Regierungen, Golfstaaten

BERLIN - Die iranische Führung wird nach Auffassung des Nahost-Experten Guido Steinberg trotz der US-Sanktionen dem Druck von außen und innen noch sehr lange standhalten.

07.08.2018 - 13:18:24

Experte: Regime in Teheran schwer zu erschüttern. Die mögliche Strategie der USA, das Regime in Teheran zu erschüttern, werde deswegen nicht aufgehen, sagte Steinberg von der Stiftung Wissenschaft und Politik am Dienstag im rbb-Inforadio.

Seit den größeren Protesten im Januar 2018 gebe es zwar immer wieder Demonstrationen im Land. "Aber die Iraner haben immer wieder klar gemacht, dass sie nicht bereit sind, tatsächlich grundlegende Änderungen zuzulassen."

Allerdings sei die iranische Führung gespalten, so Steinberg. Es gebe einerseits Leute, die für einen eher harten Kurs stünden. Andererseits hätten Menschen wie Staatspräsident Hassan Ruhani ihre Wahlen gewonnen, weil sie auf Wirtschaftsreformen und eine Aufhebung der Sanktionen setzten. "Deren ursprüngliche Strategie ist aus meiner Sicht vollkommen zerstört worden durch die Amerikaner", sagte der Nahost-Experte.

"Die Situation im Land ist katastrophal", erklärte Steinberg - und nannte als Beispiele die Arbeitslosigkeit und die Abwertung der Landeswährung. Wie die iranische Führung eine wirtschaftliche Lösung auf diese Probleme finden will, sei kaum vorstellbar.

Nach dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran ist am Dienstagmorgen die erste Runde von US-Sanktionen wieder in Kraft getreten. Die Maßnahmen waren im Zuge des Atomabkommens ausgesetzt worden. Die 2015 erzielte Vereinbarung soll den Iran daran hindern, eine Atombombe zu bauen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: EU-Kommission berät weitere Schritte im Haushaltsstreit mit Italien (Im 3. Absatz muss es richtig heißen: "etwa 2,3 Billionen Euro") (Wirtschaft, 23.10.2018 - 09:27) weiterlesen...

Hurrikan 'Willa' dicht vor mexikanischer Pazifikküste. Er sollte noch am Dienstag südlich des Badeortes Mazatlán auf Land treffen, wie das US-Hurrikan-Zentrum mitteilte. Die mexikanischen Behörden bereiteten Evakuierungen vor. Sie rechnen mit Überschwemmungen und Erdrutschen. Heer und Marine wurden alarmiert. MEXIKO-STADT - Mit Windstärken von bis zu 230 Kilometern pro Stunde rückt der Hurrikan "Willa" weiter auf die mexikanische Pazifikküste vor. (Boerse, 23.10.2018 - 07:39) weiterlesen...

Große Unzufriedenheit mit Merkels Diesel-Kurs. Für fast zwei Drittel (65 Prozent) der Befragten tritt Merkel nicht entschieden genug für die Interessen der Dieselfahrer ein. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur. Zugleich gaben fast drei Viertel (72 Prozent) an, sie hätten kein Vertrauen, dass sich Regierung und Autobranche auf einen Kompromiss einigen, der Fahrverbote weitestgehend verhindern könnte. BERLIN - Die große Mehrheit der Bundesbürger ist laut einer Umfrage unzufrieden mit dem Kurs von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Diesel-Fahrverbote in Städten zu verhindern. (Boerse, 23.10.2018 - 06:31) weiterlesen...

Grüne fordern Gutachten zum Kohleausstieg und 'Digitales Revier'. Der Dürener Bundestagsabgeordnete und Energie-Experte Oliver Krischer warf der schwarz-gelben Landesregierung vor, das Problem der sogenannten Ewigkeitslasten bei der Braunkohle vollkommen auszublenden. "Das ist fahrlässig", sagte der Bundestagsfraktionsvize der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. DÜSSELDORF - Ein unabhängiger Gutachter muss aus Sicht der Grünen zügig die Kosten des Ausstiegs aus der Braunkohleverstromung und die Verantwortung des Energiekonzerns RWE klären. (Boerse, 23.10.2018 - 06:17) weiterlesen...

Investorenkonferenz in Riad beginnt - Zahlreiche Absagen im Vorfeld. Mit der internationalen Investorenkonferenz möchte das Königreich auch den groß angelegten Umbau seiner stark vom Öl abhängigen Wirtschaft vorantreiben. Teilnehmen will unter anderem der international wegen des gewaltsamen Khashoggi-Todes unter Druck geratene saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, der als starker Mann des Landes gilt. RIAD - Überschattet von der Affäre um den getöteten Journalisten Jamal Khashoggi beginnt am Dienstag in der saudischen Hauptstadt Riad eines der größten Wirtschaftstreffen der Welt. (Boerse, 23.10.2018 - 05:47) weiterlesen...

EU-Kommission berät weitere Schritte im Haushaltsstreit mit Italien. Das Gremium der Kommissare werde das weitere Vorgehen im Streit mit der Regierungskoalition aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega beraten, hieß es vorab. STRASSBURG - Die EU-Kommission diskutiert am Dienstag (13.00 Uhr) in Straßburg über die umstrittenen italienischen Budgetpläne für 2019. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 05:47) weiterlesen...