Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Die Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die Bundesregierung zu deutlich mehr Investitionen in den Klimaschutz aufgefordert.

11.09.2019 - 12:02:25

Göring-Eckardt fordert deutlich mehr Investitionen in Klimaschutz. "Dieser Haushalt ist eine doppelte Null - nämlich kein Plan und kein Geld", sagte Göring-Eckardt angesichts des Umstands, dass das erwartete Klimapaket der Regierung noch nicht im Haushalt hinterlegt ist, am Mittwoch in der Generaldebatte im Bundestag. Mehr Investitionen in den Klimaschutz seien dringend nötig.

Göring-Eckardt rechnete mit der Klimapolitik der Regierung ab und warf ihr weitgehendes Versagen vor. "Sie müssen einen Plan zum Kohleausstieg vorlegen und ihn koppeln an die Strukturhilfen", forderte sie. Beseitigt werden müsse der Deckel bei den erneuerbaren Energien. "Wo ist denn die Initiative für die Bahn, wo ist denn die Initiative für den öffentlichen Personennahverkehr?" Die Grünen-Fraktionschefin mahnte: "Wir sind verdammt tief im Dispo der Natur."

Zugleich bot Göring-Eckardt an, über das für den 20. September erwartete Klimapaket der Regierung zu verhandeln, wenn dieses wirklich ambitioniert ausfalle. Im Bundestag könne es dann "eine Mehrheit für den Klimaschutz, eine Mehrheit für die Bewältigung der Klimakrise" geben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Koalition will Halbzeitbilanz Anfang November vorstellen. Demnach soll die Bestandsaufnahme der Koalition Anfang November vorgestellt werden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Sonntagabend nach dem Ende der Sitzung des Koalitionsausschusses in Berlin aus Teilnehmerkreisen. Die Koalitionsspitzen verständigten sich demnach zudem darauf, dass die bereits auf den Weg gebrachten Gesetze des Klimapakets bis Ende des Jahres in Kraft treten sollen. Dies solle auch für jene Teile des Pakets gelten, die an diesem Mittwoch ins Kabinett kommen sollen. Die Koalitionsspitzen hatten dreieinhalb Stunden getagt. BERLIN - Die Spitzen der schwarz-roten Koalition haben sich auf einen Fahrplan für die geplante Halbzeitbilanz des Regierungsbündnisses geeinigt. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 05:20) weiterlesen...

Klingbeil erwartet 'harte Sitzungen' im Maut-Untersuchungsausschuss. Dies sei man den Steuerzahlern schuldig, sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". "Und da werden auch unsere Parlamentarier sehr genau drauf achten, dass jetzt wirklich alles auf den Tisch kommt", betonte Klingbeil. BERLIN - Die SPD will sich in dem geplanten Untersuchungsausschuss zur gescheiterten Pkw-Maut für maximale Transparenz einsetzen. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 20:16) weiterlesen...

Drei Tote bei gewaltsamen Protesten in Chile. Unter den Todesopfern seien zwei Frauen, die bei einem Brand in einem Supermarkt starben, sowie ein Mann, der später in einer Klinik seinen Verletzungen erlag, berichteten lokale Medien unter Berufung auf Bürgermeisterin Karla Rubilar. Der Supermarkt sei in der Nacht geplündert worden, hieß es in den Berichten. SANTIAGO DE CHILE - Bei Unruhen in der chilenischen Hauptstadt Santiago sind in der Nacht zum Sonntag (Ortszeit) drei Menschen ums Leben gekommen. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 15:29) weiterlesen...

Koalitionsspitzen beraten über Halbzeitbilanz und Syrien. Dabei werden sie vermutlich zunächst über das Verfahren beraten, nach dem diese Halbzeitbilanz gezogen werden soll. Möglicherweise werden sie auch über die politischen Prioritäten für die zweite Hälfte der Legislatur beraten. Themen dürften zudem der weitere Fahrplan für die Klimagesetzgebung und die Grundrente sein. BERLIN - Die Spitzen der großen Koalition treffen sich am Sonntagabend in Berlin, um unter anderem über die Bilanz der Regierungsarbeit zur Mitte der Wahlperiode zu beraten. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 09:40) weiterlesen...

'WamS': Zahl der Kontenabfragen durch Behörden gestiegen. Wie die "Welt am Sonntag" berichtete, beantwortete das Bundeszentralamt für Steuern in dem Zeitraum 688 608 Anfragen. Das seien 100 000 mehr als in den ersten neun Monaten 2018, schrieb die Zeitung unter Berufung auf Zahlen des Bundesfinanzministeriums. BERLIN - Die Zahl der Zugriffe von Behörden auf Konten von Bürgern ist einem Medienbericht zufolge in den ersten neun Monaten des Jahres gestiegen. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 09:35) weiterlesen...

Industrie stellt Koalition zur Halbzeit schlechtes Zeugnis aus. "In zentralen Politikfeldern fehlen bis heute ein klarer Kurs und richtungsweisende Entscheidungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die deutsche Industrie hat der schwarz-roten Koalition zur Halbzeit ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 14:54) weiterlesen...