Transport, Verkehr

BERLIN - Die Industrie befürchtet, dass die angestrebte Reduktion der Treibhausgas-Emissionen bis 2050 Kosten von mindestens 1500 Milliarden Euro verursachen könnte.

12.11.2017 - 16:21:24

BDI-Studie: Klimaschutz könnte mehr als 1500 Milliarden Euro kosten. Diese Zahl ergibt sich aus einer Studie im Auftrag des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), über die zuerst die "Welt am Sonntag" berichtete. Entsprechend dem Klimaziel des Pariser Abkommens hat sich Deutschland vorgenommen, bis 2050 den Kohlendioxid-Ausstoß um mindestens 80 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren. Auch die Jamaika-Verhandlungspartner wollen daran festhalten.

Die Energieeinsparungen durch CO2-reduzierende Maßnahmen seien für die Unternehmen unter dem Strich geringer als die zusätzlichen Kosten, ergab die Studie. "Vier Fünftel der Maßnahmen im 80-Prozent-Klimapfad haben positive direkte Vermeidungskosten, das heißt, die emissionsmindernden Maßnahmen kosten mehr als sie einsparen", heißt es darin nach Angaben des BDI.

Das noch unveröffentlichte Gutachten der Beratungsgesellschaften Boston Consulting Group und Prognos bezieht Beiträge von mehr als 150 Energie- und Klimaexperten aus Wissenschaft, Beratung, Unternehmen, Verbänden und Gewerkschaften sowie von 68 Verbänden und Unternehmen ein.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

PwC erwartet weitere Konsolidierung im europäischen Luftverkehr. In einer am Mittwoch veröffentlichten Studie verweisen sie auf die im Vergleich zum US-Markt immer noch zerteilte Wettbewerbssituation unter den europäischen Fluggesellschaften. Hier haben die fünf größten Anbieter zusammen rund 44 Prozent der angebotenen Transportleistung, während in den USA 85 Prozent in den Händen der fünf stärksten Gesellschaften sind. Weitere Pleiten und Übernahmen seien daher wahrscheinlich. DÜSSELDORF/FRANKFURT - Nach mehreren Airline-Pleiten und Flughafen-Deals im vergangenen Jahr erwarten die Berater der Gesellschaft PwC auch für 2018 eine weitere Konsolidierung im europäischen Luftverkehr. (Boerse, 24.01.2018 - 11:24) weiterlesen...

Umwelthilfe verklagt Städte: VW-Schummel-Diesel stilllegen. An diesem Mittwoch (12.00) wird am Düsseldorfer Verwaltungsgericht über die erste der zehn Klagen verhandelt (Az.: 6 K 12341/17). Mit einem Urteil wird im Tagesverlauf gerechnet. DÜSSELDORF - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat die Stadt Düsseldorf und neun weitere Städte nach dem Diesel-Abgasskandal verklagt. (Boerse, 24.01.2018 - 06:32) weiterlesen...

Unfallforscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens. Wenn Autos künftig vollautomatisch fahren, kann dies nach Einschätzung von Experten zu einer deutlichen Senkung der Unfallzahlen und einer drastischen Verminderung der Schadenssumme führen. Denn, so schreibt beispielsweise der ACE Auto Club Europa: Maschinen werden nie müde, sie können schneller reagieren als der Mensch und sie können gleichzeitig mehrere Objekte im Blick behalten. Dies werde mehr Verkehrssicherheit schaffen. GOSLAR - Bundesweit hat die Polizei im Jahr 2016 mehr als 2,5 Millionen Verkehrsunfälle erfasst, bei denen Sachschaden von gut 34 Milliarden Euro verursacht wurde. (Boerse, 24.01.2018 - 06:32) weiterlesen...

WDH: Unfallforscher sehen Risiken beim teilautomatisierten Fahren (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 24.01.2018 - 05:51) weiterlesen...

VERMISCHTES: Unfallforscher sehen Risiken beim teilautomatisierten Fahren. "Die meisten Fahrer dürften nicht in der Lage sein, das Kommando in Sekundenschnelle selbst zu übernehmen, wenn das System aussteigt", sagte der Leiter der Unfallforschung der Versicherer (UDV), Siegfried Brockmann, im Vorfeld des 56. Verkehrsgerichtstages. Der Expertenkongress in Goslar diskutiert von diesem Mittwoch an bis Freitag auch über das Thema "Automatisiertes Fahren". GOSLAR - Das teilautomatisierte Autofahren, bei dem die Fahrer das Fahrzeug überwachen müssen, birgt nach Ansicht von Unfallforschern große Risiken. (Boerse, 24.01.2018 - 05:48) weiterlesen...

Air-Berlin-Gläubiger tagen in Berlin. Es gibt Hunderte Anmeldungen für die nicht-öffentliche Tagung in einem Berliner Hotel. Sachwalter Lucas Flöther und der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus wollen die Gläubiger über die Abwicklung der einst zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft informieren. Große Teile der Airline wurden an Lufthansa und Easyjet verkauft. Die Tochter Niki soll nach Beschluss der Gläubiger in Österreich an den früheren Rennfahrer Niki Lauda zurückgehen. BERLIN - Knapp drei Monate nach Eröffnung des Air-Berlin-Insolvenzverfahrens treten an diesem Mittwoch (10 Uhr) und Donnerstag die Gläubiger zusammen. (Boerse, 24.01.2018 - 05:46) weiterlesen...