Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die internationalen Handelskonflikte und das Chaos um den Brexit haben Deutschlands Exportunternehmen in diesem Jahr kalt erwischt.

08.10.2019 - 12:39:24

Exportunternehmen kalt erwischt: Erwarten Nullwachstum für 2019. "Wir müssen das laufende Jahr 2019 wohl abschreiben und uns mit einer schwarzen Null im Export zufriedengeben", sagte der Präsident des Außenhandelsverbandes BGA, Holger Bingmann, am Dienstag in Berlin. Maximal sei noch mit einem Mini-Wachstum von 0,5 Prozent zu rechnen. Eine Prognose für 2020 wollte Bingmann nicht wagen. Eine Besserung sei frühestens im zweiten Halbjahr 2020 zu erwarten.

Das "konsequente, ständige Foulspielen der US-Administration unter Präsident Trump" beeinflusse besonders die so international ausgerichtete deutsche Wirtschaft, sagte Bingmann. Zudem mache das Hickhack um den anstehenden EU-Austritt Großbritanniens längerfristige Planungen für die Unternehmen unmöglich. Unterm Strich könne die Branche mit dem laufenden Jahr deshalb nicht zufrieden sein.

Zuletzt hatte die exportorientierte deutsche Wirtschaft neun Jahre des Aufschwungs erlebt und fünf Jahre in Folge Rekordwerte beim Export erzielt. Das Tempo hatte sich im vergangenen Jahr zwar schon deutlich verlangsamt, noch in diesem Sommer hatte der BGA aber ein Exportwachstum von 1,5 Prozent prognostiziert.

Die Unternehmen befürchten auch, dass der Streit mit den USA weiter eskaliert, wenn die EU nach der Genehmigung durch die WTO ihrerseits Strafzölle erhebt. Ein Land, das Zölle verlange, schade sich in der Regel selbst, warnte Bingmann. "Am Ende zahlt der Konsument die Zeche." Zugleich werde der freie Zugang zu den Weltmärkten für deutsche Unternehmen immer weniger selbstverständlich.

Ähnlich sorgenvoll wie in die USA blicken die Exporteure nach China. Zwar stiegen die Ausfuhren in beide Länder im ersten Halbjahr um 4,3 Prozent - das ist aber weit entfernt von den teils zweistelligen Zuwachsraten der vergangenen Jahre. In China mache zudem die starke Überwachung ausländischer Firmen und ein "Absaugen von Knowhow" Sorgen, sagte Bingmann.

Die Exportunternehmen setzten vor diesem Hintergrund besonders auf das umstrittene Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur. Besonders kleine und mittlere Unternehmen könnten von der Öffnung dieser bisher recht abgeschotteten Märkte profitieren, betonte Bingmann. "Die wenigen Chancen, die sich uns derzeit bieten, dürfen nicht leichtfertig verspielt werden", forderte er.

Die EU und die Mercosur-Staaten Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay hatten im Sommer eine politische Einigung über den Aufbau der größte Freihandelszone der Welt erzielt. Der Deal wird allerdings von Umweltschützern kritisiert. Sie befürchten, dass europäische Landwirte in einen gnadenlosen Preiskampf gezwungen werden und gleichzeitig die Regenwaldzerstörung in Südamerika befeuert wird. "Ohne das Assoziierungsabkommen wird kein einziger Baum weniger gerodet", betonte Bingmann. Außerdem dürften Klimaschutz und freier Handel nicht gegeneinander ausgespielt werden. "Auf dem freien Handel basiert schließlich unser Wohlstand, der notwendig ist, um die Wirtschaft klimafreundlich umzubauen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Warnstreik der Flugbegleiter - Flüge im Südwesten gestrichen. Es seien sieben Abflüge und sieben Ankünfte der Airline Eurowings gestrichen worden, sagte eine Sprecherin des Stuttgarter Flughafens am Sonntagmorgen. Über den Tag hinweg sind in Stuttgart demnach rund 50 Flüge von Eurowings geplant. Am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden waren laut Webseite eine Ankunft und ein Abflug betroffen. Die Kabinengewerkschaft Ufo hatte am frühen Morgen den Warnstreik der Flugbegleiter der Lufthansa -Töchter Eurowings, Germanwings, Lufthansa Cityline und SunExpress an mehreren deutschen Flughäfen von ursprünglich 5.00 bis 11.00 Uhr bis um Mitternacht verlängert. STUTTGART - Der Warnstreik der Kabinengewerkschaft Ufo wirkt sich auch auf den Flugbetrieb im Südwesten aus. (Boerse, 20.10.2019 - 10:10) weiterlesen...

Warnstreik der Flugbegleiter auch in Frankfurt zu spüren. Lufthansa -Sprecher Jörg Waber sagte, vor allem bei der Konzerntochter Lufthansa Cityline seien hier "vereinzelt Flüge annulliert worden". Genaue Zahlen nannte er nicht. Auch Ufo-Vize Daniel Flohr sprach von "ersten Flugausfällen". Auf den gesamten Sonntag bezogen lasse sich noch nichts Genaues sagen. "Lufthansa kann auch kurzzeitig andere Airlines einsetzen", erklärte Flohr. FRANKFURT - An Deutschlands größtem Flughafen Frankfurt/Main sind am Sonntagmorgen wegen des Warnstreiks der Kabinengewerkschaft Ufo Flüge ausgefallen. (Boerse, 20.10.2019 - 10:07) weiterlesen...

Flugbegleiter streiken bis Mitternacht. Das sagte Daniel Flohr, Vize-Vorsitzender der Gewerkschaft, am frühen Sonntagmorgen der Deutschen Presse-Agentur. FRANKFURT - Die Kabinengewerkschaft Ufo hat den Warnstreik der Flugbegleiter der Lufthansa-Töchter an mehreren deutschen Flughäfen von ursprünglich 5.00 bis 11.00 Uhr bis um Mitternacht verlängert. (Boerse, 20.10.2019 - 10:01) weiterlesen...

Längster Nonstop-Flug: In 19 Stunden von New York nach Sydney. Diese Zeit benötigte der Dreamliner für die 16 200 Kilometer zwischen New York und Sydney, wie Qantas am Sonntag twitterte. Die Maschine sei am Freitagabend (Ortszeit) an der Ostküste der USA gestartet und am Sonntagmorgen (Ortszeit) in Sydney gelandet. CANBERRA - Australiens Fluggesellschaft Qantas hat mit einer Boeing 787-9 mit insgesamt 19 Stunden und 16 Minuten den bisher längsten Passagierflug absolviert. (Boerse, 20.10.2019 - 09:45) weiterlesen...

Postgesetz-Reform: FDP für Abschaffung der Montagszustellung. Das geht aus einem parlamentarischen Antrag hervor, welcher der dpa vorliegt. Die Liberalen knüpfen dies an die Bedingung, dass die Deutsche Post samstags deutlich mehr Briefe austragen muss als bisher. Das soll verhindern, dass große Sendungsmengen tagelang liegenbleiben. Bisher muss der Bonner Konzern an jedem Werktag Briefe ausliefern, mit der Gesetzesänderung könnte diese Pflicht abgeschwächt werden. BONN/BERLIN - Bei der Reform des Postgesetzes plädiert die FDP für einen Wegfall der Briefzustellung an Montagen. (Boerse, 20.10.2019 - 09:36) weiterlesen...

Warnstreik wirkt sich auf Flugbetrieb in Düsseldorf und Köln aus. Am Flughafen Düsseldorf seien bislang vier Verbindungen der Airline Eurowings gestrichen worden, sagte ein Sprecher des Flughafens am frühen Sonntagmorgen. "Da wird sicherlich noch einiges dazukommen." 240 Eurowings-Flüge sind über den Tag in Düsseldorf geplant. Auch am Flughafen Köln-Bonn fielen bereits einige Verbindungen aus, wie ein Sprecher mitteilte. Es sei aber ruhig, weil sich die Passagiere rechtzeitig informiert hätten. Die Kabinengewerkschaft Ufo hat den Warnstreik der Flugbegleiter der Lufthansa -Töchter Eurowings, Germanwings, Lufthansa Cityline und Sunexpress an mehreren deutschen Flughäfen von ursprünglich 5.00 bis 11.00 Uhr bis um Mitternacht verlängert. KÖLN - An nordrhein-westfälischen Flughäfen hat am Sonntagmorgen der angekündigte Warnstreik der Kabinengewerkschaft Ufo begonnen. (Boerse, 20.10.2019 - 09:35) weiterlesen...