Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Auto

BERLIN - Die kommissarische SPD-Chefin Malu Dreyer hat zu mehr Ehrlichkeit in der Klimadebatte aufgerufen.

03.10.2019 - 07:01:24

Dreyer ruft zu mehr Ehrlichkeit in der Klimadebatte auf. "Wir erleben sehr viele Widersprüche und widersprüchliche Wünsche", sagte Dreyer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Dreyer mahnte: "Wir müssen uns in der Klimadebatte ehrlich machen." Die Gestaltung der Klimawende zum Nulltarif könne es nicht geben. "Wir haben noch viel zu tun, um die konkreten Auswirkungen des Klimapakets deutlich zu machen und die Menschen mitzunehmen."

Oft seien es auch Umweltschützer, die sich bei der Windenergie gegen Klimaschützer stellen, so die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin. "Das gilt auch für organisierte Verbände." So werde in Rheinland-Pfalz aktuell gegen viele Windkraftanlagen geklagt, gerade auch von einigen Umwelt- und Naturschutzverbänden.

"Es folgen jetzt die ganz konkreten einzelnen Gesetze - allen voran das Klimaschutzgesetz, in dem auch die Klimaziele der einzelnen Sektoren festgelegt werden", sagte Dreyer. "Die Einhaltung der Ziele wird dann jährlich überprüft. Wenn die Werte nicht erreicht werden, muss nachgebessert werden."

Dreyer kündigte an: "Vom Ausbau der erneuerbaren Energien bis zu Anreizen beim Kauf von E-Mobilität gibt es ein ganzes Paket von Maßnahmen, die wir noch in diesem Jahr auf die Spur setzen, damit sie schnell Gesetz werden - dazu gehört auch das Kohleausstiegsgesetz."

Angesichts von Ankündigungen von Grünen und FDP, im Bundesrat auf Nachbesserungen zu dringen, sagte Dreyer: "Dass die einzelnen Beteiligten ihren Einfluss im Bundesrat geltend machen wollen, ist selbstverständlich." Alle Beteiligten sollten versuchen, einen gemeinsamen Weg miteinander zu finden. "Sobald jetzt mehr Klarheit in den Einzelheiten des Pakets ist, werden wir natürlich auch auf Grüne, FDP und Linke zugehen", sagte sie. "Wir müssen das im Bundesrat zusammen stemmen. Da rechne ich aber bei allen mit einer konstruktiven Grundhaltung."

Der SPD sei es immer darauf angekommen, ein tragfähiges Maßnahmenbündel auf den Weg zu bringen, das einerseits die Klimaziele erreichen müsse, aber andererseits auch die Gesellschaft zusammenhalte. "Dass die Menschen, auch die mit nicht so hohen Einkommen, mitgehen können, ist uns sehr wichtig", sagte Dreyer. Nur dann könne die Klimawende gelingen.

Die Bundesregierung will das mühsam ausgehandelte Klimaschutzprogramm kommende Woche im Kabinett beschließen. Am Mittwoch hatten die Minister zunächst lediglich den von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) ausgearbeiteten Finanzierungsplan abgenickt. Das Ja zum rund 200 Seiten starken Klimaschutzprogramm, das die heftig kritisierten Eckpunkte vom September konkreter macht, wurde verschoben, weil die CSU die Details genauer prüfen will.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klöckner: Vorgeschlagene Ostsee-Fangkürzungen nicht akzeptabel. "Angesichts der sozio-ökonomischen Auswirkungen einer so drastischen Kürzung schlagen wir (...) eine geringere Senkung der Fangmenge als die von der Kommission vorgeschlagenen 71 Prozent vor", sagte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Montag mit Blick auf den Heringsfang in der westlichen Ostsee. LUXEMBURG - Deutschland wehrt sich gegen aus seiner Sicht übermäßige Senkungen der Fangquoten in der Ostsee. (Boerse, 14.10.2019 - 12:46) weiterlesen...

Keine Anti-Huawei-Regeln im Sicherheitskatalog für Mobilfunkausbau. Das geht aus einem Entwurf des Katalogs für Sicherheitsanforderungen der Bundesnetzagentur hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Im Vergleich zu einer Eckpunkte-Fassung des Papiers, die im März vorgelegt wurde, ist ein entscheidender Punkt abgeschwächt worden: So heißt es nicht mehr, dass Lieferanten vertrauenswürdig sein müssen. Vielmehr müssen sie ihre Vertrauenswürdigkeit nur zusichern und eine Erklärung abgeben. BONN - Deutschland will die Beteiligung des chinesischen Telekommunikationskonzerns Huawei am Aufbau eines 5G-Mobilfunknetzes nicht unterbinden. (Boerse, 14.10.2019 - 12:32) weiterlesen...

Clevershuttle zieht sich aus Hamburg, Stuttgart und Frankfurt zurück. "Ab sofort können Kunden in diesen Städten keine Fahrten mehr ordern", teilte das Berliner Unternehmen am Montag mit. Für die insgesamt 330 betroffenen Fahrer und Mitarbeiter sollen nun neue Jobs unter anderem bei der Deutschen Bahn gefunden werden, die zu 80 Prozent an Clevershuttle beteiligt ist. Rund zwei Drittel der Stellen fallen in Hamburg weg, wo das Angebot aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt worden sei. BERLIN - Der Fahrdienst-Anbieter Clevershuttle hat sein Angebot in Hamburg, Frankfurt/Main und Stuttgart eingestellt. (Boerse, 14.10.2019 - 12:25) weiterlesen...

Kreise: China will vor Unterzeichnung von Handels-Teilabkommen weitere Gespräche. China wolle weitere Gespräche führen, bevor es die sogenannte "Phase eins" des Handelsabkommen unterzeichnen werde, erfuhr die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag von mit der Angelegenheit vertrauten Personen. Ende Oktober sollen den Kreisen zufolge Einzelheiten ausgearbeitet werden, bevor Präsident Xi Jinping das Abkommen unterzeichnen könne. WASHINGTON - Die Einigung der USA mit China auf ein Handels-Teilabkommen ist offenbar noch nicht unter Dach und Fach. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 11:55) weiterlesen...

EU-Kommission genehmigt Überbrückungskredit für Thomas-Cook-Tochter Condor. Die vorgesehenen 380 Millionen Euro der Staatsbank KfW verzerrten den Wettbewerb in der EU nicht übermäßig, stellte die Brüsseler Behörde am Montag fest. Die britische Condor-Mutter Thomas Cook hatte Ende September Insolvenz angemeldet. Condor konnte sich zunächst noch in der Luft halten. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat den staatlichen Überbrückungskredit für den deutschen Ferienflieger Condor genehmigt. (Boerse, 14.10.2019 - 11:51) weiterlesen...

Söder fordert von der SPD bald eine klare Position zur GroKo. "Für uns zählt nur, ob die Stabilität der GroKo am Ende steht", sagte CSU-Chef Markus Söder am Montag vor einer CSU-Vorstandssitzung in München. MÜNCHEN - Zum Start der SPD-Mitgliederbefragung über die neuen Vorsitzenden hat die CSU den Regierungspartner aufgefordert, sich anschließend rasch für oder gegen die große Koalition zu positionieren. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 11:41) weiterlesen...