Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Kanzlerkandidaten machen sich für die letzten drei Wahlkampf-Wochen bereit: SPD-Bewerber Olaf Scholz setzt dabei auf seinen bedächtigen Stil, CDU-Chef Armin Laschet auf ein achtköpfiges "Zukunftsteam".

03.09.2021 - 14:31:26

WAHL/GESAMT-ROUNDUP: Laschet baut auf Merz, Scholz auf Besonnenheit. Einer am Freitag veröffentlichten Umfrage zufolge liegt die SPD mit einem Stimmenanteil von 25 Prozent inzwischen deutlich vor der Konkurrenz. CDU und CSU verharren laut ZDF-"Politbarometer" hingegen bei historisch schwachen 22 Prozent.

Auch im Endspurt des Wahlkampfs möchte Vizekanzler Scholz seiner eher ruhigen Art treu bleiben. "Die Wählerinnen und Wähler wollen niemanden, der große Töne spuckt oder schimpft, sondern es geht um die Führung unseres Landes in schwierigen Zeiten", sagte Scholz der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Seinem Konkurrenten Laschet warf er vor, Ankündigungen beim Klimaschutz keine Taten folgen zu lassen. Scholz betonte, es werde "nicht von alleine gelingen", Deutschland bis 2045 klimaneutral zu machen. "Und es gelingt ganz sicher nicht mit der CDU und Armin Laschet, dessen Haltung zur Klimapolitik ziemlich wechselhaft ist."

Laschet präsentierte für die entscheidende Wahlkampfphase unterdessen ein achtköpfiges Team um Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU) und Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU). Das "Zukunftsteam" solle alle Parteiflügel zusammenhalten und gleichzeitig neue Ideen für die Zukunft liefern, sagte Laschet. Es handle sich um Experten, die etwas anderes machen als "Experimente ideologischer Art".

Zum Team gehören neben Merz und Bär auch der Terrorismusexperte Peter Neumann, Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien, die sächsische Kulturministerin Barbara Klepsch, die stellvertretende CDU-Vorsitzende Silvia Breher, Unionsfraktionsvize Andreas Jung sowie der Musikmanager Joe Chialo, der in Berlin-Spandau für ein Bundestagsmandat kandidiert.

FDP-Fraktionsvize Michael Theurer kritisierte die mangelnde Prominenz der Team-Mitglieder als peinlich. "Bisher dürfte dieses Team niemanden vom Hocker reißen", sagte er der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). "Die meisten Persönlichkeiten sind dafür schlicht zu unbekannt." Für den Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer kommt das Team zudem zu spät. Bei den eher unbekannten Personen seien drei Wochen nicht ausreichend, "um sie als Gesicht der Union in den einzelnen Politikfeldern sichtbar zu machen", sagte er dem "Handelsblatt".

Laschet sprach mit Blick auf die Wahl in drei Wochen von einer "Richtungsentscheidung". Mit seinem Team wolle er dafür kämpfen, "dass es am 26. September nicht zu einem linken Bündnis in Deutschland kommt". Einer Umfrage zufolge wäre den Wählern allerdings ein Linksbündnis lieber als ein unionsgeführtes Dreierbündnis: Nach der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts YouGov würde jeder Fünfte eine Koalition aus SPD, Grünen und Linken voll und ganz oder zumindest eher befürworten. Über eine "Jamaika-Koalition" von CDU/CSU, Grünen und FDP sagt das nur etwas mehr als jeder Achte.

Auch der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans will eine Koalition seiner Partei mit Grünen und Linken weiterhin nicht ausschließen. "Wir werden mit allen reden, das ist doch wohl normal", sagte er in der ARD. "Wir werden uns doch nicht einer Seite ausliefern, indem wir sagen, mit der anderen reden wir schon gar nicht." Scholz hatte ein Linksbündnis nicht ausgeschlossen, aber mehrfach betont, dass die Regierungspartner sich unter anderem zur Nato bekennen müssten. Die Linke fordert, dass Deutschland die Nato verlässt. Laut "Politbarometer" hätte ein rot-grün-rotes Bündnis derzeit jedenfalls eine Mehrheit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gemeinsam gegen die Klimakrise. "Die beste Lektion, die uns erteilt werden konnte, waren die katastrophalen Feuer im Sommer", sagte der italienische Ministerpräsident Mario Draghi am Freitag in Athen beim sogenannten EUMED-9-Gipfel. "Es gibt keine Zeit mehr zu verlieren." Neben dem Klima standen auch das außenpolitische Auftreten der EU sowie das Thema Migration auf der Agenda des Treffens. ATHEN - Die acht EU-Mittelmeerländer und Portugal haben bei einem Gipfeltreffen eine engere Zusammenarbeit im Kampf gegen die Klimakrise beschlossen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 21:56) weiterlesen...

WDH: EU-Mittelmeeranrainer wollen gegen Klimakrise enger zusammenarbeiten (Zuordnung der Länder im ersten Satz präzisiert; Amtsbezeichnung im 3. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 21:51) weiterlesen...

WAHL: Scholz bietet Klimaaktivisten im Hungerstreik Einzelgespräche an. POTSDAM - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat den Klimaaktivisten, die vor dem Reichstag in einen Hungerstreik gegangen sind, erneut Gespräche nach der Bundestagswahl am 26. September angeboten. "Ich habe mich mit Annalena Baerbock und Armin Laschet verständigt: Wir sind bereit, jeder einzeln, mit den Hungerstreikenden zu sprechen, nach der Bundestagswahl", sagte Scholz am Freitag bei einer Podiumsdiskussion der Jusos in Potsdam. Er forderte die Aktivisten auf, den Hungerstreik zu beenden. "Denn das kann ganz schlimme Folgen für das Leben mit sich bringen und das sollte man unbedingt vermeiden." WAHL: Scholz bietet Klimaaktivisten im Hungerstreik Einzelgespräche an (Wirtschaft, 17.09.2021 - 21:43) weiterlesen...

Spahn: Mit Antikörpertest genügt Corona-Infizierten eine Impfung. "Viele Bürgerinnen und Bürger waren infiziert, ohne es zu merken", sagte der Politiker der "Bild"-Zeitung (Samstag). BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Bürgern nach einer unbemerkten Corona-Infektion ermöglichen, dass ein Antikörpertest und eine Impfung bereits als Nachweis für einen vollständigen Impfschutz ausreichen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 21:42) weiterlesen...

Biden mahnt im Kampf gegen Klimakrise zur Eile. "Wir haben nicht viel Zeit", mahnte Biden am Freitag in Washington bei einer Video-Schalte mit mehreren Regierungschefs sowie hochrangigen Vertretern der EU und der Vereinten Nationen. WASHINGTON - Wenige Wochen vor der Weltklimakonferenz im schottischen Glasgow hat US-Präsident Joe Biden im Kampf gegen die Klimakrise erneut zu einer internationalen Kraftanstrengung aufgerufen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 20:17) weiterlesen...

EU-Mittelmeeranrainer wollen gegen Klimakrise enger zusammenarbeiten. "Die beste Lektion, die uns erteilt werden konnte, waren die katastrophalen Feuer im Sommer", sagte der italienische Ministerpräsident Mario Draghi am Freitag bei dem sogenannten EUMED-9-Gipfel. ATHEN - Die Regierungschefs und Außenminister von neun EU-Mittelmeerländern haben bei einem Gipfeltreffen in Athen vereinbart, im Kampf gegen den Klimawandel enger zusammenzuarbeiten. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 20:16) weiterlesen...