Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

BERLIN - Die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will Europa bis 2050 klimaneutral machen und dies rechtlich festschreiben.

08.11.2019 - 19:51:38

Von der Leyen will europäische Klimaziele rechtlich festschreiben. "Wir können und müssen es schaffen, dass Europa bis 2050 der erste klimaneutrale Kontinent ist", sagte sie am Freitag in einer Europa-Rede vor der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin. Sie kündigte an, das erste europäische Klimaschutzgesetz vorzulegen, "das dieses politische Ziel in verbindliches Recht übersetzt".

Von der Leyen sagte, es stimme zwar, dass Europa nur für neun bis zehn Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich sei. "Aber Europa kann die Führung übernehmen, zum Beispiel bei CO2-armen Technologien, es kann zeigen, dass Klima-Investitionen gewinnbringend und nachhaltig sind." Europa könne zeigen, wie durch Strukturwandel neue Fertigkeiten und Arbeitsplätze entstünden. "Es kann etwa am Beispiel der Kreislaufwirtschaft beweisen, dass beide gewinnen können: die Gesellschaft und die Unternehmen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier verteidigt Pläne für Mindestabstand bei Windrädern. Die Union und die SPD hätten gemeinsam beschlossen, Hindernisse für Genehmigungen von Windparks abzubauen, "aber gleichzeitig auch die berechtigten Sorgen vieler Menschen" ernst zu nehmen, sagte Altmaier am Dienstag im Deutschlandfunk. Viele Anwohner empfänden die Errichtung von Windrädern "als Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität". BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die Pläne der Bundesregierung für Abstandsregelungen beim Bau von Windrädern erneut verteidigt. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 09:04) weiterlesen...

Europäischer Auto-Verband: Deutliches Plus im Oktober dank schwachem Vorjahr. Die Zahl neu zugelassener Fahrzeuge habe sich um 8,7 Prozent auf 1,2 Millionen Stück erhöht, teilte der Branchenverband Acea am Dienstagmorgen in Brüssel mit. 2018 waren die Verkäufe vor dem Hintergrund der Einführung neuer Abgasvorschriften (WLTP) um mehr als 7 Prozent eingebrochen. BRÜSSEL - Der Autoabsatz in Europa ist im Oktober dank eines niedrigen Vorjahreswertes deutlich gestiegen. (Boerse, 19.11.2019 - 08:02) weiterlesen...

Durchbruch in Haushaltsstreit: EU gibt mehr Geld für Klimaschutz. Eine am späten Montagabend erzielte Einigung zwischen den Regierungen der Mitgliedstaaten und dem Europaparlament sieht nach Angaben der EU-Kommission vor, rund 21 Prozent des Gesamtbudgets für Maßnahmen mit Bezug zu diesem wichtigen Thema einzuplanen. So soll das Programm für Umwelt- und Klimapolitik (LIFE) 589,6 Millionen Euro erhalten und damit 5,6 Prozent mehr als 2019. Hinzu kommen unter anderem 13,46 Milliarden Euro für das Forschungsprogramm Horizon 2020 (plus 8,8 Prozent) sowie weitere Milliarden für Energieprojekte. BRÜSSEL - Aus dem Gemeinschaftshaushalt der EU wird im kommenden Jahr deutlich mehr Geld in den Klimaschutz fließen. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 06:19) weiterlesen...

Einigung im Streit über EU-Haushalt für 2020. (Aktualisierte Zahl zu Auszahlungen nach Angaben von EU-Kommission (rund 153,6 statt mehr als 153,6), Zitate Oettinger) Einigung im Streit über EU-Haushalt für 2020 (Wirtschaft, 18.11.2019 - 23:28) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Dax, EuroStoxx & Dow Jones unter Druck - Zolloptimismus schwindet. Der deutsche Leitindex Dax gab um ein halbes Prozent nach. An der Wall Street zeichneten sich für den US-Leitindex Dow Jones Industrial Verluste ab, nachdem es zunächst nach einer Fortsetzung der Rekordserie ausgesehen hatte. FRANKFURT - Nachlassende Hoffnungen im Zollstreit haben am frühen Montagnachmittag auf Aktienmärkten gelastet. (Boerse, 18.11.2019 - 14:48) weiterlesen...

Deutschland meldet vor Nato-Gipfel höhere Verteidigungsausgaben. Kurz vor dem nächsten Nato-Gipfel mit US-Präsident Donald Trump wurden dem Bündnis für 2020 Ausgaben in Höhe von 50,25 Milliarden Euro gemeldet, wie die Deutsche Presse-Agentur in Brüssel erfuhr. Dieser Betrag wird schätzungsweise einem Anteil von 1,42 Prozent am Bruttoinlandsprodukt entsprechen. Ziel der Nato-Staaten ist eine Quote von 2,0 Prozent. Für 2019 waren für die Bundesrepublik zuletzt 1,36 Prozent prognostiziert worden. BRÜSSEL - Deutschland wird sich dem Zwei-Prozent-Ziel der Nato bei den Verteidigungsausgaben im kommenden Jahr deutlich annähern. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 13:34) weiterlesen...