Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Die Grundrente soll trotz der Corona-Krise nach dem Willen von Arbeitsminister Hubertus Heil wie geplant kommendes Jahr eingeführt werden.

25.03.2020 - 09:04:25

Heil stellt klar: Grundrente soll 2021 wie geplant kommen. Das bekräftigte der SPD-Politiker am Mittwoch im Deutschlandfunk. "Ich will, dass die Grundrente zum 1.1.2021 in Kraft tritt", sagte er. Man arbeite nach wie vor mit Hochdruck daran, dass die Grundrente dann komme. Zeitungen hatten nach einem Interview mit Heil in Frage gestellt, ob die Grundrente wegen der Corona-Krise pünktlich kommt.

Heil betonte nun, dass gerade jetzt Geringverdiener die Helden seien. "Ob Supermarktkassiererin oder die, die in der Wäscherei vom Krankenhaus arbeiten. Das sind Leute, die sehr niedrige Löhne haben", sagte Heil. "Das hat Folgen für die Alterssicherung. In diesen Zeiten zeigt sich, dass wir gerade so etwas wie die Grundrente brauchen."

Heil hatte zuvor den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwoch) gesagt, dass sein Ziel der pünktliche Start sei und er daran weiter arbeite. Auf die Frage, wie groß seine Zweifel seien, hatte er erwidert: "Ich will, dass die Grundrente kommt. Allerdings kann keiner sagen, wie lange diese Krise andauert und wie lange bewährte Abläufe eingeschränkt werden müssen." Auch der Bundestag arbeite unter veränderten Bedingungen.

Ab 2021 sollen die Renten von rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Bezügen aufgebessert werden. Langjährige Geringverdiener, die mindestens 33 Jahre an Beitragszeiten für Beschäftigung, Erziehung oder Pflege vorweisen können, sollen die Grundrente erhalten können. Im Startjahr soll sie 1,4 Milliarden Euro kosten. Die Bundesregierung hatte den Gesetzentwurf zur Grundrente im Februar beschlossen. Damit die Pläne der schwarz-roten Koalition Gesetz werden, müssen Bundestag und Bundesrat noch zustimmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wegen Corona: Giffey plant anderen Berechnungsmodus bei Elterngeld. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) strebt dafür eine Änderung im Berechnungsmodus an. Das sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Grundlage für die Höhe des Elterngeldes ist normalerweise das durchschnittliche Nettoeinkommen der letzten zwölf Monate vor der Geburt. Bei Müttern und Vätern, die das Elterngeld jetzt oder demnächst beantragen und wegen der Krise Einkommenseinbußen hinnehmen müssen, sollen die entsprechenden Monate nicht mit in die Berechnung einfließen, weil das die Elterngeldhöhe negativ beeinflussen würde. BERLIN - Werdende oder frischgebackene Eltern sollen wegen der Corona-Krise keine Abstriche beim Elterngeld hinnehmen müssen. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 05:33) weiterlesen...

EnBW und RheinEnergie verkaufen ihre Anteile am Energieversorger MVV. Die Anbahnung der Transaktion sei mit der MVV und der Stadt Mannheim als deren Mehrheitsaktionärin abgestimmt worden, teilten die Unternehmen und die Stadt am Donnerstag mit. Der Verkauf müsse aber noch von den zuständigen Aufsichts- und Kartellbehörden genehmigt werden. KARLSRUHE/KÖLN/MANNHEIM - Die Energieversorger EnBW und RheinEnergie verkaufen ihre Anteile an der Mannheimer MVV in Höhe von 45,1 Prozent an Fonds des internationalen Vermögensverwalters First State Investments. (Boerse, 02.04.2020 - 20:51) weiterlesen...

ESM-Chef Regling gegen neue Instrumente in der Corona-Krise. Die Gründung bräuchte "Zeit, die wir im Moment nicht haben", schrieb Regling in einem am Donnerstagabend veröffentlichten Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". BRÜSSEL - Der Chef des Eurorettungsschirms ESM, Klaus Regling, ist gegen neue Instrumente oder Institutionen im Kampf gegen die Corona-Wirtschaftskrise in Europa. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 20:14) weiterlesen...

Der Fiskus macht Fehler - 40 Prozent erfolgreiche Klagen vor BFH. "Hervorzuheben ist die unverändert hohe Erfolgsquote zugunsten der Steuerpflichtigen", teilte der Bundesfinanzhof in München am Donnerstag mit. Allerdings war der Anteil der siegreichen Kläger 2018 mit 46 Prozent sogar noch höher gewesen. MÜNCHEN - Deutschlands Finanzämtern unterlaufen ganz offensichtlich viele Fehler: Vor Deutschlands höchstem Finanzgericht haben 2019 vierzig Prozent der klagenden Bürger und Unternehmen ihre Prozesse gegen den Fiskus in zweiter Instanz gewonnen. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 16:13) weiterlesen...

VIRUS: Finanzministerium verschiebt wegen Pandemie Zeitplan für Haushalt. "Nach derzeitigem Stand kann niemand verlässlich sagen, wie schnell die Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie wirken werden", heißt es in einem Schreiben von Staatssekretär Werner Gatzer an die Staatssekretäre der Bundesministerien, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Daher werde der bisherige Zeitplan aufgegeben. Der Regierungsentwurf für den Etat solle nun erst im September dem Kabinett vorgelegt werden. Dann solle er unverzüglich an Bundesrat und Bundestag gehen. BERLIN - Das Finanzministerium verschiebt wegen der Corona-Pandemie seinen Zeitplan für die Aufstellung des Bundeshaushalts 2021. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 15:51) weiterlesen...

VIRUS: Von der Leyen kündigt neue Milliardenhilfen gegen Corona-Krise an. "In dieser Coronavirus-Krise werden nur die stärksten Antworten ausreichen", erklärte von der Leyen am Donnerstag bei der Vorstellung ihrer Initiativen in Brüssel. BRÜSSEL - EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat noch einmal milliardenschwere Hilfen gegen die Wirtschaftskrise angekündigt. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 12:15) weiterlesen...