Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BERLIN - Die Grünen fordern von der Bundesregierung mehr Einsatz bei der weltweiten Bekämpfung der Corona-Pandemie mit Impfstoffen und Schnelltests.

24.02.2021 - 05:27:28

Grüne: Bundesregierung muss bei globalen Kampf gegen Corona mehr tun. Es seien "große Ungleichheiten beim Zugang zu den Impfstoffen" zu beobachten, schreibt die Grünen-Bundestagsfraktion in einem Antrag, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. "Zwei Drittel der Menschen weltweit müssen auf eine Impfung voraussichtlich noch bis zu drei Jahre warten." Besonders in Afrika seien lange Wartezeiten absehbar.

Nach einer Übersicht der Vereinten Nationen haben bislang zehn Länder 75 Prozent der vorhandenen Impfstoffe gegen das Corona-Virus verwendet. Mehr als 130 Staaten haben demnach noch keine einzige Dosis erhalten.

Fraktionschef Anton Hofreiter bezeichnete die bisherigen Maßnahmen zur globalen Pandemiebekämpfung als ungenügend. "So lange das Virusgeschehen global unkontrolliert bleibt, ist das Risiko weiterer Mutationen und Infektionswellen auch hier bei uns sehr hoch. Daher ist eine globale Impfstoffverteilung in unserem eigenen Interesse", sagte er der dpa. Die Produktionskapazitäten müssten weltweit schnell und massiv wachsen.

Die Grünen pochen auf Abnahmegarantien und den Austausch von Wissen und Technologie zwischen Pharmaunternehmen. Die Bundesregierung müsse eine entsprechende Initiative der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterstützen. Weiter heißt es in dem Antrag, die Europäische Union lasse eine Lücke bei der Verteilung von in der EU entwickelten Impfstoffen auf dem Balkan, in Afrika, Lateinamerika und anderen Weltregionen. Diese werde zum Teil von China und Russland gefüllt, auch zur "Erzeugung finanzieller und politischer Abhängigkeiten". Demokratien sollten als handlungsschwach dargestellt werden.

Falls wirtschaftliche Anreize nicht ausreichten, damit der WHO-Impfplan eingehalten werde, bleibe die verpflichtende Vergabe von Lizenzen, sagte der Grünen-Abgeordnete Ottmar von Holtz. Zudem bestehe die Möglichkeit einer "Aussetzung von Eigentumsrechten" für Covid-19-Präparate.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Landessozialminister für Veränderungen bei der Impfkommission. "Ich hätte gerne ein Bundesgesundheitsamt mit breiter wissenschaftlicher Expertise. Und ich hätte gerne eine engere europäische Verzahnung. Da darf es keine Konkurrenzunternehmen mehr geben. Ich würde das nach der Bundestagswahl, wenn man mich fragt, auch in Koalitionsverhandlungen einbringen", sagte Lucha in der "Badischen Zeitung" (Donnerstag). Die deutsche Stiko neige dazu, Entscheidungen der Europäischen Arzneimittelagentur erstmal eher nicht gutzuheißen. FREIBURG - Baden-Württembergs Sozialminister Manne Lucha (Grüne) schlägt eine Änderung am System der ehrenamtlich arbeitenden Ständigen Impfkommission (Stiko) vor. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 08:30) weiterlesen...

Ministerin: Corona-Regeln an Belastung des Gesundheitssystems ausrichten. Die Maßstäbe des vergangenen Jahres und dieses Frühjahrs könnten "bei einer stark gestiegenen Impfquote gerade in den besonders gefährdeten Altersgruppen nicht mehr die Antwort für den kommenden Herbst sein", sagte die SPD-Politikerin der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag). Darauf habe auch das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hingewiesen. HANNOVER - Niedersachsens Sozialministerin Daniela Behrens ist dafür, bei neuen bundesweiten Corona-Regelungen stärker die Belastung des Gesundheitssystems zu berücksichtigen. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 08:24) weiterlesen...

Britische Schulen stellen Regierung vernichtendes Corona-Zeugnis aus. Von knapp 300 Befragten gaben mehr als 70 Prozent der Leitenden an, es habe "zu viel Input und zu viele Informationen" gegeben, wie aus einer Analyse im "British Educational Research Journal" hervorgeht. LONDON - Britische Schulleiter haben ihrer Regierung einer Umfrage zufolge für die ersten Monate der Pandemie ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt. (Boerse, 05.08.2021 - 08:06) weiterlesen...

Iranische Revolutionsgarden warnen Westen vor Drohungen. "Die, die uns drohen, sollten sich über die gefährlichen Konsequenzen ihrer Rhetorik bewusst sein und besser aufpassen, was sie sagen," sagte Salami am Donnerstag. Dies betreffe vor allem Israel. Der Iran sei "für jedes militärische Szenario" bereit. TEHERAN - Der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden, General Hussein Salami, hat Israel und den Westen vor Drohungen gegen den Iran gewarnt. (Boerse, 05.08.2021 - 07:23) weiterlesen...

Tschentscher: Opposition nutzt Untersuchungsausschüsse gegen Scholz. "Es ist klar erkennbar, dass die Opposition jetzt Untersuchungsausschüsse nutzt, um Stimmung gegen unseren Spitzenkandidaten zu machen", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Scholz, Bundesfinanzminister und ehemaliger Hamburger Bürgermeister, musste zuletzt in mehreren Untersuchungsausschüssen des Bundestags und der Hamburgischen Bürgerschaft als Zeuge aussagen. Konkret ging es um den "Wirecard"-Skandal und den "Cum Ex"-Skandal. HAMBURG - Die Opposition missbraucht nach Ansicht von Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher im Bundestagswahlkampf Untersuchungsausschüsse, um SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz in Misskredit zu bringen. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 06:53) weiterlesen...

Bundesverfassungsgericht äußert sich zum Rundfunkbeitrag. Mitten im Bundestagswahlkampf und in den Koalitionsverhandlungen in Sachsen-Anhalt will das Gericht in Karlsruhe am Donnerstag (9.30 Uhr) seine Entscheidung schriftlich veröffentlichen: per Pressemitteilung und auf seiner Internetseite. Es geht dabei um Verfassungsbeschwerden der öffentlich-rechtlichen Sender ARD, ZDF und Deutschlandradio gegen die Blockade durch Sachsen-Anhalt im vergangenen Jahr, den Beitrag um monatlich 86 Cent zu erhöhen. (Az. KARLSRUHE - Mit Spannung wird die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Erhöhung des Rundfunkbeitrags erwartet. (Boerse, 05.08.2021 - 06:33) weiterlesen...