Produktion, Absatz

BERLIN - Die Industrie rechnet mit einem stärkeren Wirtschaftswachstum in Deutschland als bisher angenommen.

10.09.2017 - 14:40:24

Industrie hebt Wachstumsprognose auf ein Plus von 1,8 Prozent an. Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) korrigierte seine Prognose nach oben und erwartet dieses Jahr einen Anstieg der Wirtschaftsleistung um 1,8 Prozent. Bisher war er von einem Plus von 1,5 Prozent ausgegangen. "Die deutsche Konjunktur nimmt deutlich Fahrt auf", sagte Hauptgeschäftsführer Joachim Lang der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Das um Kalendereffekte bereinigte Wachstum - also die Berücksichtigung einer geringeren Zahl von Arbeitstagen als im Vorjahr - dürfte 2017 damit etwas mehr als zwei Prozent betragen. Wesentliche Ursache ist laut BDI die anziehende Weltwirtschaft. Zuvor hatten auch andere Ökonomen ihre Konjunkturprognose für Europas größte Volkswirtschaft erhöht. Für das nächste Jahr stellen sie ein Wachstum von teils 2,0 Prozent und mehr in Aussicht.

Die Exporte sind laut BDI-Quartalsbericht in der ersten Jahreshälfte überraschend stark um knapp vier Prozent gestiegen. "Wir rechnen auch für die zweite Hälfte mit einem ähnlichen Expansionstempo", sagte Lang. Neben Bauinvestitionen seien dank der hohen Auslastung in der Industrie auch Ausrüstungsinvestitionen gestiegen. In der zweiten Jahreshälfte dürfte die wirtschaftliche Entwicklung vom Privatkonsum geprägt sein, hieß es. Dieser werde vor allem von der zunehmenden sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung gestützt.

Die Wirtschaftsleistung wurde im zweiten Quartal 2017 den Angaben zufolge von 44,2 Millionen Erwerbstätigen erbracht. Das waren 644 000 mehr als im vergangenen Jahr. Bis auf die Land- und Forstwirtschaft sowie den Finanz- und Versicherungsdienstleistern sei die Beschäftigung in allen Wirtschaftsbereichen gestiegen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Presse: Berlin fördert Elektromobilität mit eigener Kaufprämie. Vorgesehen seien Kauf- und Leasingprämien von bis zu 4000 Euro für Elektro-Autos und bis zu 8000 Euro für leichte Nutzfahrzeuge bis 4,25 Tonnen, schreibt der "Tagesspiegel" (Montag). Das Blatt beruft sich auf eine entsprechende Förderrichtlinie, die ihm vorliege. BERLIN - Mit einer eigenen Kauf- und Abwrackprämie will Berlin einem Zeitungsbericht zufolge die Elektromobilität fördern. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 18:41) weiterlesen...

Gegen Netflix und Co.: RTL will stark in Video-on-demand investieren. "Das lineare Fernsehen ist unser Rückgrat, aber wir werden in den nächsten Jahren stark in unsere Video-on-demand-Angebote investieren", sagte der Chef der RTL-Group, Bert Habets, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). Habets strebt dem Bericht zufolge an, mit diesem Angebot zum Massenanbieter zu werden. FRANKFURT - Die RTL -Gruppe will dem Vormarsch globaler Plattformen wie Netflix und Amazon Prime Video ein eigenes Video-on-demand-Angebot für ein Massenpublikum entgegensetzen. (Boerse, 24.06.2018 - 18:08) weiterlesen...

WDH: Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU (Stichwort in der Überschrift entfernt) (Boerse, 24.06.2018 - 15:11) weiterlesen...

VERMISCHTES: Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU. BERLIN - Zahnärzte sollen bei Kindern und Schwangeren vom 1. Juli an nur noch in absoluten Ausnahmen den quecksilberhaltigen Füllstoff Amalgam einsetzen. Das sieht eine EU-Regelung vor. Die Folge sei, dass bei gesetzlich Versicherten unter 15 Jahren sowie bei schwangeren und stillenden Frauen regelmäßig ein alternatives Füllmaterial gewählt werden müsse, erklärte die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) im Vorfeld. "Der Versicherte muss sich dabei immer auch für eine zuzahlungsfreie Versorgung entscheiden können." VERMISCHTES: Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU (Boerse, 24.06.2018 - 15:10) weiterlesen...

Ein Monat DSGVO: Neue Regeln halten Datenschutz-Behörden in Atem. BERLIN - Der erste Monat mit der neuen europäischen Datenschutz-Verordnung hat die zuständigen deutschen Behörden zum Teil an ihre Grenzen gebracht. Neben Beschwerden bekommen die Landes-Datenschützer auch viele Nachfragen von Unternehmen und Bürgern zum Umgang mit den neuen Regeln, die seit dem 25. Mai greifen. Ein Monat DSGVO: Neue Regeln halten Datenschutz-Behörden in Atem (Boerse, 24.06.2018 - 15:00) weiterlesen...

Barley: Kommunikation von WhatsApp in andere Dienste ermöglichen. Beim Mobilfunk sei das schon möglich, sagte Barley der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Beim Telefonieren auf dem Handy kann zum Beispiel der eine bei Vodafone sein und der andere bei der Telekom - das spielt keine Rolle, das merkt man nicht einmal." Bei den Messenger-Diensten wäre das technisch ebenso möglich, sagte sie. BERLIN - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will sich auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass Verbraucher von WhatsApp aus auch mit Nutzern anderer Messenger-Dienste kommunizieren können. (Boerse, 24.06.2018 - 14:59) weiterlesen...