Deutschland, Brasilien

BERLIN - Die Industrieverbände in Deutschland und Brasilien fordern von der Politik mehr Tempo bei den Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und Südamerika.

11.07.2018 - 14:24:26

Industrieverbände fordern mehr Tempo bei Südamerika-Abkommen. Eine bessere Zusammenarbeit sei auch angesichts der derzeitigen "Turbulenzen" im Welthandel wichtig, heißt es in einem gemeinsamen Appell des Bundesverbands der Deutschen Industrie, des brasilianischen Industrieverbands CNI sowie des Lateinamerika-Auschusses der deutschen Wirtschaft. Das Schreiben an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Die Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen müssten schnellstmöglich abgeschlossen werden.

Die Verbände verweisen in dem Schreiben mit Blick auf die USA darauf, dass derzeitige Entwicklungen das gesamte System der Welthandelsorganisation (WTO) gefährdeten. Um so wichtiger sei das Abkommen zwischen der EU und dem südamerikanischen Mercosur-Bund. US-Präsident Donald Trump steht der WTO äußerst skeptisch gegenüber und hatte außerdem Handelskonflikte mit China und der EU angeheizt. Seit 1999 wird das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Südamerika diskutiert.

Die Verhandlungen waren immer wieder ins Stocken geraten, vor allem wegen des Streits über den Agrarsektor. In dem Schreiben der Industrieverbände werden beide Seiten aufgefordert, bei den "wenigen noch umstrittenen Fragen" Kompromisse einzugehen, wie bei Übergangsregelungen für die Abschaffung von Zöllen auf bestimmte Industriegüter aus der EU oder Einfuhrzöllen für landwirtschaftliche Erzeugnisse aus dem Mercosur-Raum. Brasilien ist die achtgrößte Volkswirtschaft der Welt und neben Argentinien das wichtigste Mercosur-Mitglied.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IWF warnt vor wirtschaftlichen Schäden durch Handelskonflikt. "Im schlimmsten Fall könnte der Effekt auf die weltweite Wirtschaftsleistung im Bereich von 0,5 Prozent liegen", sagte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Samstag beim Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Der schwelende Handelsstreit zwischen den USA, China und der Europäischen Union könnte nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) der gesamten Weltwirtschaft empfindlich schaden. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 23:04) weiterlesen...

Spannungen in US-Regierung wegen Trumps Russland-Kurs. Nationale Sicherheitskreise verfolgten eine radikal andere Russland-Politik als der Oberkommandierende Trump, berichtete die "New York Times" am Samstag. Die Kluft zwischen der Position des Präsidenten und einer Politik, Russland zu zügeln, sei nie größer gewesen und ein ernsthaftes Risiko, schrieb das Blatt unter Berufung auf amtierende und frühere Regierungsmitarbeiter. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat nach Medienberichten mit seinem Russland-Kurs im Sicherheitsapparat Besorgnis ausgelöst. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:32) weiterlesen...

Finanzminister Scholz wirbt beim G20-Treffen für freien Handel. "Die Wohlstandsgewinne sind für alle größer, wenn wir kooperieren", sagte der SPD-Politiker am Samstag zu Beginn des Treffens der G20-Finanzminister und Notenbankchefs. BUENOS AIRES - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat beim Treffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Buenos Aires für einen freien und fairen Welthandel geworben. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:32) weiterlesen...

Lawrow fordert Freilassung von in den USA inhaftierter Russin. Die Anschuldigungen gegen die Frau seien fabriziert, sagte Lawrow seinem Ministerium zufolge bei einem Telefongespräch mit seinem US-Kollegen Mike Pompeo am Samstag. Deshalb müsse die Russin sofort aus der Untersuchungshaft entlassen werden. MOSKAU - Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die Freilassung einer in den USA wegen unerlaubter Agententätigkeit inhaftierten Russin gefordert. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:23) weiterlesen...

IWF rechnet mit Erholung der argentinischen Wirtschaft. "Wir gehen davon aus, dass die Wirtschaft sich 2019 und 2020 verbessert und die Inflation sinkt", sagte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Samstag zum Auftakt des Treffens der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Nach einer milliardenschweren Kreditzusage rechnet der Internationale Währungsfonds (IWF) mit einer Erholung der argentinischen Wirtschaft im kommenden Jahr. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:21) weiterlesen...

Marchionne muss Chefposten bei Fiat Chrysler und Ferrari aufgeben. Nach einer Schulteroperation sei es zu unerwarteten Komplikationen gekommen, teilte Fiat Chrysler am Samstag mit. Der 66-Jährige könne seine Arbeit nicht wieder aufnehmen. Auch als Präsident und Vorstandschef der Tochter Ferrari könne Marchionne nicht weiter arbeiten, hieß es in einer Ferrari-Mitteilung. TURIN - Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne muss die Führung des italienisch-amerikanischen Autobauers aus gesundheitlichen Gründen abgeben. (Boerse, 21.07.2018 - 19:20) weiterlesen...