Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BERLIN - Die Grünen im Europarlament haben EU-Sanktionen gegen die Verantwortlichen für den Mordversuch am russischen Kreml-Kritiker Alexej Nawalny gefordert.

08.10.2020 - 05:42:27

Fall Nawalny: Europäische Grüne fordern EU-Sanktionen. Weil das Ergebnis der Untersuchung der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) vorliege, "sind jetzt die Konsequenzen an der Reihe", sagte der Grünen-Europaabgeordnete Sergey Lagodinsky dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). "Es muss Einreisebeschränkungen für korrupte Beamte und Geschäftsleute aus Russland geben." Zudem müsse geprüft werden, ob der Sanktionsmechanismus gegen Menschenrechtsverletzer, den die EU derzeit vorbereite, auch im Falle der Vergiftung Nawalnys gelte.

Am Dienstag hatte die OPCW die Vergiftung mit einem Nervengift der Nowitschok-Gruppe nachgewiesen - und damit Ergebnisse in Laboren der Bundeswehr sowie von Frankreich und Schweden bestätigt. Für die Täterschaft gibt es aber bisher keine öffentlich zugänglichen Beweise. Das Thema Nawalny dürfte den EU-Gipfel in der kommenden Woche beschäftigen.

Indirekt forderte Lagodinsky ein Ende der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2. "Es wird schwer zu begründen sein, warum wir weiter an Nord Stream 2 festhalten, wo es doch klar ist, dass dieses Projekt nicht rein wirtschaftlich, sondern fest mit politischen Interessen verbunden ist", sagte er dem RND. Der Druck auf Deutschland, das Gasprojekt zu beenden, werde steigen. Die EU brauche eine neue Strategie für wirtschaftliche Großprojekte mit Russland und anderen Staaten, mahnte der Grünen-Politiker. "Wir sollten kritisch überprüfen, inwiefern solche Projekte auf Kosten der Menschenrechte gehen, zur innereuropäischen Solidarität passen und die Korruption fördern."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier: Für 2021 moderat positive Wirtschaftsprognose. "Wir stehen an einem Scheideweg, das Pendel kann in die eine oder andere Richtung ausschlagen", sagte er am Freitag in Berlin. Allerdings habe die deutsche Wirtschaft in den vergangenen Monaten bewiesen, dass sie auch unter Pandemie-Bedingungen wachsen könne. Die Wirtschaftsleistung war nach dem schwierigen Frühjahr im dritten Quartal kräftig um 8,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal gestiegen. BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) rechnet trotz anhaltender Corona-Pandemie für das kommende Jahr mit einer moderaten, aber positiven Entwicklung der Wirtschaft. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 10:26) weiterlesen...

RKI-Daten: 7-Tage-Inzidenz nun bundesweit über 100. Die 7-Tage-Inzidenz liege Stand 00.00 Uhr bei 104,9, teilte das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitag mit. Tags zuvor hatte sie bei bundesweit 99,0 gelegen, vor vier Wochen (2.10.) noch bei 15,3. Eine hohe 7-Tage-Inzidenz zeigt an, dass sich viele Menschen mit dem Virus infiziert haben. BERLIN - Die Zahl erfasster Corona-Infektionen je 100 000 Einwohner lag in den vergangenen sieben Tagen erstmals bundesweit über 100. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 10:13) weiterlesen...

Trotz Teil-Lockdown: Altmaier hebt Konjunkturprognose an. Wie das Wirtschaftsministerium am Freitag in Berlin mitteilte, wird mit einem Einbruch des Bruttoinlandsprodukts in Deutschland von 5,5 Prozent gerechnet. Anfang September hatte das Wirtschaftsministerium noch ein Minus von 5,8 Prozent vorhergesagt. Ende April war noch mit einem Einbruch des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Deutschland von 6,3 Prozent gerechnet worden. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hebt die Konjunkturprognose für das laufende Jahr trotz des Teil-Lockdowns im November leicht an. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 10:13) weiterlesen...

Fluggesellschaften starten am BER mit verringertem Angebot. BERLIN - Viele Fluggäste werden zum Start des neuen Hauptstadtflughafens BER an diesem Samstag (31. Oktober) nicht erwartet - mit einem entsprechend verringerten Angebot stellen sich die Fluggesellschaften darauf ein. Der bislang größte Anbieter in Berlin etwa, das britische Luftfahrtunternehmen Easyjet , hat sich mit den Gewerkschaften darauf geeinigt, die in Berlin im vergangenen Jahr stationierte Flotte von 34 Flugzeugen auf 18 zu reduzieren. Fluggesellschaften starten am BER mit verringertem Angebot (Boerse, 30.10.2020 - 09:52) weiterlesen...

Deutschland: Weniger Menschen auf Mindestsicherung angewiesen. Ende 2019 lag die Quote nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Freitag bei 8,3 Prozent. Das waren knapp 6,9 Millionen Menschen. In der Statistik berücksichtigt werden Leitungen wie Hartz IV, Sozialhilfe oder Leistungen für Asylbewerber. Laut Bundesamt sank die Zahl der Empfänger sozialer Mindestsicherungsleistungen von 2018 auf 2019 um 4,7 Prozent. WIESBADEN - Gemessen am Anteil der Gesamtbevölkerung waren im vergangenen Jahr so wenig Menschen auf soziale Mindestsicherung angewiesen wie nie zuvor seit Beginn der Berechnungen 2006. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 09:44) weiterlesen...

Epidemiologe: Fehlendes Bekenntnis für Risikogruppen bereitet Sorgen. Er sehe kein klares Statement mit Maßnahmen unterfüttert, wie Mitmenschen geschützt werden sollen, die ein hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Verlauf haben, sagte Krause am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe einige Punkte, die sicherlich vernünftig und positiv seien, das Fehlen dieses Aspekts bereite ihm aber Sorgen, sagte der Wissenschaftler vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig. BRAUNSCHWEIG - Bei den Maßnahmen gegen eine unkontrollierte Ausbreitung des Coronavirus fehlt dem Epidemiologen Gérard Krause ein Bekenntnis zum Schutz von Menschen mit höherem Risiko. (Boerse, 30.10.2020 - 09:15) weiterlesen...