Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Koalitionsfraktionen Union und SPD geben sich gegenseitig die Schuld für mangelnde Fortschritte beim neuen Verfassungsschutzgesetz.

13.01.2021 - 12:41:28

Knatsch zwischen Koalitionsfraktionen um Verfassungsschutzgesetz. Unionsfraktionsvize Thorsten Frei (CDU) wies am Mittwoch Vorwürfe aus der SPD zurück, wonach CDU und CSU die Beratung der Novelle verhindern würden. "Vielmehr ist das Gegenteil richtig: Wir können die Anpassung des Bundesverfassungsschutzgesetzes sofort in der nächsten Sitzungswoche im Deutschen Bundestag aufsetzen, wenn die SPD ihre Blockade aufgibt", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese hatte zuvor Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) scharf angegriffen. "Dass Ralph Brinkhaus die längst geeinigte und dringend nötige Novelle des Verfassungsschutzgesetzes in Geiselhaft nimmt, um das in der Union ungeliebte Unternehmensstrafrecht zu verhindern, ist inakzeptabel", sagte Wiese dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch). "Durch seine Blockade des Verfassungsschutzgesetzes wird Herr Brinkhaus zum Sicherheitsrisiko, weil den Behörden dadurch wichtige Instrumente fehlen", kritisierte der Sozialdemokrat.

Das Kabinett hatte die Novelle des Verfassungsschutzgesetzes schon im Oktober beschlossen. Es sieht unter anderem vor, dass der Verfassungsschutz, der Bundesnachrichtendienst und der Militärische Abschirmdienst Kommunikation über WhatsApp und andere verschlüsselte Messenger-Dienste mitlesen dürfen sollen - falls eine entsprechende Anordnung im Einzelfall erteilt wird.

Der Verfassungsschutz brauche dringend neue Instrumente der Telekommunikationsüberwachung, erklärte der CDU-Abgeordnete Frei. Es sei die SPD, die die Reform in diesem Bereich mit dem Unternehmensstrafrecht verknüpfen wolle, nach dem Motto: "Gefährder dürfen nur dann wirksam überwacht werden, wenn das Fehlverhalten von Unternehmen stärker sanktioniert wird. Aber auf einen solchen Kuhhandel lassen wir uns nicht ein." Der Gesetzentwurf des SPD-geführten zum Unternehmenssanktionsrecht belaste die durch die Pandemie gebeutelte Wirtschaft zu stark.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Außenminister Maas warnt Laschet vor verfrühtem Wahlkampf. Der "Bild am Sonntag" sagte Maas: "Ich hoffe, dass die Zusammenarbeit zwischen dem neuen Parteivorsitzenden und der Bundeskanzlerin (Angela Merkel) unkompliziert verläuft und da keine Konkurrenz entsteht. Für Wahlkampf ist es zu früh." Man werde in der großen Koalition noch viele Monate verlässlich zusammenarbeiten müssen, vor allem um die Corona-Krise zu bewältigen. BERLIN - Außenminister Heiko Maas (SPD) hat den neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet vor einem verfrühten Wahlkampf gewarnt. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 13:06) weiterlesen...

Vizekanzler Scholz dringt auf weitere Entlastung für Kommunen. In den kommenden Jahren müssten überall in Deutschland gigantische Summen investiert werden, etwa für den Kampf gegen den Klimawandel, den Ausbau erneuerbarer Energien und der Strom-Infrastruktur, sagte der Finanzminister der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) dringt auf eine weitere finanzielle Entlastung für Kommunen und eine "Stunde Null" für Gemeinden mit hohen Schulden. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 13:06) weiterlesen...

Iran beginnt mit Massenimpfung gegen Corona im März. TEHERAN - Der Iran wird nach Angaben von Präsident Hassan Ruhani im März mit der Massenimpfung gegen Corona beginnen. "Wir werden mit der Impfung vor dem Ende des (persischen) Jahres (20. März) beginnen. (...) Priorität haben zunächst Ärzte und Pfleger", sagte Ruhani am Samstag. Im neuen persischen Jahr sollen dann Ruhani zufolge die Impfungen nach und nach ausgeweitet werden. Dabei wolle das Land sowohl iranische als auch exportierte Impfstoffe, vor allem das Vakzin "Pasteur", einsetzen, so der Präsident im Staatsfernsehen. Iran beginnt mit Massenimpfung gegen Corona im März (Wirtschaft, 16.01.2021 - 12:26) weiterlesen...

Laschet zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt (mehr Details) (Wirtschaft, 16.01.2021 - 11:56) weiterlesen...

Laschet soll Kramp-Karrenbauer an CDU-Spitze ablösen. Der 59-Jährige setzte sich am Samstag auf dem digitalen CDU-Parteitag in einer Stichwahl gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz durch. Die Entscheidung muss noch formal per Briefwahl bestätigt werden. BERLIN - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet soll als Nachfolger von Annegret Kramp-Karrenbauer neuer CDU-Chef werden. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 11:53) weiterlesen...

Grüne sehen Differenzen zu Union bei Schuldenbremse. "Die Union und der Finanzminister (Olaf Scholz, SPD) halten am Dogma der rigiden Schuldenbremse fest", sagte Bundesgeschäftsführer Michael Kellner der "Märkischen Oderzeitung" (Samstag). "Wir müssen jetzt Geld in die Hand nehmen, um etwa die Auswirkungen der Klimakrise zu bekämpfen oder um für gut ausgestattete Schulen, Sportplätze und Bibliotheken zu sorgen." Kellner warnte zugleich vor einem Sparkurs nach der Corona-Krise. FRANKFURT (Oder) - Die Grünen sehen für mögliche Verhandlungen mit der Union nach der Bundestagswahl eine große Hürde in der Schuldenbremse. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 11:53) weiterlesen...