Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Die Grünen wollen Minijobs wie 450-Euro-Jobs sozialversicherungspflichtig machen.

06.01.2020 - 05:02:24

Grüne wollen Minijobs sozialversicherungspflichtig machen. Das geht aus dem Entwurf des Bundesvorstands für seine Klausur in Hamburg hervor, die an diesem Montag beginnt. Weiter ins Detail gehen die Grünen in dem Papier nicht - ein Konzept dazu, wer die Beiträge für die Sozialversicherung bezahlen soll, ist derzeit in Arbeit. Der Beschlussentwurf ist überschrieben mit "Der Niedriglohnsektor als Armutsfalle - wirksame Maßnahmen gegen die steigende Ungleichheit" und zählt elf Punkte auf, mit denen die Grünen gegen geringe Löhne vorgehen wollen.

Minijobs sind geringfügige Beschäftigungen mit höchstens 450 Euro monatlichem Gehalt oder einem Arbeitseinsatz von höchstens 70 Tagen pro Jahr. Wer einen Minijob hat, muss keine Beiträge an die Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung abführen, hat aber zum Beispiel auch keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld.

Zu den Forderungen der Grünen zählen auch Mindesthonorare und Honorarordnungen für Selbstständige "in Bereichen, in denen dies möglich ist", wie es in dem Papier heißt. Gemäß einem Parteitagsbeschluss vom November soll der Mindestlohn von derzeit 9,19 auf 12 Euro angehoben werden. Die Kommission, die den Mindestlohn eigentlich festlegt, wollen die Grünen reformieren. Bestehende Ausnahmen für den Mindestlohn wollen sie streichen und die Einhaltung besser kontrollieren.

Leiharbeiter sollen vom ersten Arbeitstag an gleich viel Lohn wie andere Beschäftigte und zusätzlich eine Flexibilitätsprämie erhalten. Die Verhinderung eines Betriebsrats wollen die Grünen als Straftat einstufen und Hürden für die Erklärung der Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen abbauen. Hartz-IV-Empfänger sollen mehr von ihrem Zuverdienst behalten dürfen, zunächst mindestens 30 statt wie bisher 20 Prozent. Zudem bekräftigen die Grünen ihre Forderung nach einem Recht auf Weiterbildung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel berät mit Unionsspitzen vor Koalitionsausschuss. Der schwarz-rote Koalitionsausschuss trifft sich zum ersten Mal in diesem Jahr, zum zweiten Mal sind die neuen SPD-Chefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans dabei. CSU-Chef Markus Söder wollte am Abend direkt von seinem Besuch beim russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau zu der Runde stoßen. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist vor dem Treffen des Koalitionsausschusses am Mittwochabend mit den Spitzen von CDU und CSU zur unionsinternen Vorbesprechung zusammengekommen. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 19:24) weiterlesen...

Merkel optimistisch für baldige Lösung des Grundrenten-Streits. "Das Thema Grundrente biegt gerade in die Schlusskurve ein", sagte sie bei einem Empfang des Sozialverbands VdK am Mittwoch in Berlin. "Sie brauchen sich keine Sorgen, glaube ich, zu machen." Es gebe zwar noch Diskussionsbedarf, aber dass es die Grundrente geben werde, sei unbestritten. "Jetzt schaffen wir die letzten Meter auch noch", betonte Merkel. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geht davon aus, dass der Streit über die Grundrente bald gelöst wird. (Boerse, 29.01.2020 - 18:42) weiterlesen...

Sozialverband VdK fordert zum Jubiläum Rente für alle. BERLIN - Der Sozialverband VdK hat zu seinem 70. Geburtstag eine "Rente für alle" gefordert. Das sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele bei der Jubiläumsveranstaltung am Mittwoch in Berlin. Die Hauptforderung des VdK bei der künftigen Gestaltung des Rentensystems sei, "dass alle in unser Rentensystem einzahlen", sagte Bentele. Gemeint seien auch Selbstständige, Beamte und Politiker. Bentele pochte zudem auf den Start der geplanten Grundrente Anfang 2021. Dies dürfte nicht verschoben werden. Eine würdige und bezahlbare Pflege und das Verschwinden von Barrieren für Menschen mit Behinderung seien weitere Kernforderungen. Der VdK hat mehr als zwei Millionen Mitglieder und tritt für soziale Gerechtigkeit, gute Renten, menschenwürdige Pflege und bezahlbare Gesundheit ein. Sozialverband VdK fordert zum Jubiläum Rente für alle (Wirtschaft, 29.01.2020 - 18:25) weiterlesen...

Miersch fordert Bund-Länder-Pakt zum Ökostrom-Ausbau. "Was wir brauchen, sind Akzeptanz und Planungssicherheit über mehrere Legislaturperioden hinweg", sagte Fraktionsvize Matthias Miersch der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. "Deshalb sollten wir uns alle an einen Tisch setzen." Am Ende müsse ein Bund-Länder-Pakt stehen wie beim CO2-Preis im Dezember. "Dabei müssen Bund, Länder und auch die Kommunen eingebunden werden", sagte Miersch. BERLIN - Die SPD im Bundestag will für den Ausbau der erneuerbaren Energien einen Pakt zwischen Bund und allen Ländern schließen. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 15:51) weiterlesen...

SPD im Bundestag für frühere Soli-Teilabschaffung. BERLIN - Die meisten Bundesbürger sollen nach dem Willen der SPD-Fraktionsführung im Bundestag bereits ab 1. Juli vom Solidaritätszuschlag entlastet werden. Bisher ist die Teilabschaffung des Solis für 2021 vorgesehen. Doch durch die Haushaltsüberschüsse stelle sich die Lage besser dar, begründete der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Carsten Schneider, am Mittwoch in Berlin den Vorstoß. SPD im Bundestag für frühere Soli-Teilabschaffung (Wirtschaft, 29.01.2020 - 12:39) weiterlesen...

Bundesregierung hebt Wachstumsprognose an. Erwartet wird ein Plus des Bruttoinlandsprodukts von 1,1 Prozent, wie aus dem am Mittwoch vorgestellten Jahreswirtschaftsbericht hervorgeht. "Die Wirtschaft wird sich in diesem Jahr besser entwickeln, als noch im letzten Jahr erwartet", sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). BERLIN - Die Bundesregierung rechnet im laufenden Jahr mit einem höheren Wirtschaftswachstum in Deutschland. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 12:35) weiterlesen...