Regierungen, USA

BERLIN - Die mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnete Anti-Atomwaffen-Organisation ICAN und die ärztliche Friedensorganisation IPPNW verlangen nach dem Gipfel von US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un einen konkreten Plan für die angekündigte atomare Abrüstung.

12.06.2018 - 13:15:25

Nobelpreisträger ICAN verlangt Abrüstungsplan von USA und Nordkorea. Dieser müsse auf Grundlage internationaler Verträge ausgearbeitet werden, ansonsten könne die Vereinbarung bald wieder infrage gestellt werden, erklärten Martin Hinrichs aus dem Vorstand von ICAN Deutschland und die IPPNW-Abrüstungsexpertin Xanthe Hall am Dienstag in Berlin.

Hall ist auch Vorstandsmitglied von ICAN Deutschland. "Das Völkerrecht bleibt - auch dann, wenn Trump oder Kim keine Lust mehr auf Abrüstung haben", sagte Hinrichs. Wichtig sei auch ein Plan mit konkreten Vorgaben, was Denuklearisierung bedeute. Das Gleiche gelte für die von den USA angebotenen Sicherheitsgarantien.

Trump und Kim hatten bei dem historischen Gipfel am Dienstag in Singapur eine gemeinsame Vereinbarung unterzeichnet, in der sich der nordkoreanische Machthaber grundsätzlich zu einer "vollständigen" atomaren Abrüstung bereit erklärte. Ein Zeitplan oder spezifische Schritte wurden jedoch nicht erwähnt. Trump erklärte sich im Gegenzug zu Sicherheitsgarantien bereit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schwesig unterstützt Renten-Vorstoß von Scholz. "Die aktuelle Rentenformel würde dazu führen, dass die Rente auf ein Niveau von 43 Prozent fällt, wenn es dem Land einmal nicht so gut geht", sagte die Ministerpräsidentin Mecklenburg-Vorpommerns der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Mit dem bisher von der Bundesregierung geplanten Gesetz solle das heutige Rentenniveau bis 2025 auf 48 Prozent stabilisiert werden. Es sei gut, dass Scholz sich dafür einsetze, dass diese Rentengarantie bis 2040 gelten solle. BERLIN - Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig hat sich hinter den Vorstoß von Bundesfinanzminister Olaf Scholz gestellt, ein stabiles Rentenniveau über 2025 hinaus zu gewährleisten. (Boerse, 21.08.2018 - 06:10) weiterlesen...

Drogenbeauftragte sieht Spiele-Branche in Verantwortung. Hersteller sollten Spiele nicht so konzipieren, dass Jugendliche nicht mehr davon loskämen, sagte die CSU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur anlässlich der Eröffnung der Spielemesse Gamescom am Dienstag in Köln. "Verzichtet auf Mechanismen in den Spielen, die den belohnen, der auch nach fünf oder zehn Stunden noch weiterspielt, und den bestrafen, der sein Spiel für eine Runde Fußball unterbricht." Das gemeinsame Ziel müsse "eine gesunde Online-Offline-Balance" sein. BERLIN/KÖLN - Die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler sieht neben den Eltern auch die Branche in der Verantwortung, Jugendliche stärker vor Abhängigkeit durch digitale Spiele zu schützen. (Boerse, 21.08.2018 - 05:59) weiterlesen...

KORREKTUR: Gericht: Ehe für alle macht Splittingtarif rückwirkend anwendbar (Berichtigung: Revision beim Bundesfinanzhof zugelassen, 1. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 18:32) weiterlesen...

Kein Dieselfahrverbot in Düsseldorf. Stattdessen setzt die Bezirksregierung auf die künftige Reduzierung von Stickstoffdioxid durch schadstoffarme Busse im Nahverkehr, Unterstützung des Radverkehrs, eine bessere Vernetzung der Verkehrsmittel und Unterstützung der Autofahrer bei der Parkplatzsuche. DÜSSELDORF - Die Stadt Düsseldorf will die Überschreitung der Grenzwerte für Luftschadstoffe ohne Dieselfahrverbote in den Griff bekommen. (Boerse, 20.08.2018 - 18:07) weiterlesen...

Regierung: Deutsche Hilfe für Türkei steht zurzeit nicht an. Die Frage deutscher Hilfen "stellt sich für die Bundesregierung aktuell nicht", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Grundsätzlich sei aber die Bundesregierung an einer wirtschaftlich stabilen Türkei interessiert. BERLIN - Die Bundesregierung hat sehr zurückhaltend auf den Vorschlag von SPD-Chefin Andrea Nahles zu wirtschaftlicher Hilfe für die Türkei reagiert. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 17:43) weiterlesen...

Gericht: Ehe für alle macht Splittingtarif rückwirkend anwendbar. HAMBURG - Ein gleichgeschlechtliches Ehepaar führt seit 2001 eine eingetragene Lebenspartnerschaft und wandelt sie nach der Einführung der sogenannten Ehe für alle 2017 gesetzlich um. Danach begehrt das Ehepaar, bei der Einkommensteuer zusammen veranlagt zu werden - und zwar rückwirkend vom Jahr 2001 an. Der entsprechenden Klage der Eheleute hat der 1. Senat des Finanzgerichts Hamburg (AZ: 1 K 92/18) mit Urteil vom 31. Juli 2018 stattgegeben. Gleichzeitig ließ das Gericht Revision zum Bundesgerichtshof zu, wie es am Montag in Hamburg mitteilte. Gericht: Ehe für alle macht Splittingtarif rückwirkend anwendbar (Wirtschaft, 20.08.2018 - 17:43) weiterlesen...