Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Metallindustrie, Regierungen

BERLIN - Die IG Metall fordert schnelle und umfassende öffentliche Hilfen für den klimaschonenden Umbau der Stahlindustrie in Deutschland.

21.06.2021 - 16:33:27

Altmaier gegen Kürzung bei kostenlosen CO2-Zertifikaten für den Stahl. "Die Branche braucht verbindliche Zusagen in einer Größenordnung, die der historischen Herausforderung gerecht wird", sagte Vorstandsmitglied Jürgen Kerner am Montag nach einem Treffen mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Vertretern der Stahlindustrie. Die Umstellung auf eine Produktion mit klimaneutralem Wasserstoff könne die Industrie nicht alleine stemmen, "ohne sich zu verheben".

Altmaier verwies auf die bereits angekündigten Fördermaßnahmen. Aus dem Wasserstoffprogramm würden klimafreundlichere Produktionsprozesse in der Stahlindustrie mit bis zu 2 Milliarden Euro unterstützt. "Projekte aller großen Stahlstandorte in Deutschland werden berücksichtigt." Damit könnten bis 2030 fast 11 Millionen Tonnen pro Jahr an CO2-Emissionen eingespart werden. Die Bundesregierung sei auch bereit, den Neubau von Stahlwerken zu unterstützen. Über solche Vorhaben werde momentan aber nicht diskutiert.

Der Bundeswirtschaftsminister unterstützt die Forderung der Branche nach dem Erhalt der kostenlosen Zuteilung von CO2-Zertifikaten. Darin sei er sich mit Industrie und Gewerkschaft einig, sagte er. Der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl warnte davor, die kostenlose Zuteilung der Zertifikate für den CO2-Ausstoß zu kürzen oder ganz zu streichen. Solche Brüsseler Pläne verfolge die Branche mit Sorge, weil sie den Unternehmen Investitionsmittel entziehen würden.

Zurückhaltend äußerte sich Altmaier zu verpflichtenden Quoten für "grünen" Stahl durch die Autoindustrie. Die Bundesregierung habe solche Quoten zu keinem Zeitpunkt ausgeschlossen. Es gebe aber "sehr hoffnungsvolle Anzeichen", dass durch die verschärften Klimaschutzziele eine ganze Reihe von Industriebereichen an der Abnahme von "grünem" Stahl interessiert seien. "Wenn sich diese Dinge marktwirtschaftlich sortieren, ist das für uns alle eine große Erleichterung", betonte der Minister.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Proteste in Belarus: Oppositionelle Kolesnikowa vor Gericht. Die 39-Jährige stand am Mittwoch mit dem ebenfalls angeklagten Anwalt Maxim Snak in einem vergitterten Glaskasten in einem Gericht in der Hauptstadt Minsk. Zu der Verhandlung hinter verschlossenen Türen waren nur Staatsmedien zugelassen - nicht aber Familienangehörige. MINSK - Gut elf Monate nach ihrer Festnahme hat in Belarus der Prozess gegen die Oppositionelle Maria Kolesnikowa begonnen. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 12:03) weiterlesen...

Corona-Infektionen in Olympia-Stadt Tokio steigen auf Höchststand. TOKIO - Die Corona-Infektionen in der Olympia-Stadt Tokio sind angesichts der rasanten Ausbreitung der Delta-Variante des Virus auf den höchsten Stand seit dem Ausbruch der Pandemie gestiegen. Die Stadt registrierte am Mittwoch binnen 24 Stunden 4166 Neuinfektionen. Im Vergleich zum Mittwoch der Vorwoche sind das 989 mehr Infektionen. Obwohl sich Tokio im nunmehr vierten Notstand befindet, der auch anderen Gebieten vorerst bis zum 31. August angesetzt ist, tut sich die Hauptstadt schwer, die Infektionswelle in den Griff zu bekommen. Corona-Infektionen in Olympia-Stadt Tokio steigen auf Höchststand (Wirtschaft, 04.08.2021 - 12:02) weiterlesen...

WDH/Nach Flut: Kabinett beschließt Aussetzung der Insolvenzantragspflicht (Tippfehler in Überschrift beseitigt) (Boerse, 04.08.2021 - 11:37) weiterlesen...

Nach Flut: Kabinett beschließt Aussetzung der Insolvenzantragspflicht. Das teilte das Justizministerium am Mittwoch mit. "Durch den Starkregen und das Hochwasser sind auch Unternehmen unverschuldet in finanzielle Not geraten, die an sich tragfähige und erfolgreiche Geschäftsmodelle haben", erklärte Justizministerin Christine Lambrecht (SPD). BERLIN - Das Bundeskabinett hat nach der Flutkatastrophe vor allem im Westen Deutschlands eine vorübergehende Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für Firmen auf den Weg gebracht. (Boerse, 04.08.2021 - 11:32) weiterlesen...

Klima-Allianz: Nachholbedarf in Wahlprogrammen bei Thema Klimaschutz. Geschäftsführerin Christiane Averbeck sagte am Mittwoch, die Bürgerinnen und Bürger verdienten es, eine Regierung zu bekommen, die den Wandel vorantreiben wolle. Die Bundestagswahl sei für den Klimaschutz von entscheidender Bedeutung. BERLIN - Die Klima-Allianz Deutschland sieht bei allen Wahlprogrammen von Parteien erheblichen Nachholbedarf beim Thema Klimaschutz und hat einen "Klimawahlcheck" veröffentlicht. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 11:26) weiterlesen...

Vergleich: Deutschland steckt so viel Geld in Schienenwege wie nie. Je Einwohner flossen 2020 rund 88 Euro in das Netz, 16 Prozent mehr als im Vorjahr, wie ein Vergleich für die Allianz pro Schiene ergab. Das waren knapp 80 Prozent mehr als beim letzten Tiefstand 2014. Der Verein kritisierte jedoch, dass der Bund weiterhin mehr Geld in Straßen stecke. BERLIN - Für mehr Bahnverkehr hat Deutschland seine Investitionen in die Schiene auf Rekordniveau gesteigert. (Boerse, 04.08.2021 - 11:24) weiterlesen...