Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Regierungen

BERLIN - Die IG Metall dringt auf eine rasche Umsetzung der beim jüngsten "Autogipfel" beschlossenen Hilfen für die Branche.

22.11.2020 - 17:26:28

IG Metall fordert schnelle Umsetzung der Hilfen für Autobranche. "Jetzt muss es endlich darum gehen, die Beschlüsse schnell in die Praxis umzusetzen", sagte Gewerkschaftschef Jörg Hofmann der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ, Montag).

Beim "Autogipfel" Mitte November war das staatliche Förderpaket für die Branche nochmals um milliardenschwere Hilfen erweitert worden. Wesentliche Punkte waren längere Kaufprämien für E-Fahrzeuge, Zupacken beim Ladenetzausbau, Umsatteln auf sauberere Lkw und ein Zukunftsfonds für Zulieferer.

Hofmann geht es vor allem um die Hilfen für Zulieferer. Man solle in zwei, drei Regionen anfangen, deren Zulieferer besonders stark vom Verbrennermotor abhängen, forderte der Gewerkschaftschef. "Wir dürfen jetzt nicht auf jede Förderrichtlinie warten. Von uns aus können wir morgen anfangen."

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte der WAZ, für ihn seien die Regionen Saarland, Südwestfalen und seine Heimatregion Wolfsburg/Braunschweig/Salzgitter drei Beispiele für Gegenden, in denen die Regierung helfen wolle, den Strukturwandel zu meistern. Kritik an den neuen Milliardenhilfen für die Autoindustrie wehrte er ab. "Ich lasse den Vorwurf, wir würden hier Konzerne päppeln, nicht gelten. Ich denke nicht an Konzernlenker, sondern an Millionen Beschäftigte, die sich Sorgen um ihren Arbeitsplatz machen, vor allem in der Zulieferindustrie", sagte der Minister.

Hofmann und Heil sprachen sich zudem gegen einen zu schnellen Ausstieg aus dem Bau von Verbrennermotoren aus. "Ich halte nichts davon, ein konkretes Datum zu nennen", sagte Hofmann. "Die Frage ist doch: Wann haben wir genügend grünen Strom, wann genügend Batteriezellen und wann genügend Ladesäulen?" Der Minister ergänzte: "Es nützt ja nichts, wenn Elektroautos mit Kohlestrom fahren."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nur an Weihnachten ist etwas mehr Nähe erlaubt (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 25.11.2020 - 23:08) weiterlesen...

Günther: Bund blockiert bessere Finanzierung von Intensivbetten. Sämtliche 16 Länder hätten sich dafür ausgesprochen. Der Bund habe dies aber nicht mitmachen wollen, sagte Günther am Mittwoch nach der Corona-Video-Schalte der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Der Streit über die Bundeshilfen für freigehaltene Intensivbetten sei ein Grund für die langen Beratungen gewesen. KIEL/BERLIN - Schleswig-Holstein Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat dem Bund vorgeworfen, eine verbesserte Finanzierung von freigehaltenen Intensivbetten für Corona-Patienten vorerst verhindert zu haben. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 23:08) weiterlesen...

Handel kritisiert Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern. Es gebe keinen sachlichen Grund, unterschiedliche Regelungen für Verkaufsflächen über und unter 800 Quadratmetern zu erlassen, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth am Mittwochabend in Berlin. Die Hygienekonzepte im Einzelhandel hätten sich sowohl in kleinen wie auch in den größeren Räumlichkeiten von Geschäften, Supermärkten, Kaufhäusern und Einkaufszentren bewährt. BERLIN - Der Handelsverband HDE hat die Beschlüsse von Bund und Ländern zu weiteren Einschränkungen in der Corona-Krise kritisiert. (Boerse, 25.11.2020 - 22:59) weiterlesen...

Nur an Weihnachten ist etwas mehr Kontakt erlaubt. Darauf verständigten sich die Ministerpräsidenten am Mittwoch nach mehrstündigen Beratungen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU). BERLIN - Die strengen Beschränkungen für persönliche Kontakte werden im Kampf gegen die Corona-Pandemie noch einmal für mehrere Wochen verschärft, dafür aber dann über Weihnachten gelockert. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 22:35) weiterlesen...

Bund und Länder streben europaweites Unterbinden von Skitourismus an. BERLIN - Angesichts der Corona-Krise wollen Bund und Länder eine abgestimmte europäische Regelung erreichen, um Skitourismus bis zum 10. Januar zu unterbinden. Darauf verständigten sich die Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU), wie aus ihrem Beschlusspapier hervorgeht. "Die Bundesregierung wird gebeten, auf europäischer Ebene darauf hinzuwirken, dass bis zum 10. Januar Skitourismus nicht zugelassen wird", heißt es dort. Bund und Länder streben europaweites Unterbinden von Skitourismus an (Wirtschaft, 25.11.2020 - 22:28) weiterlesen...

Schnelltests für Corona-Risikogruppen sollen ausgedehnt werden. BERLIN - Zum Schutz von Risikogruppen wie älteren und kranken Menschen soll der Einsatz von Corona-Schnelltests weiter ausgedehnt werden. Ab 1. Dezember sollen je Pflegebedürftigem 30 Schnelltests pro Monat möglich sein, wie aus einem am Mittwoch gefassten Beschluss von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten der Länder hervorgeht. Je nach Verfügbarkeit solle dieser Anspruch dann schrittweise erhöht werden. In Pflegeheimen sind bisher bis zu 20 Tests pro Monat und Bewohner möglich. Einrichtungen müssen dazu Test-Konzepte erstellen. Dann legt das Gesundheitsamt fest, wie viele Tests gekauft und auf Kassenkosten finanziert werden können. Schnelltests für Corona-Risikogruppen sollen ausgedehnt werden (Wirtschaft, 25.11.2020 - 22:24) weiterlesen...