Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen haben sich beim TV-Triell gegen einen Zwang zum Gendern ausgesprochen - und gleichzeitig Sensibilität in der Sprache angemahnt.

30.08.2021 - 04:38:29

WAHL: Triell-Kandidaten gegen Zwang zum Gendern und Sprachverbote. "Ich bin dafür, dass das jeder und jede für sich selbst entscheidet", sagte SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz am Sonntagabend auf die Frage, ob Gendern, also die richtige Ansprache aller Geschlechter, ein "absolutes Muss" in der Gesellschaft sei.

Er versuche, klarzumachen, "dass die Welt nicht nur aus Männern besteht, sondern auch aus Frauen und Männern", sagte Scholz weiter. Jeder solle an dieser Stelle aber seinen eigenen Stil entwickeln können, betonte Scholz. Es solle "in keinem Fall" vorgegeben werden, wie jemand zu sprechen habe.

Auch Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock gab an, den Menschen beim Gendern keine Vorschriften machen zu wollen. "Jeder kann Witze machen, kann denken, kann sprechen, wie er gerne möchte", sagte Baerbock. Gleichzeitig gab die Grünen-Kandidatin zu bedenken, dass Sprache auch etwas mit Respekt zu tun habe. Es sei nach wie vor "gang und gäbe", Frauen nicht mitzunennen. "Wenn die Hälfte der Bevölkerung aus Frauen besteht, dann sollte man Frauen nicht nur mitmeinen, sondern dann sollte man Frauen auch entsprechend mit ansprechen", erklärte Baerbock.

Ihre Partei würde immer wieder dafür sensibilisieren, "was Sprache anrichten" könne, sagte Baerbock auf die Frage von Moderatorin Pinar Atalay, warum die Grünen das Image der Partei der Vorschriften hätten. Politik habe "eine Verantwortung und eine Vorbildfunktion", betonte die Kandidatin. Deshalb sei es auch dem Gesetzgeber zuzumuten, seine Gesetze auch für Männer und Frauen zu schreiben.

Unionskanzlerkandidat Armin Laschet plädierte ebenfalls dafür, Männer und Frauen "sichtbar" zu machen und "für andere Sensibilität" aufzubringen. Allerdings sprach er sich auch klar gegen Verbote und Bevormundung aus. Wenn Menschen nicht mehr wüssten, was sie noch sagen dürften und was nicht, führe das nicht dazu, dass das Vertrauen in den Staat wachse, gab der Unionskandidat zu bedenken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa beschließt Milliarden-Kapitalerhöhung zur Rückzahlung der Staatshilfen. FRANKFURT - Die Lufthansa am Sonntagabend in Frankfurt mit. Der Bezugspreis liege bei 3,58 Euro je neuer Aktie. Die neuen Aktien sollen den Aktionären voraussichtlich vom 22. September bis 5. Oktober im Bezugsverhältnis 1:1 angeboten werden. Der Bezugsrechtshandel soll am 22. September beginnen und am 30. September enden. Lufthansa beschließt Milliarden-Kapitalerhöhung zur Rückzahlung der Staatshilfen (Boerse, 19.09.2021 - 19:20) weiterlesen...

Fauci: US-Empfehlung zu Auffrischungsimpfung ist nicht endgültig. WASHINGTON - Der US-amerikanische Immunologe Anthony Fauci sieht in der Experten-Entscheidung gegen allgemeine Corona-Auffrischungsimpfungen in den USA keinen Rückschlag für US-Präsident Joe Biden. Die Bewertung der Experten könne sich künftig auch noch ändern, sagte der Präsidenten-Berater Fauci am Sonntag. Die US-Arzneimittelbehörde FDA empfahl den dritten Piks am Freitag doch nur für bestimmte Risikogruppen, nachdem die US-Regierung zuvor trotz der noch ausstehenden FDA-Entscheidung schon einen Impfstart für alle für diesen Montag (20. September) angekündigt hatte. Fauci: US-Empfehlung zu Auffrischungsimpfung ist nicht endgültig (Wirtschaft, 19.09.2021 - 18:40) weiterlesen...

WAHL: Söder und Laschet üben sich in Doppelinterview in Einigkeit. "Seit Monaten wird in diesem Wahlkampf über alberne Nebensächlichkeiten diskutiert. Wir als CSU stehen hinter dem gemeinsamen Unionskandidaten Armin Laschet", sagte Bayerns Ministerpräsident Söder in einem Doppelinterview mit Laschet den "Nürnberger Nachrichten" (Montag). NÜRNBERG - Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) und CSU-Chef Markus Söder demonstrieren kurz vor der Bundestagswahl Einigkeit und sehen ihren Machtkampf am Ende. (Wirtschaft, 19.09.2021 - 17:09) weiterlesen...

Gaskrise in Großbritannien spitzt sich zu - Kleine Firmen vor Kollaps. Der britische Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng hielt am Wochenende mehrere Krisentreffen mit Vertretern der Branche ab, während der für die Klimakonferenz COP26 zuständige Staatssekretär Alok Sharma im BBC-Interview am Sonntag zu beschwichtigen versuchte. Es gebe "im Moment kein Risiko bei der Versorgung", sagte Sharma. Die erneuerbaren Energien müssten dringend schnell weiter ausgebaut werden. LONDON - In Großbritannien sorgen die innerhalb kürzester Zeit massiv gestiegenen Gaspreise für erhebliche Probleme. (Wirtschaft, 19.09.2021 - 17:08) weiterlesen...

Geldwäsche-Ermittlungen: Klarheit von Scholz im Ausschuss gefordert. Die Union rief Scholz zugleich auf, persönlich im Ausschuss Stellung zu nehmen. Der SPD-Kanzlerkandidat hat mehrere Wahlkampftermine in Baden-Württemberg und will sich nach SPD-Angaben digital zu der Sondersitzung zuschalten. BERLIN - Union und Opposition haben Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) aufgefordert, am Montag in der Sondersitzung des Finanzausschusses des Bundestages zur Durchsuchung seines Ministeriums im Zusammenhang mit Geldwäsche-Ermittlungen für Klarheit zu sorgen. (Wirtschaft, 19.09.2021 - 16:07) weiterlesen...

Nach neuem Corona-Dekret: Deutlich mehr Impf-Anmeldungen in Italien. Im Vergleich zur Vorwoche stiegen die Anmeldungen für eine Erstimpfung landesweit zwischen 20 und 40 Prozent. Das teilte der außerordentliche Kommissar für den Corona-Notfall, Francesco Figliuolo, am Wochenende mit. Allein am Samstag hätten sich 35 Prozent mehr Menschen gemeldet als am Samstag davor, um sich impfen zu lassen. In Italien sind rund 75 Prozent der Menschen über zwölf Jahren durchgeimpft. ROM - Nach der Ankündigung eines neuen Corona-Dekrets wollen sich in Italien mehr Menschen als davor impfen lassen. (Wirtschaft, 19.09.2021 - 15:26) weiterlesen...