Indikatoren, Medizintechnik

BERLIN - Die Häufigkeit bestimmter Krankheiten in Deutschland ist regional sehr unterschiedlich.

25.05.2022 - 11:25:29

Krankenkassen-Studie: Große regionale Unterschiede bei Krankheiten. So liegt etwa der Anteil der Herzkranken pro 1000 Einwohner in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt um bis zu 40 Prozent über dem Bundesdurchschnitt, wie die Barmer-Krankenkasse am Mittwoch mitteilte. Dafür wurden ihre Versichertendaten ausgewertet, hochgerechnet und in einer interaktiven Deutschland-Karte dargestellt.

Zwischen 357 und 362 von 1000 Einwohnern hatten demnach im Jahr 2020 in den drei genannten Ländern Herzerkrankungen. In Hamburg, Bremen und Baden-Württemberg seien es dagegen nur zwischen 195 bis 219 Betroffene je 1000 Einwohner gewesen.

Die interaktive Karte zeigt auch, dass "ernährungsbezogene Erkrankungen" wie Bluthochdruck oder Diabetes im Vergleich zum Bundesschnitt vor allem im Osten deutlich öfter auftreten. Dafür gibt es im Osten weniger Essstörungen, die besonders häufig in Hamburg oder Bremen festgestellt werden. Im Süden des Landes gibt es weniger "Drogen- und Alkoholmissbrauch", "Lungenerkrankungen" öfter in der Mitte und im Westen des Landes. Die Grafiken zeigen zudem, wie Krankheiten sich über bestimmte Berufs-, Alters- und Einkommensgruppen verteilen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ifo: Erwartungen der Chemiebranche deutlich verschlechtert. Der Wert im Juni sank auf minus 40,3 Punkte nach minus 27,2 im Mai, hieß es in einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Münchner Ifo-Instituts. "Die Unsicherheit über ein russisches Gasembargo und die Folgen für die Chemie sind groß", sagte Ifo-Expertin Anna Wolf. MÜNCHEN - Die Erwartungen der deutschen Chemiefirmen haben sich angesichts des befürchteten Gasmangels deutlich verschlechtert. (Boerse, 07.07.2022 - 12:17) weiterlesen...

Deutsche Industrie weitet Produktion leicht aus. Gegenüber dem Vormonat stieg die Gesamtherstellung um 0,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden bekanntgab. Analysten hatten mit einem etwas stärkeren Zuwachs um 0,4 Prozent gerechnet. Allerdings wurde der Produktionsanstieg im April nachträglich von 0,7 auf 1,3 Prozent angehoben. Gegenüber dem Vorjahresmonat ging die Gesamtproduktion um 1,5 Prozent zurück. WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat ihre Produktion im Mai leicht ausgeweitet. (Wirtschaft, 07.07.2022 - 08:21) weiterlesen...

USA: Stimmung im Dienstleistungssektor trübt sich weniger als erwartet ein. Der Einkaufsmanagerindex des Instituts for Supply Management (ISM) fiel zum Vormonat um 0,6 Punkte auf 55,3 Punkte, wie das Institut am Mittwoch in Tempe mitteilte. Dies ist der niedrigste Wert seit Mai 2020. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 54,0 Punkte gerechnet. TEMPE - Die Stimmung im US-Dienstleistungssektor hat sich im Juni weniger als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 06.07.2022 - 17:09) weiterlesen...

Studie: Bedeutung von Bargeld als Zahlungsmittel in Deutschland gesunken. Im vergangenen Jahr wurden zwar 58 Prozent der Bezahlvorgänge für Wareneinkäufe und Dienstleistungen mit Scheinen und Münzen beglichen, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der Deutschen Bundesbank hervorgeht. Bei der letzten großen Erhebung der Notenbank im Jahr 2017 waren es aber noch 74 Prozent. "Das Zahlungsverhalten hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert", sagte Johannes Beermann, das für Bargeld zuständige Bundesbank-Vorstandsmitglied. FRANKFURT - Beschleunigt durch die Corona-Pandemie hat Bargeld als Zahlungsmittel in Deutschland an Bedeutung eingebüßt. (Wirtschaft, 06.07.2022 - 14:15) weiterlesen...

Experten besorgt über hohe Inflation in Zentral- und Osteuropa. "Sollten Öl und Gas im Winter rationiert werden müssen, könnte Osteuropa in eine Rezession schlittern", schrieb das renommierte Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) in einer Prognose am Mittwoch. WIEN - Zweistellige Inflationsraten in ganz Zentral- und Osteuropa schmälern laut Wirtschaftsforschern die Wachstumsaussichten der Region. (Wirtschaft, 06.07.2022 - 14:07) weiterlesen...

4,5 Millionen Bürger machen Überstunden - gut ein Fünftel unbezahlt. Durchschnittlich 4,5 Millionen Menschen leisteten mehr Arbeit als in ihrem Vertrag vereinbart, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. Das seien 12 Prozent der 37,8 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer hierzulande. Dabei machten Männer mit einem Anteil von 14 Prozent etwas öfter Überstunden als Frauen mit 10 Prozent. WIESBADEN - Mehr als jeder achte Arbeitnehmer in Deutschland hat im vergangenen Jahr Überstunden gemacht. (Wirtschaft, 06.07.2022 - 13:15) weiterlesen...