Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Grünen fordern mehrere Milliarden Euro, um Folgen der Klimakrise in den kommenden Jahren einzudämmen.

03.09.2020 - 05:42:30

Grüne fordern Milliarden für Abmilderung von Folgen der Klimakrise. Um die schlimmsten Auswirkungen abzumildern, sollten zwei Milliarden Euro in eine Klimanothilfe fließen, heißt es in der Beschlussvorlage für die Grünen-Fraktionsklausur in Berlin, die der "Rheinischen Post" (Donnerstag) vorliegt. Das Papier soll von der Bundestagsfraktion an diesem Donnerstag beschlossen werden.

Darüber hinaus solle ein "Waldzukunftsfonds" in Höhe von einer Milliarde Euro über die nächsten Jahre eingerichtet werden, "der die flächendeckende Waldentwicklung hin zu naturnahen klimabeständigeren Laubmischwäldern beschleunigt". Für mehr kühlende Grünflächen in Städten müssten weitere 800 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Die Grünen fordern auch die Einführung eines "Resilienz-Checks", um die Klimaverträglichkeit jeder neuen Investition besser zu überprüfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Neuinfektionen in Israel bleiben hoch - Über 6800 neue Fälle. Wie das Gesundheitsministerium am Donnerstagmorgen mitteilte, wurden am Vortag 6808 neue Fälle registriert. Das ist nach den 6995 Infektionen vom Dienstag der zweithöchste jemals verzeichnete Wert an Neuinfektionen pro Tag. TEL AVIV - Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus bleibt in Israel äußerst hoch. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 10:48) weiterlesen...

Etwas weniger und kürzere Staus im Sommer. Der ADAC zählte an den 13 Sommerferien-Wochenenden insgesamt 58 400 Staus, wie er am Donnerstag in München mitteilte. Das sind 1700 weniger als an den zwölf Ferienwochenenden des Vorjahres. In die Auswertung fließen jeweils Freitag bis Sonntag aller Wochenenden ein, an denen in mindestens einem Bundesland Sommerferien sind. Die Staus waren zudem kürzer: 2020 waren sie zusammen 98 400 Kilometer lang, das sind 33 400 weniger als vergangenes Jahr. MÜNCHEN - Corona hat im Reisesommer 2020 für freiere Fahrt auf den Straßen gesorgt. (Boerse, 24.09.2020 - 10:47) weiterlesen...

Corona-Spürhunde starten am Flughafen von Helsinki. Wie der Flughafen auf seiner Webseite mitteilte, wurden zehn Hunde trainiert, das Virus Sars-CoV-2 zu erschnüffeln. Vier von ihnen seien seit Mittwoch im Einsatz, hieß es auf der Facebook-Seite des Helsinki Airport. Es werde erwartet, dass die empfindlichen Nasen der Hunde die Identifizierung der mit dem Erreger infizierten Personen beschleunigten. HELSINKI - Am Flughafen der finnischen Hauptstadt Helsinki sollen Hunde helfen, Corona-Infizierte zu identifizieren. (Boerse, 24.09.2020 - 10:35) weiterlesen...

Berliner Bürgermeister: Gehe von Einschränkungen wegen Corona-Zahlen aus. Er gehe davon aus, "dass wir tatsächlich auch wieder Einschränkungen vornehmen müssen, bei diesen Feiern vor allen Dingen im öffentlichen Raum. Das wird man so nicht zulassen können, gegebenenfalls auch über Alkoholverbote [...]", sagte der SPD-Politiker am Donnerstag im ZDF-Morgenmagazin mit Blick auf die Senatssitzung kommenden Dienstag. Müller bekräftigte, der Senat werde zunächst "keine weiteren Lockerungen" vornehmen, etwa für Veranstaltungen. Gegebenenfalls gebe es "wieder ein paar Rückschritte bei der Begegnungsmöglichkeit, was die Teilnehmerzahl anbelangt". BERLIN - Auf die Menschen in Berlin könnten wegen der verschärften Corona-Lage laut Regierungschef Michael Müller neue Beschränkungen zukommen. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 10:01) weiterlesen...

Corona-App für England und Wales mit großer Verspätung gestartet. Die App des nationalen Gesundheitsdienstes NHS steht seit Donnerstag in den gängigen App Stores zum Herunterladen bereit. "Der heutige Launch ist ein wichtiger Schritt in unserem Kampf gegen diesen unsichtbaren Killer", sagte der britische Gesundheitsminister Matt Hancock. LONDON - Eine Corona-App zur Nachverfolgung von Infektionsketten ist in England und Wales mit großer Verspätung gestartet. (Boerse, 24.09.2020 - 10:01) weiterlesen...

2500 Studenten an Schweizer Hotelfachschule in Corona-Quarantäne. Betroffen sind 2500 Studentinnen und Studenten der renommierten Hotelfachschule EHL in Lausanne, wie die Behörden des Kantons Waadt am Mittwochabend mitteilten. Nach ersten Erkenntnissen hätten sich die Betroffenen bei Parties infiziert, die vor der Einführung strikterer Schutzmaßnahmen vergangene Woche noch abgehalten wurden. Der Unterricht soll online weitergeführt werden, wie die Direktion der Fachschule mitteilte. LAUSANNE - In der Schweiz muss ein ganzer Bachelor-Studiengang wegen rund einem Dutzend Corona-Infektionen in Quarantäne. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 10:00) weiterlesen...