abweichender Bundeszuschuss" greifen soll.

Die konkrete Höhe des Zusatzbeitrags legen die Kassen jeweils selbst für ihre Mitglieder fest, sie können dabei vom Durchschnitt abweichen. Im Schnitt war der Aufschlag auf den allgemeinen Satz bereits in diesem Jahr wegen der gestiegenen Kosten der Corona-Krise um 0,2 Prozentpunkte gestiegen. Der Gesamtbeitrag umfasst den allgemeinen Satz von 14,6 Prozent und den kassenindividuellen Zusatzbeitrag.

Bereits geplant war, dass die Krankenversicherung für 2022 zunächst einen zusätzlichen Zuschuss von sieben Milliarden Euro erhält und die Milliardenspritze für die Kassen je nach Bedarf vergrößert oder verkleinert werden kann. Vorgesehen ist, dass dies Finanz- und Gesundheitsministerium mit Zustimmung des Bundestags bestimmen.

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung hatte auf eine deutlich größere Finanzspritze des Bundes für 2022 gedrungen. Absehbar sei eine Lücke von 18 Milliarden Euro. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte eine Anhebung des Zuschusses für 2022 um 12,5 Milliarden Euro auf dann insgesamt 27 Milliarden Euro vorgeschlagen. Für das laufende Jahr gibt der Bund bereits einen Extra-Zuschuss von 5 Milliarden Euro über die regulären 14,5 Milliarden Euro hinaus.

Die Regelungen zur Finanzspritze sollen gesetzlich mit dem geplanten Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung (GVWG) beschlossen werden. Ursprünglich war die Verabschiedung dieses Gesetzes für diesen Freitag vorgesehen. Doch ebenfalls gemeinsam mit dem GVWG soll die geplante Anbindung der Löhne in der Altenpflege an Tarife beschlossen werden, hieß es in Koalitionskreisen. Hier habe es in den Verhandlungen zwischen dem Gesundheits- und dem Arbeitsministerium sowie zwischen Union und SPD aber noch keinen Durchbruch gegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz hält höhere Pendlerpauschale für möglich. "Ich finde das eine Möglichkeit", sagte der Bundesfinanzminister am Montag in der ARD-Sendung "Farbe bekennen". Zudem distanzierte er sich von den Spritpreis-Plänen der Grünen. Scholz warb stattdessen für einen "moderaten Anstieg", damit sich die Bevölkerung darauf einstellen könne. Normale Bürger hätten nicht die Möglichkeit, sich "jede Woche" ein neues Auto zu kaufen. BERLIN - Der SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz unterstützt den Vorschlag, steigende Benzinpreise durch eine weitere Anhebung der Pendlerpauschale auszugleichen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 17:04) weiterlesen...

Biden sichert US-Unterstützung für Sicherheit des Baltikums zu. Am Rande des Nato-Gipfels in Brüssel traf Biden am Montag Estlands Regierungschefin Kaja Kallas, Lettlands Staatspräsident Egils Levits und Litauens Präsident Gitanas Nauseda, wie das Weiße Haus mitteilte. Biden habe die starke Unterstützung der USA für die Sicherheit des gesamten Baltikums unterstrichen. Die vier Staats- und Regierungschefs hätten eine Vertiefung ihrer Partnerschaften vereinbart sowie eine Kooperation innerhalb der Nato, um den Herausforderungen durch Russland und China zu begegnen. BRÜSSEL - US-Präsident Joe Biden hat den baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen Unterstützung für die Sicherheit der Region zugesagt. (Boerse, 14.06.2021 - 16:42) weiterlesen...

Lokführergewerkschaft kämpft vor Gerichten um Einfluss bei Bahn. In mehreren Verfahren greift die Gewerkschaft Festlegungen an, die zur Folge haben, dass ihre Tarifverträge teilweise nicht angewandt werden. Das Arbeitsgericht Frankfurt am Main wies drei Anträge der Gewerkschaft jedoch zurück, wie es am Montag auf Anfrage mitteilte. FRANKFURT/BERLIN - Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) kämpft juristisch um Einfluss im Bahn-Konzern. (Boerse, 14.06.2021 - 16:36) weiterlesen...

'Impftourismus' aus Italien - Hotel: Bundesregierung nicht beteiligt. "Die deutsche Regierung hat die Impfungen unserer Angestellten nicht organisiert", erklärte eine Sprecherin des Forte Village am Montag. Mehr als 100 Mitarbeiter der Ferienanlage auf Sardinien waren Medienberichten zufolge für eine Corona-Impfung nach Bayern gereist. Demnach wurden sie am Münchner Flughafen gegen Covid-19 immunisiert. MÜNCHEN/ROM - Im Fall der Corona-Impfungen für Mitarbeiter eines italienischen Ferien-Ressorts in München hat das Hotel eine Beteiligung der Bundesregierung dementiert. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 16:34) weiterlesen...

Warnungen vor schnellem Ende der Maskenpflicht - außer draußen. Lockerungen im Freien rücken aber zusehends in den Blick. Die Bundesregierung mahnte auch angesichts neuer Virusvarianten zur Vorsicht vor allem in Innenräumen. "Wir haben alle mehr davon, wenn wir uns noch ein wenig disziplinieren", sagte Vize-Sprecherin Martina Fietz am Montag in Berlin. Auch von Ländern, Kommunen und dem Handel kamen Warnungen vor zu raschen Lockerungen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) befürwortete ein Ende der Maskenpflicht draußen als ersten Schritt. Aus der Opposition kamen gegensätzliche Forderungen. BERLIN - Trotz sinkender Infektionszahlen wollen Politik und Wirtschaft vorerst überwiegend an der Maskenpflicht als Corona-Schutz festhalten. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 16:33) weiterlesen...

Mehr schwule Männer dürfen in Großbritannien Blut spenden. Die neuen Regeln, die die britische Regierung bereits vor einigen Monaten angekündigt hatte, traten am Montag in Kraft. LONDON - In England, Wales und Schottland dürfen künftig deutlich mehr schwule und bisexuelle Männer Blut spenden. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 16:19) weiterlesen...