Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

BERLIN - Die Grünen im Bundestag haben Unionskanzlerkandidat Armin Laschet vorgeworfen, in Nordrhein-Westfalen nicht nur wenig, sondern gar nichts für den Klimaschutz getan zu haben.

07.08.2021 - 12:08:27

Grünen-Fraktionsvize: Laschet hat für Klimaschutz nichts getan. "Sie werden kein einziges Beispiel finden, wo er während seiner Amtszeit als Ministerpräsident wirksame Maßnahmen für den Klimaschutz nach vorne gebracht hat", sagte Fraktionsvize Oliver Krischer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Beim Kohleausstieg war er ein Getriebener und stand auf der Bremse und hat sich insbesondere für überteuerte Entschädigungen für RWE eingesetzt." Seine Regierung ermögliche es, dass weitere Dörfer um den Tagebau Garzweiler abgebaggert würden, obwohl dies für die Nutzung der Braunkohle nicht mehr nötig sei. Am Tagebau Garzweiler sind an diesem Samstag Proteste gegen die weitere Abbaggerung geplant. Die Veranstalter erwarten rund 3000 Teilnehmer, die eine vier Kilometer lange Menschenkette bilden sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grüne in NRW warnen vor neuer Eskalation im Braunkohlerevier. DÜSSELDORF - Die Grünen im nordrhein-westfälischen Landtag warnen vor einer möglichen Eskalation im Rheinischen Braunkohlerevier um das Dorf Lützerath. Die Fraktion beantragte einen schriftlichen Bericht der CDU/FDP-Landesregierung für die Sitzung des Wirtschaftsausschusses des Landtags am 29. September. Lützerath bei Erkelenz solle nach den Planungen des Energieunternehmens RWE bis Ende 2022 dem Tagebau Garzweiler weichen, so die Grünen. Anders als für fünf weitere Dörfer gelte für Lützerath der in der neuen Leitentscheidung der Landesregierung festgelegte Aufschub bis zum Jahr 2026 nicht. Grüne in NRW warnen vor neuer Eskalation im Braunkohlerevier (Wirtschaft, 20.09.2021 - 14:12) weiterlesen...

WAHL: Kanzlerkandidaten streiten über Kohleausstieg und Verbote. Grünen-Bewerberin Annalena Baerbock warf ihren Kontrahenten vor, keine schlüssige Linie zu verfolgen. "Wollen Sie das Pariser Klimaziel einhalten oder wollen Sie weiterhin 17 Jahre lang Kohle verstromen?", fragte Baerbock am Sonntagabend in der von ProSieben, Sat.1 und Kabeleins ausgestrahlten Sendung ihre Rivalen von Union und SPD, Armin Laschet und Olaf Scholz. BERLIN - Bei ihrem letzten TV-Dreikampf vor der Bundestagswahl haben die Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen erneut heftig über die richtigen Strategien beim Klimaschutz diskutiert. (Boerse, 20.09.2021 - 04:35) weiterlesen...

Zahl der Stromsperren im Corona-Jahr 2020 stark gesunken. Das sind fast 20 Prozent weniger Stromsperren als 2019, wie aus Zahlen für den neuen Monitoringbericht von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Die Gaszufuhr wurde 24 000 Haushalten gesperrt, das waren gut 22 Prozent weniger als im Vorjahr. BONN - Die Energieversorger haben im vergangenen Jahr rund 230 000 Verbrauchern in Deutschland wegen unbezahlter Rechnungen den Strom abgestellt. (Boerse, 16.09.2021 - 05:39) weiterlesen...