Regierungen, Golfstaaten

BERLIN - Die iranische Führung wird nach Auffassung des Nahost-Experten Guido Steinberg trotz der US-Sanktionen dem Druck von außen und innen noch sehr lange standhalten.

07.08.2018 - 13:18:24

Experte: Regime in Teheran schwer zu erschüttern. Die mögliche Strategie der USA, das Regime in Teheran zu erschüttern, werde deswegen nicht aufgehen, sagte Steinberg von der Stiftung Wissenschaft und Politik am Dienstag im rbb-Inforadio.

Seit den größeren Protesten im Januar 2018 gebe es zwar immer wieder Demonstrationen im Land. "Aber die Iraner haben immer wieder klar gemacht, dass sie nicht bereit sind, tatsächlich grundlegende Änderungen zuzulassen."

Allerdings sei die iranische Führung gespalten, so Steinberg. Es gebe einerseits Leute, die für einen eher harten Kurs stünden. Andererseits hätten Menschen wie Staatspräsident Hassan Ruhani ihre Wahlen gewonnen, weil sie auf Wirtschaftsreformen und eine Aufhebung der Sanktionen setzten. "Deren ursprüngliche Strategie ist aus meiner Sicht vollkommen zerstört worden durch die Amerikaner", sagte der Nahost-Experte.

"Die Situation im Land ist katastrophal", erklärte Steinberg - und nannte als Beispiele die Arbeitslosigkeit und die Abwertung der Landeswährung. Wie die iranische Führung eine wirtschaftliche Lösung auf diese Probleme finden will, sei kaum vorstellbar.

Nach dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran ist am Dienstagmorgen die erste Runde von US-Sanktionen wieder in Kraft getreten. Die Maßnahmen waren im Zuge des Atomabkommens ausgesetzt worden. Die 2015 erzielte Vereinbarung soll den Iran daran hindern, eine Atombombe zu bauen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berlin und Paris bearbeiten Brüssel für Siemens-Alstom Zugfusion. "Wir haben ein großes Interesse daran, dass Siemens zu annehmbaren Bedingungen dieses Projekt zum Erfolg führen kann", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Montag am Rande eines Treffens mit Siemens-Chef Joe Kaeser in München. MÜNCHEN - Der Bund und die französische Regierung machen gemeinsam Druck auf Brüssel, um die Fusion der Zugsparten von Siemens und Alstom doch noch durchzusetzen. (Boerse, 21.01.2019 - 16:25) weiterlesen...

Weber für europäische Steuer für Digital-Unternehmen. "Es ist etwas, was wir tun müssen, um Fairness in diesem neuen Markt zu schaffen", sagte Weber am Montag auf der Digitalkonferenz DLD in München. Digitalfirmen zahlten nach wie vor deutlich niedrigere Steuern als Unternehmen klassischer Branchen. Und die Politik brauche Ressourcen, um Verlierer der Digitalisierung zu unterstützen. MÜNCHEN - Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) bei der im Mai anstehenden Europawahl, Manfred Weber (CSU), hält eine Steuer für Digitalriesen wie Facebook und Google auch nach dem Scheitern eines ersten Anlaufs nach wie vor für notwendig. (Boerse, 21.01.2019 - 16:19) weiterlesen...

Rekord: 11,5 Milliarden Euro im Länderfinanzausgleich. Das geht aus vorläufigen Zahlen des Bundesfinanzministeriums hervor, über die am Montag zuerst das "Handelsblatt" berichtet hatte. Bayern musste von der Gesamtsumme mehr als die Hälfte schultern: Die bayerischen Zahlungen stiegen um 785 Millionen auf 6,67 Milliarden Euro. Weitere Zahler-Länder waren Baden-Württemberg, Hessen und Hamburg. Größter Empfänger war Berlin mit 4,4 Milliarden Euro. BERLIN/MÜNCHEN - Der Länderfinanzausgleich zwischen finanziell besser und schlechter gestellten Bundesländern ist auf einen neuen Rekordwert gestiegen: 11,45 Milliarden Euro wurden 2018 zwischen den Ländern umverteilt - im Jahr zuvor waren es rund 11,2 Milliarden Euro gewesen. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 16:07) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit hält Bau der Ostseepipeline für richtig. Das sagten 73 Prozent der Befragten in einer am Montag veröffentlichten Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag von RTL . 67 Prozent halten demnach Behauptungen von US-Präsident Donald Trump für falsch, wonach Erdgas-Importe aus Russland die Sicherheit Europas gefährden und Deutschland von Russland abhängig mache. KÖLN - Knapp drei Viertel der Deutschen halten einer Umfrage zufolge den Bau der Ostseepipeline Nord Stream 2 für richtig. (Boerse, 21.01.2019 - 15:24) weiterlesen...

Irland kämpft weiter für unbefristete Backstop-Garantie beim Brexit. Dies bekräftigte der irische Außenminister Simon Coveney am Montag in Brüssel. Er bezog dies auf Äußerungen seines polnischen Kollegen Jacek Czaputowicz, der eine Befristung des sogenannten Backstops ins Gespräch gebracht hatte. BRÜSSEL - Irland beharrt im Brexit-Streit weiter auf einer unbefristeten Garantie für eine offene Grenze zum britischen Nordirland. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 15:07) weiterlesen...

Ukraine und Russland verhandeln über Gasdurchleitung. EU-Vizekommissionschef Maros Sefcovic lud die zuständigen Minister zu Gesprächen und versuchte zu vermitteln. BRÜSSEL - Im Dauerstreit über die Durchleitung von Erdgas in die Europäische Union haben die Ukraine und Russland am Montag in Brüssel eine Lösung gesucht. (Boerse, 21.01.2019 - 14:30) weiterlesen...