Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) berät am Donnerstag über die Vorbereitung des kommenden Schuljahres.

10.06.2021 - 05:48:31

Kultusminister beraten über neues Schuljahr unter Corona-Bedingungen. Dabei geht es vor allem um die Frage, wie der Schulbetrieb mit Blick auf die Corona-Pandemie nach den Sommerferien weitergehen soll. KMK-Präsidentin Britta Ernst (SPD) hatte gesagt, es sei wichtig, dass die Schulen nach dem Sommer in voller Präsenz öffnen, unabhängig davon, ob Kinder geimpft sind oder nicht. Im noch laufenden Schuljahr haben erste Bundesländer wegen der gesunkenen Corona-Zahlen bereits Lockerungen bei der Maskenpflicht an den Schulen angekündigt.

Die Ministerinnen und Minister wollen außerdem eine gemeinsame Empfehlung zum Umgang mit Antisemitismus in der Schule verabschieden. Auf der Tagesordnung der Videokonferenz steht dazu ein Gespräch mit dem Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, und den Vorsitzenden der Gemeinsamen Bund-Länder-Kommission zur Bekämpfung von Antisemitismus und zum Schutz jüdischen Lebens, Felix Klein und Samuel Salzborn. Am Freitag (12.00 Uhr) sollen die Ergebnisse der Beratungen bei einer Pressekonferenz vorgestellt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Forsa-Umfrage: Union vergrößert Vorsprung auf Grüne. Wäre am Sonntag Bundestagswahl käme die Union auf 29 Prozent (plus 1 Prozentpunkt), die Grünen lägen unverändert bei 21 Prozent. Das geht aus dem RTL/ntv-Trendbarometer von Forsa hervor, das am Mittwoch veröffentlicht wurde. Auch die SPD gewinnt einen Prozentpunkt auf jetzt 15 Prozent, FDP (13) und Linke (6) verlieren je einen Prozentpunkt. Die AfD bleibt bei 9 Prozent. BERLIN - CDU und CSU vergrößern in einer neuen Umfrage ihren Vorsprung auf die Grünen weiter. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 07:14) weiterlesen...

WDH: SPD-Gesundheitsexpertin ruft Urlauber zu Corona-Vorsicht auf (Wiederholung: Überflüssiger Buchstabe im zweiten Satz) (Wirtschaft, 23.06.2021 - 06:46) weiterlesen...

Tui-Vorstand: Flottengröße passt jetzt - Kein Druck bei Staatshilfen. Der weltgrößte Reiseanbieter könne im Sommer mehr Geld einnehmen und belastbarer werden, sagte Finanzchef Sebastian Ebel den Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX. Ab wann Teile der steuerfinanzierten Milliardenkredite zurückfließen, ist derzeit aber noch nicht genau abzusehen. HANNOVER - Tui sieht die konzerneigene Flugzeugflotte nach den Sparbeschlüssen und Corona-Einbrüchen nun besser gerüstet, lässt sich beim Thema Staatshilfen-Rückzahlung aber noch Zeit. (Boerse, 23.06.2021 - 06:44) weiterlesen...

Erster Deutschlandbesuch von US-Außenminister Blinken. Außerdem nimmt er in Berlin an einer Konferenz zum Libyen-Konflikt teil, bei der auch Russland, Ägypten, die Türkei und die Vereinigten Arabischen Emirate vertreten sein werden. Am Donnerstag wollen Maas und Blinken am Denkmal für die ermordeten Juden Europas eine Vereinbarung zu einer engeren Zusammenarbeit der USA und Deutschlands bei der Erinnerung an den Holocaust unterschreiben. BERLIN - Bei seinem Antrittsbesuch in Deutschland wird US-Außenminister Antony Blinken am Mittwoch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Heiko Maas (SPD) treffen. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 06:34) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Delta-Variante auf dem Vormarsch - Drosten: Schnell impfen. Nachdem bereits mehrere Bundesländer gemeldet haben, dass der Anteil der Variante an den Neuinfektionen zuletzt spürbar gestiegen ist, werden an diesem Mittwochabend neue Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) erwartet. Es ist damit zu rechnen, dass sich die zunächst in Indien entdeckte Mutante in vielen Teilen Deutschlands weiter ausgebreitet hat - wenn auch auf insgesamt niedrigem Niveau. BERLIN - Trotz insgesamt sinkender Corona-Zahlen ist die als ansteckender geltende Delta-Variante des Virus auch in Deutschland auf dem Vormarsch. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 06:33) weiterlesen...

Argentiniens Bauern dürfen wieder Rindfleisch exportieren. Allerdings bleibt die zulässige Exportmenge auf 50 Prozent der durchschnittlichen Ausfuhr im vergangenen Jahr beschränkt, teilte der Minister für produktive Entwicklung, Matías Kulfas, am Dienstag mit. Zudem bleibe der Export einiger in Argentinien besonders beliebter Fleischstücke weiterhin untersagt. Mittelfristig soll die Rindfleischproduktion von derzeit 3,2 Millionen Tonnen auf fünf Millionen Tonnen pro Jahr erhöhen werden. BUENOS AIRES - Nach einem einmonatigen Exportverbot dürfen die argentinischen Rinderzüchter wieder Fleisch ins Ausland verkaufen. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 06:13) weiterlesen...