Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Linke im Bundestag hat vor "leeren Versprechungen" über ein baldiges Ende der Corona-Pandemie gewarnt.

11.11.2021 - 11:02:27

Linke kritisiert 'Symbolpolitik' der Ampel-Parteien bei Corona. Natürlich müssten die Länder weiter Maßnahmen ergreifen, sagte Fraktionsvize Susanne Ferschl am Donnerstag im Parlament. SPD, Grüne und FDP betrieben mit dem geplanten Ende der gesetzlichen Sonderlage für Beschränkungen aber auch Symbolpolitik. Dies dürfe nicht dazu führen, dass man den Menschen vorgaukele, im März 2022 würden alle Maßnahmen beendet sein.

In der vierten Corona-Welle sei es nun das vierte Mal, "dass die Verantwortlichen warten, bis die Welle über ihnen zusammenschlägt". Es sei eine absurde Entscheidung gewesen, kostenlose Schnelltests für alle vorerst abzuschaffen. Man müsse mehr und nicht weniger testen. Ferschl kritisierte zudem zu wenig Impftempo. Bei Plänen, auch am Arbeitsplatz Zugangsregeln nur für Geimpfte, Genesene und Getestete (3G) einzuführen, müsse der Datenschutz eingehalten werden. Es könne nicht sein, dass der Arbeitgeber der Impfstatus erfrage.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grünen-Experte: Rechtssicherheit für zusätzliche Corona-Maßnahmen. Das Urteil gebe Rechtssicherheit für zusätzliche Schutzmaßnahmen, um die vierte Welle nun konsequent zu bekämpfen, schrieb der Bundestagsabgeordnete am Dienstag bei Twitter. Nötig wäre rasch die Umsetzung weiterer Maßnahmen. BERLIN - Der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen hat die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zu Corona-Beschränkungen begrüßt. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 10:52) weiterlesen...

Inzidenz erstmals seit Wochen gesunken - Könnte ein Plateau kommen?. BERLIN - Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist im Vergleich zum Vortag erstmals seit etwa einem Monat wieder leicht gesunken. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Dienstagmorgen mit 452,2 an. Am Montag war ein Höchstwert von 452,4 erreicht worden. Einen Rückgang hatte es zuletzt vom 2. auf den 3. November gegeben, von 153,7 auf 146,6. In den Tagen darauf waren die Werte jeweils deutlich gestiegen, teils um mehr als 15 täglich. Zuletzt hatte der Anstieg eine etwas geringere Intensität. Das RKI kommentiert einzelne Werte zum Infektionsgeschehen nicht. Inzidenz erstmals seit Wochen gesunken - Könnte ein Plateau kommen? (Wirtschaft, 30.11.2021 - 10:51) weiterlesen...

Zwei weitere Omikron-Verdachtsfälle in Hessen. Wie das Gesundheitsamt Frankfurt am Dienstagmorgen mitteilte, besteht damit bei insgesamt sechs Personen der Verdacht auf der Basis einer variantenspezifischen PCR-Testung. Die Sequenzierung zur Bestätigung sei noch nicht erfolgt. FRANKFURT/WIESBADEN - In Hessen gibt es zwei weitere Verdachtsfälle auf die neu entdeckte Corona-Variante Omikron. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 10:49) weiterlesen...

Söder fordert nach Karlsruher Corona-Urteil neue 'Bundesnotbremse'. "Bestätigung auf ganzer Linie", schrieb der CSU-Vorsitzende am Dienstag auf Twitter. Das Bundesverfassungsgericht habe alle zentralen Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung für rechtens erklärt. Auch alle bayerischen Regelungen seien demnach im Einklang mit den Grundrechten gewesen. "Damit sind alle widerlegt, die versucht haben, ein anderes Bild zu zeichnen", betonte Söder und forderte: "Das ist die Grundlage für eine neue Bundesnotbremse. MÜNCHEN/KARLSRUHE - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder fordert nach dem Karlsruher Urteil zur Corona-Politik nun dringend eine neue "Bundesnotbremse". (Wirtschaft, 30.11.2021 - 10:49) weiterlesen...

Verdacht auf Omikron-Variante in Sachsen bestätigt. Der Fall sei durch eine Genomsequenzierung bestätigt, teilte die Stadt Leipzig am Dienstag mit. Mittlerweile sind in etlichen Ländern - darunter auch Deutschland - Fälle der Variante aufgetaucht. LEIPZIG - Auch in Sachsen ist ein Fall der neuen Coronavirus-Variante Omikron nachgewiesen worden. (Boerse, 30.11.2021 - 10:36) weiterlesen...

Braun pocht nach Karlsruher Corona-Urteilen auf Bundes-Notbremse. "Wir brauchen jetzt eine Notbremse, die bundesweit nach einheitlichen und für die Bürger nachvollziehbaren Regeln funktioniert", sagte Braun am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Das Urteil macht deutlich, dass verbindliches bundeseinheitliches Handeln in der Corona-Krise möglich ist. BERLIN - Der geschäftsführende Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) pocht als Reaktion auf die Karlsruher Beschlüsse zu den Anti-Corona-Maßnahmen auf eine bundesweit einheitliche Notbremse im Kampf gegen die grassierende vierte Pandemiewelle. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 10:25) weiterlesen...