Haushalt, Steuern

BERLIN - Die Menschen in Berlin und Brandenburg müssen sich wegen der Tarifauseinandersetzung im Öffentlichen Dienst auch in der kommenden Woche auf Aktionen und Warnstreiks einstellen.

08.04.2018 - 14:30:25

Wieder Warnstreiks im öffentlichen Dienst von Berlin und Brandenburg. Geplant seien kurze, maximal zweitägige Arbeitsniederlegungen sowie Kundgebungen im Umkreis der bestreikten Betriebe und Dienststellen, kündigte der Verdi-Landesbezirk Berlin-Brandenburg am Sonntag in Berlin an.

So sind am Dienstagvormittag die Stadtverwaltungen Schwedt, Eberswalde, Prenzlau, die Kreisverwaltung Barnim und das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Eberswalde zum Ausstand aufgerufen. Bei einer Kundgebung in Schwedt rechnet die Gewerkschaft mit 130 Teilnehmern. Bis zu 1000 Teilnehmer von Bundesverwaltungen, Rentenversicherungsträgern und der Arbeitsverwaltung, Charité, Vivantes sowie Wissenschaftseinrichtungen sollen es bei einer Kundgebung vor dem Bahnhof Friedrichstraße in Berlin werden.

Am Mittwoch stehen die Stadtverwaltung von Frankfurt/Oder, die Stadt- und Kreisverwaltung Neuruppin sowie die Sparkassen von Strausberg, am Donnerstag die Stadtverwaltungen Potsdam und Cottbus auf dem Programm.

Die Gewerkschaften fordern für die 2,3 Millionen Beschäftigten in Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Für Auszubildende und Praktikanten soll über eine Erhöhung um 100 Euro monatlich verhandelt werden. Die Arbeitgeber lehnen den geforderten Mindestbetrag ab.

Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 15. und 16. April geplant.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dobrindt fordert stärkere Entlastung der Steuerzahler. Dobrindt sagte dem Nachrichtenmagazin "Focus" : "Die Wachstumsprognosen und Steuererwartungen sind deutlich besser als während der Koalitionsverhandlungen. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat sich angesichts weiter steigender Steuereinnahmen für deutlich größere Entlastungen der Steuer- und Beitragszahler ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:34) weiterlesen...

Steuereinnahmen von Bund und Ländern stark gestiegen. Das Steueraufkommen wuchs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum insgesamt um 7,3 Prozent auf 350,2 Milliarden Euro. Das geht aus dem Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervor, der am Freitag veröffentlicht wurde. Das Plus ist höher als von der Steuerschätzung angenommen. Der Bundeshaushalt wies im ersten Halbjahr einen Finanzierungsüberschuss von 10,3 Milliarden Euro auf. BERLIN - Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind im ersten Halbjahr dank der guten Konjunktur und der geringen Arbeitslosigkeit stark gestiegen. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 15:53) weiterlesen...

Angehörige von Terroropfern bekommen mehr Geld. Die Mittel dafür stelle das vom Bundestag beschlossene Haushaltsgesetz 2018 bereit, das am Mittwoch veröffentlicht wurde, sagte der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Edgar Franke (SPD), der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). BERLIN - Angehörige von Terroropfern erhalten ab sofort den dreifachen Betrag an Hinterbliebenengeld. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 11:37) weiterlesen...

Steuereinnahmen von Bund und Ländern stark gestiegen. Das Steueraufkommen wuchs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum insgesamt um 7,3 Prozent. Das geht aus dem Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervor, der am Freitag veröffentlicht wurde. Das Plus ist höher als von der Steuerschätzung angenommen. Der Bundeshaushalt wies im ersten Halbjahr einen Finanzierungsüberschuss von 10,3 Milliarden Euro auf. BERLIN - Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind im ersten Halbjahr dank der guten Konjunktur stark gestiegen. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 11:32) weiterlesen...

KfW vergibt Rekordsumme an Entwicklungs- und Schwellenländer. Knapp 40 Prozent aller Neuzusagen seien nach Afrika und in den Nahen Osten gegangen, teilte das Institut am Mittwoch in Frankfurt mit. Damit werde ein Beitrag zum Frieden und zur Minderung der Fluchtursachen geleistet. FRANKFURT - Die staatliche KfW-Bankengruppe hat im vergangenen Jahr die Rekordsumme von 9,7 (2016: 8,8) Milliarden Euro an Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländer vergeben. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 11:55) weiterlesen...

Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten lange nur für Staatskasse. Erst von diesem Mittwoch an fließen - rein rechnerisch - die Einkünfte von Bürgern und Betrieben ins eigene Portemonnaie, wie der Verband am Dienstag in Berlin mitteilte. Die "Einkommensbelastungsquote" liege in diesem Jahr bei 54,3 Prozent - höher als je zuvor, beklagte der Steuerzahlerbund. BERLIN - Die Deutschen haben in diesem Jahr nach Berechnungen des Steuerzahlerbundes wieder mehr als sechs Monate für die Staatskasse gearbeitet. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 16:41) weiterlesen...