Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bosch, Maschinenbau

BERLIN - Die IG Metall bringt zur Rettung von Jobs in der Metall- und Elektroindustrie eine Vier-Tage-Woche ins Gespräch.

16.08.2020 - 14:50:29

IG Metall schlägt Vier-Tage-Woche zur Rettung von Jobs vor. "Die Vier-Tage-Woche wäre die Antwort auf den Strukturwandel in Branchen wie der Autoindustrie. Damit lassen sich Industriejobs halten, statt sie abzuschreiben", sagte der Erste Vorsitzende der Gewerkschaft, Jörg Hofmann, der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). Details nannte Hofmann nicht; er sprach lediglich von "einem gewissen Lohnausgleich für die Beschäftigten, damit es sich die Mitarbeiter leisten können".

hatten erst in diesem Sommer Vereinbarungen zur Reduzierung der Arbeitszeit getroffen.

Die Tarifparteien der Metall- und Elektroindustrie hatten unter dem Eindruck der aufziehenden Coronakrise im März für rund 4 Millionen Beschäftigte der Branche vereinbart, die Entgelte in diesem Jahr nicht zu erhöhen. Mit diesem Not-Abschluss war der eigentlich zum 31. März gekündigten Entgelt-Tarifvertrag bis zum Jahresende 2020 ohne weitere Erhöhungen verlängert worden. Damit könnte das Thema Vier-Tage-Woche mit der nächsten Tarifrunde ab dem Jahreswechsel auf den Tisch kommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chef von Tesla-Rivale Nikola tritt nach Betrugsvorwürfen zurück. Der Chef und Gründer des Elektro- und Brennstoffzellenauto-Entwicklers, Trevor Milton, gab in der Nacht auf Montag seinen Rücktritt bekannt. Die Aktien stürzten im vorbörslichen US-Handel zeitweise um über ein Drittel ab. Laut Medienberichten ermittelt inzwischen nicht nur die US-Börsenaufsicht SEC, sondern auch das Justizministerium wegen angeblicher Falschangaben. PHOENIX - Der kleinere Tesla -Konkurrent Nikola gerät nach Vorwürfen wegen angeblicher Irreführung von Investoren immer heftiger unter Druck. (Boerse, 21.09.2020 - 14:21) weiterlesen...

Conti fährt 'radikalen' Jobabbau - Bericht über mehr Kürzungen. Trotzdem habe ich kein Verständnis für ein radikales Jobabbau-Programm in diesem Bereich." Das betreffe auch den Conti-Standort Aachen, "der ja schwarze Zahlen geschrieben hat". HANNOVER/BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zeigt irritiert über das Ausmaß der Pläne beim Autozulieferer Conti in Aachen bis Ende 2021 sagte der SPD-Politiker der "Rheinischen Post" (Samstag): "Es ist ohne Frage so, dass die Automobilbranche von der Corona-Krise hart getroffen ist und zusätzlich in einem Transformationsprozess steckt. (Boerse, 20.09.2020 - 13:03) weiterlesen...

Heil kritisiert Continental für 'radikales Jobabbau-Programm'. "Es ist ohne Frage so, dass die Automobilbranche von der Corona-Krise hart getroffen ist und zusätzlich in einem Transformationsprozess steckt", sagte der SPD-Politiker der "Rheinischen Post" (Samstag). "Trotzdem habe ich kein Verständnis für ein radikales Jobabbau-Programm in diesem Bereich." Das betreffe auch den Continental-Standort Aachen, "der ja schwarze Zahlen geschrieben hat". BERLIN - Die geplante Schließung der Reifenproduktion von Continental im Werk Aachen stößt Bundesarbeitsminister Hubertus Heil übel auf. (Boerse, 19.09.2020 - 10:33) weiterlesen...

Viel erreicht, viel zu tun. Man habe in den dreieinhalb Jahren seit Beginn viel erreicht, betonte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Donnerstag beim Spitzentreffen mit den Konzernchefs in Stuttgart. Der Südwesten habe sich national und international mit anderen Automobilstandorten vernetzt, Kooperationen angestoßen, die Elektrifizierung vorangebracht und viel Geld in die Entwicklung von Batterien, aber von auch synthetischen Kraftstoffen und der Brennstoffzelle gesteckt. STUTTGART - Mit großer Einigkeit und durchaus zufrieden blicken die Landesregierung und die heimische Autobranche auf die Halbzeitbilanz ihres "Strategiedialogs". (Boerse, 17.09.2020 - 16:02) weiterlesen...

Regierung und Autobranche im Südwesten für technologieoffenen Wandel. Auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) warb zur Halbzeit des "Strategiedialogs Automobilwirtschaft" am Donnerstag in Stuttgart dafür, neben der Elektromobilität auch regenerativ hergestellte Kraftstoffe oder die Brennstoffzellentechnik weiter zu entwickeln, um das Ziel einer CO2-freien Mobilität zu erreichen. Drei Schwerpunktthemen sollen in den kommenden Jahren im Mittelpunkt stehen: der Klimaschutz, die Digitalisierung und die Stärkung des Mittelstands. Auch das Auto der Zukunft müsse in Baden-Württemberg vom Band laufen, dazu müssten bestehende Arbeitsplätze gesichert und neue geschaffen werden, sagte Kretschmann. STUTTGART - Führende Vertreter der Autoindustrie im Südwesten haben sich erneut für einen technologieoffenen Wandel der Branche ausgesprochen. (Boerse, 17.09.2020 - 14:35) weiterlesen...

Baden-Württemberg: Regierung und Autobranche treffen sich zum 'Strategiedialog'. In Stuttgart trifft sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) mit den Chefs der größten und wichtigsten Konzerne und Organisationen zum jährlichen "Top-Level-Meeting", um bisher Erreichtes zu diskutieren und die Schwerpunkte der weiteren Zusammenarbeit festzulegen. STUTTGART - Nach mehr als drei Jahren "Strategiedialog" ziehen Baden-Württembergs Autobranche und die Landesregierung am Donnerstag wieder Bilanz auf höchster Ebene. (Boerse, 17.09.2020 - 05:47) weiterlesen...