Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die kurz vor der Bundestagswahl veröffentlichten Wahlumfragen großer Institute haben von der Rangfolge her das tatsächliche Ergebnis abgebildet - dafür gibt es nun Zuspruch.

27.09.2021 - 14:49:26

WAHL: Wissenschaftler bescheinigt Instituten gute Arbeit zu Wahlumfragen. Der Sozialwissenschaftler Rüdiger Schmitt-Beck von der Universität Mannheim sagte am Montag der Deutschen Presse-Agentur: "Die Institute waren dieses Mal bemerkenswert gut.

Schmitt-Beck sagte auch: "Die guten Institute halten ihren Stand und schaffen es den Widrigkeiten zum Trotz, gute Arbeit abzuliefern." Dies gelte auch für die entscheidende Frage, wer vorne liegt. "Die Umfragen haben suggeriert: Die SPD liegt vorne. Und das ist eingetreten."

Grundsätzlich spiegeln Wahlumfragen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang. Sie sind außerdem mit Unsicherheiten behaftet. Unter anderem erschweren nachlassende Parteibindungen und immer kurzfristigere Wahlentscheidungen den Meinungsforschungsinstituten die Gewichtung der erhobenen Daten.

Die SPD konnte ihren Vorsprung in den Umfragen, den Kanzlerkandidat Olaf Scholz in den vergangenen Wochen herausgearbeitet hatte, bis zuletzt halten. Im RTL/ntv-Trendbarometer vom Freitag etwa blieben SPD und CDU/CSU unverändert bei 25 beziehungsweise 22 Prozent. Ähnlich stabile Zahlen hatte am Vorabend das ZDF-"Politbarometer" ergeben. In einer am Freitag veröffentlichten Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" lag die SPD bei 26 Prozent, die Union bei 25 Prozent.

Wissenschaftler Schmitt-Beck betonte, die Institute hätten auch die AfD in Umfragen gut abgebildet. "Rechte Parteien sind notorisch unterschätzt in Umfragen." Leute, die diese Parteien gut fänden, lehnten häufig jede Art von etablierten Institutionen ab - auch Umfragen von Instituten.

Markus Küppers vom Institut für Markt- und Emotionsforschung september Strategie & Forschung sagte über Wahlumfragen und die Bundestagswahl: "Bemerkenswert ist die Stabilität des Wählerwillens. Man hätte damit rechnen können, weil es zuletzt versprach, so knapp auf knapp zu werden, dass die Leute noch ein irrationales Element in die Wahlkabine reintragen." Küppers ergänzte: "Entweder das gab es und das hat sich gegenseitig neutralisiert, oder die Leute haben ihre Entscheidung schon vor mehreren Wochen getroffen und haben diese nicht mehr revidiert." Es sehe so aus, als ob der Wähler Überraschungen vermeiden wollte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz: 'Es geht darum, die Dinge richtig zu kombinieren'. Es gehe um einen großen Aufbruch, die Modernisierung des Landes, sagte Scholz am Sonntagabend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". Dabei gehe es zu einem erheblichem Anteil darum, privatwirtschaftliche Investitionen zu ermöglichen. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat den Vorwurf zurückgewiesen, dass bei den Ampel-Sondierungen keine Antwort auf die Frage nach der Finanzierbarkeit der Pläne geliefert worden sei. (Wirtschaft, 17.10.2021 - 20:25) weiterlesen...

Zweiter Lavastrom auf La Palma rund 200 Meter vom Meer entfernt. Die 1270 Grad heiße Masse sei rund 200 Meter vom Meer entfernt, teilte das Vulkanologische Institut der spanischen Region (Involcan) am Sonntagnachmittag mit. Der Lavastrom bewege sich Richtung Meeresklippen mit einer Geschwindigkeit von 15 Metern pro Stunde vorwärts. Der Hauptstrom ergießt sich schon seit rund zwei Wochen in den Atlantik und lässt dort eine neue Landzunge entstehen, die am Sonntag etwa 36 Hektar groß war. Darauf passen rund 50 Fußballfelder. Die Landkarte La Palmas wird neu gezeichnet werden müssen. LA PALMA - Ein zweiter Lavastrom könnte auf der kanarischen Vulkaninsel La Palma am Montag das Meer erreichen und dort eine neue Landzunge bilden. (Boerse, 17.10.2021 - 16:44) weiterlesen...

Grüne stimmen für Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP. Bei einem kleinen Parteitag votierte eine große Mehrheit der stimmberechtigten Delegierten am Sonntag in Berlin für die Aufnahme der Gespräche zur Bildung einer gemeinsamen Regierung. BERLIN - Die Grünen haben sich für Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP ausgesprochen. (Wirtschaft, 17.10.2021 - 16:12) weiterlesen...

'FT': China testet nuklearfähige Hyperschallrakete. Wie die "Financial Times" unter Berufung auf fünf anonyme Quellen am Samstag berichtete, sei die Rakete bei niedriger Umlaufbahn einmal um den Globus gekreist, ehe sie das anvisierte Ziel um etwa 15 Kilometer verfehlt habe. PEKING - China soll im August eine atomwaffenfähige Hyperschallrakete getestet haben. (Wirtschaft, 17.10.2021 - 15:26) weiterlesen...

Hofreiter sieht Chance für 'Riesenaufbruch'. "Wir können sehr, sehr zufrieden sein mit diesem Papier", sagte Hofreiter am Sonntag bei einem kleinen Parteitag in Berlin, der am Nachmittag den Weg frei machen sollte für Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP. BERLIN - Der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Anton Hofreiter, hat das Sondierungsergebnis mit SPD und FDP als Erfolg für seine Partei gelobt. (Wirtschaft, 17.10.2021 - 15:26) weiterlesen...

Venezuelas Regierung unterbricht Dialog mit Opposition. "Aus Protest gegen die Aggression werden wir an der für morgen geplanten Verhandlungsrunde nicht teilnehmen", sagte Delegationschef Jorge Rodríguez. Kurz zuvor war bekannt geworden, dass Alex Saab von den Kapverdischen Inseln in die Vereinigten Staaten abgeschoben worden war. CARACAS - Die venezolanische Regierung hat den Dialog mit der Opposition nach der Auslieferung eines Vertrauten von Präsident Nicolás Maduro an die USA vorerst abgebrochen. (Wirtschaft, 17.10.2021 - 15:04) weiterlesen...