Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Linke im Bundestag fordert vor der Fortsetzung der Tarifgespräche für den Bund und die Kommunen bessere Bedingungen für die Beschäftigten.

02.04.2018 - 09:34:25

Linke fordert Ende des 'Kaputtsparens' beim öffentlichen Dienst. "Der öffentliche Dienst wurde über viele Jahre regelrecht kaputt gespart", sagte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Sabine Zimmermann, der Deutschen Presse-Agentur. "Damit muss endlich Schluss sein." Viele Beschäftigte arbeiteten über Leistungsgrenzen hinaus, Arbeitsverdichtung nehme zu. Die Tarifforderungen der Gewerkschaften seien daher gerechtfertigt.

Die Verhandlungen für die 2,3 Millionen Beschäftigten des Bundes und der Kommunen sollen am 15. und 16. April in Potsdam weitergehen. Die Gewerkschaft Verdi will zuvor bundesweit mit Warnstreiks Druck machen, insbesondere zwischen dem 9. und 13. April. Sie fordert sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat.

Zimmermann betonte, der öffentliche Dienst müsse gestärkt werden, um Aufgaben und Dienstleistungen für die Bürger bestmöglich erledigen zu können. Dafür brauche es aber auf allen Ebenen mehr Personal. Laut einer Auswertung der Linksfraktion von Daten des Statistischen Bundesamts ging die Beschäftigung im öffentlichen Dienst zwischen 2000 und 2016 deutlich zurück: beim Bund - auf Vollzeitstellen umgerechnet - von 578 700 auf 469 300 und bei den Kommunen von 1,37 Millionen auf 1,25 Millionen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Keine Atom- und Raketentests mehr (Wirtschaft, 22.04.2018 - 17:51) weiterlesen...

Trump: Sind von Einigung mit Nordkorea noch weit entfernt. Das schrieb Trump am Sonntag auf Twitter. Nordkorea hatte kurz vor historischen Gipfeltreffen überraschend den vorläufigen Stopp seiner Atomversuche und Tests mit Interkontinentalraketen verkündet. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump sieht eine Einigung mit Nordkorea im Ringen um das Atom- und Raketenprogramm des Landes noch in weiter Ferne. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 16:47) weiterlesen...

Außenminister Maas erteilt Rückkehr Russlands in G7 klare Absage. "Bisher sind die Voraussetzungen nicht geschaffen worden, dass es da nochmal eine Veränderung gibt", sagte er am Sonntag beim G7-Außenministertreffen im kanadischen Toronto. TORONTO - Bundesaußenminister Heiko Maas hat einer Rückkehr Russlands in die G7-Gruppe der führenden westlichen Industriestaaten eine klare Absage erteilt. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 16:11) weiterlesen...

IWF erneuert Warnung vor drohenden Gefahren für Weltwirtschaft. "Wachsende finanzielle Verwundbarkeiten, wachsende Spannungen im Handel und der Geopolitik und ein historisch hoher Schuldenstand bedrohen die globalen Wachstumsaussichten", hieß es am Samstag bei der Frühjahrstagung des IWF in Washington in der Abschlusserklärung des IWF-Finanzkomitees. WASHINGTON - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft aufrecht. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 15:41) weiterlesen...

Volkswirte: Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur. Zwar werde die deutsche Wirtschaft auch 2018 wachsen, wohl aber nicht mehr in dem Maße, wie man noch zum Jahresanfang in einer gewissen Euphorie geglaubt habe, berichten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. NÜRNBERG - Der drohende Handelskrieg zwischen den USA und China sowie weitere globale Risiken lassen nach Einschätzung von Konjunktur- und Arbeitsmarktexperten die ursprüngliche Hoffnung auf ein wirtschaftliches Boomjahr schwinden. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 12:18) weiterlesen...

Nordkorea verkündet Einstellung der Atom- und Raketentests. Er brachte sich damit für anstehende Gipfeltreffen mit den Präsidenten Südkoreas und der USA in Position. Der Vorstoß wurde international begrüßt, gefordert wurde allerdings ein gänzlicher Verzicht Nordkoreas auf sein Atomprogramm. SEOUL/PJÖNGJANG - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat völlig überraschend den vorläufigen Stopp seiner Atomversuche und Tests mit Interkontinentalraketen verkündet. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 12:17) weiterlesen...