Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Die Kauflust der Verbraucher und der Bauboom haben die deutsche Wirtschaft im vergangenen Jahr vor einer Vollbremsung bewahrt.

15.01.2020 - 14:02:25

Boomjahre vorbei - Deutsche Wirtschaft verliert deutlich an Tempo. Unter dem Eindruck schwächelnder Exporte und einer Rezession in der Industrie legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) nur noch um 0,6 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Berlin anhand vorläufiger Daten mitteilte. Das war zwar etwas besser, als von den meisten Ökonomen erwartet - aber deutlich weniger als in den Jahren 2018 und 2017 mit damals noch 1,5 und 2,5 Prozent. Ähnlich schwach wie 2019 war das Wachstum zuletzt vor sechs Jahren.

ein höheres Wachstum als 0,8 Prozent für möglich halten, erwarten sie "weiter eine blutleere Aufwärtsbewegung". Ökonomen der Allianz gehen davon aus, dass erst ab 2021 der anziehende Welthandel das Wachstum in Deutschland wieder auf ein solideres Fundament stellen dürfte.

Große Hoffnungen ruhen auf der Entschärfung internationaler Handelskonflikte vor allem zwischen den USA und China. Zudem stützt ein absehbares Ende des Brexit-Stillstandes in Großbritannien die Erwartung, "dass es der deutschen Wirtschaft 2020 besser ergeht als 2019", analysieren Volkswirte der Berenberg Bank.

Massiv gebremst wurde die deutsche Konjunktur im vergangenen Jahr von der Industrie, die gut ein Viertel der Gesamtwirtschaft ausmacht. Deren Wirtschaftsleistung brach ohne den Bau um 3,6 Prozent ein. "Insbesondere die schwache Produktion in der Automobilindustrie, welche der größte Teilbereich der Industrie ist, trug zu diesem Rückgang bei", bilanzierten die Statistiker. Auch Schlüsselbranchen wie der Maschinenbau und die Elektro- und Chemieindustrie haben derzeit zu kämpfen. Nach Schätzung des Münchner Ifo-Instituts "dürfte allein der Produktionseinbruch in der Automobilindustrie das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts im vergangenen Jahr um 0,75 Prozentpunkte gedämpft haben".

Dabei spielen auch die lahmenden Ausfuhren der Exportnation Deutschland eine Rolle. Die sinkende Nachfrage nach "Made in Germany" ist eine Folge globaler Krisen und der Handelskonflikte, die derzeit die gesamte Weltkonjunktur bremsen. Während die Importe von Waren und Dienstleistungen 2019 noch um 1,9 Prozent zulegten, verbesserten sich die Ausfuhren nur noch um 0,9 Prozent. Unter dem Strich bremste der Außenhandel damit das Wirtschaftswachstum.

Deutschland ist nach Einschätzung der Liechtensteiner VP Bank "mit einem blauen Auge" davongekommen, vor allem dank des privaten Konsums. Die Kauflust der Verbraucher wird seit Jahren von relativ guten Tarifabschlüssen, niedriger Inflation, geringen Zinsen und der Rekordbeschäftigung getragen. Der private Konsum steht für mehr als 52 Prozent der Wirtschaftsleistung von gut 3,4 Billionen Euro. Die Konsumneigung dürfte nach derzeitiger Einschätzung der Nürnberger GfK-Experten auch 2020 hoch bleiben.

Auch die Konsumausgaben des Staates, zu denen unter anderem soziale Sachleistungen und Gehälter der Mitarbeiter zählen, legten den Angaben zufolge zu - mit plus 2,5 (Vorjahr: 1,4) Prozent sogar sehr kräftig.

Von der immer noch wachsenden Wirtschaft und den anhaltend niedrigen Zinsen profitiert weiterhin auch der Fiskus, wenn auch nicht mehr so stark wie noch 2018. Der deutsche Staat hat nach Berechnungen der Statistiker 2019 zum sechsten Mal in Folge deutlich mehr Geld eingenommen als ausgegeben. Der Überschuss von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialkassen machte unter dem Strich 1,5 Prozent des BIP aus, nach 1,9 Prozent im Vorjahr. Der Überschuss belief sich auf insgesamt 49,8 Milliarden Euro. Ein Defizit hatte Deutschland zuletzt 2011 verbucht. Danach gab es zwei Jahre mit einer ausgeglichenen Bilanz von 0,0 Prozent des BIP.

Deutschland ist mit dem Überschuss weit entfernt von der Defizit-Grenze des Maastricht-Vertrages, in dem sich die Europäer ein Haushaltsdefizit von 3,0 Prozent der Wirtschaftsleistung erlauben. Allein der Bundeshaushalt hatte im vergangenen Jahr 13,5 Milliarden Euro mehr Einnahmen als Ausgaben.

Die große Koalition streitet nun, ob der überraschende Geldsegen für mehr Investitionen in Schulen, Kitas, Straßen und Digitalisierung, für Steuererleichterungen wie die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags oder für die Unterstützung von überschuldeten Kommunen genutzt werden soll. Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer appellierte an den Staat, er solle die weiterhin hohen Überschüsse "in die darbende Infrastruktur stecken, wenn er schon nicht die Steuern senken will".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Söder fordert Reform der Unternehmens- und Erbschaftsteuer. "Wir brauchen vergleichbare Steuersätze wie in anderen Ländern", sagte Bayerns Ministerpräsident am Montagabend beim Jahresempfang des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft in Berlin. Mit Blick auf Steuersenkungen für Firmen in anderen Ländern sagte Söder, dies sei ein "Klotz am Bein" für deutsche Unternehmen. Es gehe um Wettbewerbsfähigkeit. BERLIN - CSU-Chef Markus Söder hat vor dem Treffen der Koalitionsspitzen eine Reform der Unternehmen- und Erbschaftsteuer gefordert. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 20:02) weiterlesen...

Altmaier drängt auf Änderungen bei der Bonpflicht. Altmaier sagte am Montagabend beim Jahresempfang des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft in Berlin, er halte es nicht für richtig, so zu tun, als ob der Ärger der Menschen die Bundesregierung nicht interessiere. Ein "simpler Anwendungshinweis" des Bundesfinanzministeriums und der Länderfinanzminister an die Finanzverwaltungen würde ausreichen, dass diese von gesetzlich vorgesehenen Ausnahmemöglichkeiten Gebrauch machen könnten. BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) drängt auf Änderungen bei der Bonpflicht. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 19:57) weiterlesen...

Mittelstandsverband legt Verfassungsbeschwerde gegen Soli ein. Das teilte der Verband zu seinem Jahresempfang am Montag in Berlin mit. Zur Begründung hieß es, die geplante, "bewusste Schlechterstellung ganzer Steuerzahler-Gruppen" verstoße gegen den Gleichheitsgrundsatz im Grundgesetz. Zum anderen sei der Soli 1991 als befristete Ergänzungsabgabe eingeführt worden, um den Finanzierungsbedarf der Wiedervereinigung zu decken. Daraus sei längst eine reguläre Steuer geworden. Spätestens mit dem Auslaufen des Solidarpakts II Ende 2019 habe der Soli seine Berechtigung verloren und gehöre abgeschafft. Ein Sprecher des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe bestätigte den Eingang der Klageschrift. BERLIN - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft hat Verfassungsbeschwerde gegen die Abschaffung des Solidaritätszuschlags für nur 90 Prozent der Zahler eingelegt. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 18:04) weiterlesen...

Mittelstandsverband legt Verfassungsbeschwerde gegen Soli ein. Das teilte der Verband zu seinem Jahresempfang am Montag in Berlin mit. Zur Begründung hieß es, die geplante, "bewusste Schlechterstellung ganzer Steuerzahler-Gruppen" verstoße gegen den Gleichheitsgrundsatz im Grundgesetz. Zum anderen sei der Soli 1991 als befristete Ergänzungsabgabe eingeführt worden, um den Finanzierungsbedarf der Wiedervereinigung zu decken. Daraus sei längst eine reguläre Steuer geworden. Spätestens mit dem Auslaufen des Solidarpakts II Ende 2019 habe der Soli seine Berechtigung verloren und gehöre abgeschafft. BERLIN - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft hat Verfassungsbeschwerde gegen die Abschaffung des Solidaritätszuschlags für nur 90 Prozent der Zahler eingelegt. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 18:01) weiterlesen...

SPD will Koalitionsausschuss zu Mindestlohn und Investitionen. In den kommenden zehn Jahren müssten Bund, Länder und Kommunen gemeinsam zusätzliche 450 Milliarden Euro investieren, forderte SPD-Chef Norbert Walter-Borjans am Montag. Zuvor allerdings sollten hoch verschuldete Kommunen von ihren Altschulden befreit werden, damit Investitionsmittel auch abfließen könnten. Am Mittwoch treffen sich die Spitzen von CDU und CSU zum zweiten Mal zum Koalitionsausschuss mit der neu gewählten SPD-Führung. BERLIN - Die SPD will beim Koalitionsausschuss an diesem Mittwoch über einen höheren Mindestlohn und Milliardeninvestitionen etwa in Verkehrsnetze, Schulen und Krankenhäuser sprechen. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 16:27) weiterlesen...

Misereor: Von Katastrophen betroffene Staaten entschulden. Kleine Inselstaaten im Pazifik und in der Karibik sowie die Staaten der Sahelzone seien besonders betroffen, teilten die Organisationen am Montag in Berlin anlässlich der Vorstellung des Schuldenreports 2020 mit. Sie forderten eine Entschuldungsinitiative für Länder, die aufgrund des Klimawandels immer stärker von Naturkatastrophen betroffen sind. BERLIN - Das katholische Hilfswerk Misereor und das Entschuldungsbündnis erlassjahr.de beklagen in Folge des Klimawandels eine Verschärfung der Schuldenkrise in vielen Ländern. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 12:53) weiterlesen...