Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Linke im Bundestag fordert bessere Abfederungen für Beschäftigte beim Strukturwandel am Arbeitsmarkt hin zu mehr Dienstleistungen.

07.08.2021 - 12:18:25

Linke fordert bessere Abfederung bei Strukturwandel am Arbeitsmarkt. Dies werde leider oft begleitet von einem höheren Anteil prekärer Arbeit wie Minijobs und niedrigerer Entlohnung, sagte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linke-Fraktion, Sabine Zimmermann, der Deutschen Presse-Agentur. "Die Bundesregierung muss hier deutlich mehr für gute und existenzsichernde Arbeit tun." Dazu gehörten ein deutlich höherer Mindestlohn und eine Stärkung der Tarifbindung - auch, indem Tarifverträge leichter für ganze Branchen für allgemeinverbindlich erklärt werden könnten.

Laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage Zimmermanns gab es im Verarbeitenden Gewerbe im vergangenen Jahr knapp 7,2 Millionen Beschäftigte - im Jahr 2000 waren es noch 7,8 Millionen gewesen. Im selben Zeitraum stieg die Beschäftigtenzahl im Dienstleistungsbereich von 21 Millionen auf 27,5 Millionen.

Verdienstunterschiede zwischen beiden Bereichen seien gewachsen, erläuterte die Linke-Fraktion. So lag das mittlere Entgelt (Median) von sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe 2020 bei 3853 Euro brutto - und bei 3313 Euro im Dienstleistungsbereich. Dort betrug der Minijob-Anteil den Angaben zufolge 13,76 Prozent, im verarbeitenden Gewerbe 4,6 Prozent.

Zimmermann kritisierte, allein von einem Minijob könne niemand eigenständig leben. Minijobs müssten daher in existenzsichernde sozialversicherungspflichtige Beschäftigung überführt werden. "Der langfristige Wandel am Arbeitsmarkt darf nicht zu einer Absenkung von Standards führen", mahnte die Linke-Politikerin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

In 15 der 16 Länder mindestens 60 Prozent der Einwohner geimpft. Unter dieser Schwelle liegt nach Daten des Bundesgesundheitsministeriums von Dienstag nur noch Sachsen mit 57,1 Prozent. Bundesweit haben inzwischen 55,9 Millionen Menschen oder 67,3 Prozent aller Einwohner mindestens eine Impfung bekommen. Vollständig mit der meist nötigen zweiten Spritze geimpft sind nun 52,6 Millionen Menschen oder 63,3 Prozent der Gesamtbevölkerung. BERLIN - Bei den Corona-Impfungen in Deutschland haben jetzt in 15 der 16 Bundesländer mindestens 60 Prozent der Einwohner zumindest eine erste Impfung erhalten. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 13:15) weiterlesen...

U-Boot-Streit: EU stellt sich hinter Frankreich. Die Außenminister der EU-Staaten hätten bei einem Treffen am Rande der UN-Generalversammlung in New York darüber diskutiert und die Situation als "sehr enttäuschend" betrachtet, sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell in der Nacht zu Dienstag in New York. "Die Minister haben ihre deutliche Solidarität mit Frankreich ausgedrückt." Das Thema gehe nicht nur Frankreich, sondern die gesamte EU an. Auch EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen stellte sich hinter Paris. Frankreichs Europa-Staatssekretär Clément Beaune zeigte sich am Dienstag in Brüssel erfreut über die Unterstützung der EU. BRÜSSEL - Im Streit um den geplatzten Verkauf französischer U-Boote an Australien hat die Europäische Union Frankreich Unterstützung zugesagt. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 12:56) weiterlesen...

WAHL: Wahlumfrage: SPD bleibt vorne - Union kommt etwas näher. In dem am Dienstag veröffentlichten RTL/ntv-Trendbarometer verbessern sich CDU und CSU im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf 22 Prozent. Die SPD verharrt bei 25 Prozent. BERLIN - Wenige Tage vor der Bundestagswahl hat die SPD nach einer Forsa-Umfrage weiterhin die Nase vorn, doch die Union kann ihren Rückstand auf die Sozialdemokraten verringern. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 12:55) weiterlesen...

RKI registriert 4664 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 68,5. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Dienstagmorgen mit 68,5 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 71,0 gelegen, vor einer Woche bei 81,1. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 4664 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.04 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert bei 6325 Ansteckungen gelegen. BERLIN - Die 7-Tage-Inzidenz ist in Deutschland erneut leicht rückläufig. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 11:28) weiterlesen...

Russland-Wahl: Partei Neue Leute schafft Einzug in Staatsduma. Nach Angaben der Wahlkommission vom Dienstag holte die Partei aus dem Stand 5,3 Prozent der Stimmen und überwand damit die Fünf-Prozent-Hürde. MOSKAU - Eine Partei könnte für etwas frischen Wind im neuen russischen Parlament sorgen: Die Bewegung Nowyje Ljudi (Deutsch: Neue Leute) hat bei der Wahl den Sprung in die Staatsduma geschafft. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 08:31) weiterlesen...

Trudeaus Liberale gewinnen Wahl - verpassen absolute Mehrheit (Wirtschaft, 21.09.2021 - 08:06) weiterlesen...