Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Produktion

BERLIN - Die Immobilienwirtschaft kritisiert in der Debatte über eine Lockerung des Corona-Lockdowns den politischen Fokus auf einen Wert von 50 gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern.

05.02.2021 - 12:14:30

Immobilienbranche fordert Lockerungen auch bei Inzidenz über 50. "Es muss möglich sein, dass auch bei höheren Inzidenz-Grenzwerten das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben verantwortungsvoll wieder hochgefahren wird", sagte der Präsident des Zentralen Immobilien-Ausschusses, Andreas Mattner, am Freitag in Berlin. Eine Öffnung solle auch bei einem Wert von mehr als 50 möglich sein, solange weniger als 4000 Intensivbetten gemäß Divi-Register von Corona-Patienten belegt seien. Laut den Angaben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin waren zuletzt (Stand Donnerstag) 4178 Corona-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung.

Ein Blick nach Europa zeige, dass bislang kaum ein Land den Wert von 50 gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen erreicht habe, erklärte Mattner. Mit steigenden Impfungen der Corona-Risikogruppen seien auch Inzidenzen anders zu bewerten. "Jeder Monat Lockdown kostet 34 Milliarden Euro", sagte Mattner. "Trotz aller Wirtschaftshilfen gilt: Öffnungen sind die besten Hilfen."

Zugleich betonte Mattner, dass auch in einem Öffnungskonzept der Gesundheitsschutz oberstes Gebot bleiben müsse. "FFP2-Maskenpflicht, umfangreiche Hygienekonzepte und regelmäßige Testungen aller Mitarbeiter reduzieren das Infektionsrisiko enorm."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ADLER Real Estate AG. Korrektur der Veröffentlichung vom 30.07.2021, 18:15 Uhr CET/CEST - ADLER Real Estate AG: Veröffentlichung der Gesamtzahl der Stimmrechte nach § 41 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung ADLER Real Estate AG (Boerse, 03.08.2021 - 09:01) weiterlesen...

Kunden müssen noch länger auf Handwerker warten - Bauen wird teurer. Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Nicht nur Holz ist derzeit knapp und teurer, sondern alles, was man braucht, um ein Haus zu bauen oder zu renovieren und vieles mehr. Auch elektronische Teile für unsere Elektroniker und Kabel und all das fehlt. Das macht unseren Betrieben in diesen Bereichen im Moment ganz schwer zu schaffen." Wollseifer warnte vor einem Einbruch des privaten Wohnungsbaus. BERLIN - Kunden müssen wegen Lieferengpässen bei Rohstoffen immer länger auf einen Handwerker warten - und Bauen wird teurer. (Boerse, 03.08.2021 - 07:18) weiterlesen...

Orascom Development Holding AG: Orascom Development Egypt erhält Bescheid über Entschädigungsforderung des ägyptischen Umweltministeriums. Orascom Development Holding AG: Orascom Development Egypt erhält Bescheid über Entschädigungsforderung des ägyptischen Umweltministeriums Orascom Development Holding AG: Orascom Development Egypt erhält Bescheid über Entschädigungsforderung des ägyptischen Umweltministeriums (Boerse, 03.08.2021 - 07:04) weiterlesen...

Handwerk: Längere Wartezeiten für Kunden und steigende Preise. Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Nicht nur Holz ist derzeit knapp und teurer, sondern alles, was man braucht, um ein Haus zu bauen oder zu renovieren und vieles mehr. Auch elektronische Teile für unsere Elektroniker und Kabel und all das fehlt. Das macht unseren Betrieben in diesen Bereichen im Moment ganz schwer zu schaffen." Wollseifer warnte vor einem Einbruch des privaten Wohnungsbaus. BERLIN - Im Handwerk müssen sich Kunden auf längere Wartezeiten und höhere Preise einstellen. (Boerse, 03.08.2021 - 05:21) weiterlesen...

Ende des Mietmoratoriums: Biden nimmt Bundesstaaten in die Pflicht. WASHINGTON - Die US-Regierung sieht vorerst keine Möglichkeit, ein wegen der Pandemie verhängtes Moratorium für Zwangsräumungen von säumigen Mietern zu erneuern. Das Moratorium war am Wochenende ausgelaufen und diente in der Corona-Krise dem Schutz der öffentlichen Gesundheit. Präsident Joe Biden habe die Gesundheitsbehörde CDC gebeten zu prüfen, ob eine Verlängerung möglich sei, teilte das Weiße Haus am Montag mit. Der CDC sei es aber "nicht gelungen, eine rechtliche Grundlage für ein neues, gezieltes Räumungsmoratorium zu finden". Die US-Regierung nimmt nun die Bundesstaaten und Kommunen in die Pflicht. Ende des Mietmoratoriums: Biden nimmt Bundesstaaten in die Pflicht (Boerse, 03.08.2021 - 05:21) weiterlesen...

USA: Bauausgaben steigen weniger als erwartet. Gegenüber dem Vormonat legten sie um 0,1 Prozent zu, wie das US-Handelsministerium am Montag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem Zuwachs um 0,4 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Bauausgaben im Juni weniger als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 16:27) weiterlesen...