Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Versorger, Deutschland

BERLIN - Die Grünen sehen in den geplanten Abstandsregeln für Windkraftanlagen eine Gefahr für die Jobs in der Branche - und fordern Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) zum Widerstand gegen das Klimapaket auf.

11.11.2019 - 15:22:24

Baerbock: Abstandsregel für Windkraft wird Arbeitsplatzkiller. In der jetzigen Form werde der geplante Mindestabstand von 1000 Meter zwischen Siedlungen und Windrädern zum "Arbeitsplatzkiller", sagte Parteichefin Annalena Baerbock am Montag in Berlin. Denn es gehe nicht nur um Wohnsiedlungen, sondern potenziell auch "Splittersiedlungen".

Teile der großen Koalition handelten beim Klimapaket fahrlässig, andere wollten vorsätzlich die Energiewende kaputt machen, sagte Baerbock. "Allerspätestens die Umweltministerin müsste dem Ganzen jetzt mal einen Riegel vorschieben und deutlich sagen, das geht so nicht." Ein Sprecher des Bundesumweltministeriums hatte zuvor mit Blick auf Kritik an der geplanten Regelung gesagt, Länder und Kommunen hätten die Möglichkeit eines "Opt out", sie könnten die Regel also für ungültig erklären.

Baerbock sagte, in den vergangenen drei Jahren seien in der Windbranche so viele Arbeitsplätze verloren gegangen, wie es insgesamt in der Kohlebranche gebe - und für den Kohleausstieg habe man extra eine Kommission eingerichtet. "In der Windkraft passiert das einfach nebenbei." Bereits der "Kahlschlag" in der Solarenergie habe Regionen zu schaffen gemacht, die auf Arbeitsplätze angewiesen waren und Hoffnung auf neue Technologien gesetzt hatten. Zuletzt hatte der Windkraft-Anlagenbauer Enercon angekündigt, nach Absatzeinbrüchen bis zu 3000 Stellen abzubauen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gesetz zum Kohleausstieg wohl kommende Woche. Wenn kein Wunder geschehe, werde das Gesetz an diesem Mittwoch noch nicht im Kabinett verabschiedet, sondern "aller Voraussicht nach" in der Woche darauf, sagte Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth am Montag in Madrid am Rande der UN-Klimakonferenz. MADRID - Das Gesetz zum Kohleausstieg verzögert sich nach Angaben des Bundesumweltministeriums voraussichtlich um eine weitere Woche - aber die Ministerien seien untereinander einig. (Boerse, 09.12.2019 - 17:50) weiterlesen...

Umwelt-Staatssekretär: Inbetriebnahme von Datteln 4 'vertretbar'. Das sei zwar schwer zu erklären in einer Welt, in der vom UN-Generalsekretär bis zur Bewegung Fridays for Future alle ein Ende der Stromgewinnung aus Kohle forderten, sagte Flasbarth am Montag in Madrid am Rande der UN-Klimakonferenz. Er halte es aber trotzdem für "vertretbar", weil man sich im Kohlekompromiss auf Abschaltmengen geeinigt habe. Wenn Datteln ans Netz gehe, müssten andere Kraftwerke dafür aus dem Stromnetz. MADRID/DATTELN - Das Steinkohlekraftwerk Datteln 4 wird nach Einschätzung des Staatssekretärs im Bundesumweltministerium, Jochen Flasbarth, trotz des deutschen Kohleausstiegs ans Netz gehen. (Boerse, 09.12.2019 - 17:40) weiterlesen...

Schwesig fordert bei steigendem CO2-Preis sozialen Ausgleich. "Für Mecklenburg-Vorpommern ist entscheidend, dass die Pendlerinnen und Pendler berücksichtigt werden", sagte Schwesig am Montag. "Bei uns müssen viele Menschen oft lange Wege zu ihrem Arbeitsplatz zurücklegen. SCHWERIN - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat bei einem steigenden CO2-Preis einen sozialen Ausgleich und dabei eine stärkere Beteiligung des Bundes gefordert. (Boerse, 09.12.2019 - 16:10) weiterlesen...

Kohleverstromer Steag setzt auf Sonne über Sizilien. Die Steag-Tochter Solar Energy Solutions (Sens) habe dazu mit dem Investment-Unternehmen KGAL eine entsprechende Vereinbarung geschlossen, teilte Steag am Montag mit. ESSEN - Der Essener Steinkohleverstromer Steag will auf der Mittelmeerinsel Insel Sizilien sechs Solarparks mit einer Gesamtleistung von bis zu 440 Megawatt bauen. (Boerse, 09.12.2019 - 15:38) weiterlesen...

Fertigstellung der Nord Stream 2 verschiebt sich. Ursprünglich sollte zum Jahresende das erste russische Erdgas strömen. "Wir haben geplant, das Projekt in den nächsten Monaten im Einklang mit allen rechtlichen und technischen Vorgaben abzuschließen", teilte das Unternehmen am Montag mit. Ein Zeitpunkt für die Fertigstellung könne aufgrund des Wetters nicht genannt werden. Zuvor hatte der Sender NDR 1 Radio MV über die Verzögerung berichtet. LUBMIN - Die Inbetriebnahme der Ostseepipeline Nord Stream 2 verzögert sich. (Boerse, 09.12.2019 - 13:37) weiterlesen...

Teheran: Israel würde Bombardierung des Irans 'bitter bereuen'. "Wir werden eine militärische Aggression des zionistischen Regimes (Israel) konsequent erwidern", sagte der Sprecher am Montag. Der Iran betrachte die Aussagen des israelischen Außenministers Israel Katz allerdings mehr als ein Zeichen der Schwäche als eine ernsthafte Drohung, sagte Mussawi nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Isna weiter. TEHERAN - Israel würde nach den Worten des iranischen Außenamtssprechers Abbas Mussawi eine Bomardierung des Irans "bitter bereuen". (Boerse, 09.12.2019 - 12:52) weiterlesen...