Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Die massive Abwanderung der Verbraucher in den illegalen Glücksspielmarkt ist aus Sicht der Automatenwirtschaft alarmierend.

15.09.2019 - 15:00:25

Verband: Abwanderung in illegalen Glücksspielmarkt alarmierend. Beim illegalen Onlinespiel sei nicht annähernd ein Jugend- und Spielerschutzniveau gegeben wie es zum Beispiel beim legalen gewerblichen Automatenspiel der Fall sei, sagte der Vorstandssprecher des Verbands Deutsche Automatenwirtschaft, Georg Stecker, der Deutschen Presse-Agentur. Es sei dringend eine "ganzheitliche Regulierung" aller Spielformen nach Qualitätskriterien notwendig mit einer Stärkung legaler Angebote.

In der kommenden Woche treffen sich die Chefs der Staats- und Senatskanzleien der Länder in Hamburg. Bei dem Treffen soll es auch um die Glücksspielregulierung gehen, die seit langem umstritten ist - etwa, ob Online-Casinos zugelassen werden sollen. In einem Eckpunktepapier spielt eine Neuregulierung der Automatenwirtschaft keine Rolle.

Die Automatenbranche trage laut Jahresreport der Glücksspielaufsichtsbehörden der Länder zur Hälfte zum gesamten Umsatz im Glücksspielmarkt bei. Der Glücksspielmarkt ist in einer Schieflage, weil vor allem der unregulierte Online-Schwarzmarkt etwa mit Online-Casinos wächst.

Dem Fiskus entgehen laut Stecker nach Branchenschätzungen durch Online-Casinos hohe Steuereinnahmen. Sie gingen von mindestens 700 Millionen Euro aus. Online-Glücksspiel ist in Deutschland verboten - eine Ausnahme gewährt das Land Schleswig-Holstein. Seit Jahren bieten jedoch illegale Anbieter mit Sitz im Ausland Online-Casino, Online-Poker und auch Zweitlotterien über das Internet in Deutschland an. Bei der Schaffung entsprechender gesetzlicher Grundlagen könnten Steuermehreinnahmen generiert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Cisco erschreckt Anleger mit Warnung vor Umsatzrückgang. Der Umsatz werde im laufenden Quartal um drei bis fünf Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum sinken, teilte das Unternehmen am Mittwoch nach US-Börsenschluss mit. Analysten hatten bisher hingegen mit einem Plus von 2,68 Prozent gerechnet. Im nachbörslichen Handel sackte der Cisco-Aktienkurs in einer ersten Reaktion um mehr als fünf Prozent ab. SAN JOSE - Der US-Netzwerk-Spezialist Cisco hat Anleger mit seinem Blick in die Zukunft verschreckt. (Boerse, 13.11.2019 - 22:47) weiterlesen...

Massive Störungen bei Online-Diensten. Auf dem Portal "allestörungen.de" gab es in Deutschland seit dem Nachmittag einen massiven Anstieg von Störungsmeldungen. Betroffen waren demnach etwa Twitter, Yahoo Mail, Amazon , Netflix, Google , Youtube, World of Warcraft und Snapchat. BERLIN - Bei diversen Online-Diensten in Deutschland hat es am Mittwoch massive Probleme gegeben. (Boerse, 13.11.2019 - 21:38) weiterlesen...

WDH: Tesla Marktführer bei Elektro-Pkw in Deutschland (Hinweis auf Pkw-Sektor in Überschrift und Leadsatz) (Boerse, 13.11.2019 - 19:35) weiterlesen...

Patrizia Immobilien steigert Transaktionsvolumen deutlich. Dieses sei im Jahresvergleich um 11,8 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Augsburg mit. Das operative Ergebnis lag wenig verändert bei 97,7 Millionen Euro. Die Zahl liege laut Patrizia Immobilien aber im Einklang im Einklang mit der Jahresprognose von 120,0 bis 130,0 Millionen Euro. AUGSBURG - Der Immobilienkonzern Patrizia Immobilien hat in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres das Transaktionsvolumen deutlich gesteigert. (Boerse, 13.11.2019 - 18:51) weiterlesen...

Deutsche Euroshop senkt Prognose für Umsatz und Gewinn. Die Umsatzprognose für das Jahr 2020 wurde auf eine Spanne von 221 bis 225 Millionen Euro reduziert, wie das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mitteilte. Bisher war eine Spanne von 222 bis 226 Millionen Euro erwartet worden. HAMBURG - Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop hat seine Umsatz- und Gewinnprognosen für das kommende Jahr gesenkt. (Boerse, 13.11.2019 - 18:27) weiterlesen...

Lutz sieht Fortschritte für bessere Bahn - aber noch 'weite Reise'. Bahnchef Richard Lutz sieht den bundeseigenen Konzern bei den angestrebten Verbesserungen aber auf einem guten Weg - auch wenn das Unternehmen bei langfristigen Zielen noch eine "weite Reise" vor sich habe. Das schreibt Lutz in einem Brief an Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Zugverspätungen, Engpässe im Netz, marode Strecken, Kritik am Service: Bei der Deutschen Bahn gibt es viele Probleme. (Boerse, 13.11.2019 - 18:01) weiterlesen...