Indikatoren, Regierungen

BERLIN - Die große Koalition will einem Medienbericht zufolge ihr geplantes Jobprogramm für Langzeitarbeitslose überarbeiten.

04.11.2018 - 15:05:25

Jobprogramm für Langzeitarbeitslose: Tariflöhne statt Mindestlohn. Staatliche Zuschüsse für diesen sogenannten Sozialen Arbeitsmarkt sollen sich nun nach bestehenden Tariflöhnen und nicht wie bisher vorgesehen nach dem Mindestlohn richten, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (Montag) berichtete. Ein entsprechender Änderungsantrag zum Gesetz, das am Donnerstag im Bundestag verabschiedet werden soll, sei zwischen Union und SPD abgestimmt worden. Das Blatt beruft sich auf Koalitionskreise.

Mit dem Teilhabechancen-Gesetz sollen Jobs für Langzeitarbeitslose geschaffen werden. Ziel ist der Übergang in normale Beschäftigung und gesellschaftliche Teilhabe. Das Angebot richtet sich an Arbeitslose über 25, die innerhalb von acht Jahren mindestens sieben Jahre Grundsicherung bezogen haben. Bisher war geplant, dass sich die Lohnzuschüsse am Mindestlohn orientieren sollten.

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte das im Bundestag kritisiert: Es stehe die Frage im Raum, ob genug Arbeitsplätze bei Kommunen oder tarifgebundenen Unternehmen entstünden, wenn die Zuschüsse sich wie geplant am Mindestlohn statt am Tariflohn orientierten, sagte er. "Denn die werden auf jeden Fall Tariflohn zahlen müssen. Und die bleiben auf einer Förderlücke hängen, wenn wir dieses Problem nicht bewegen." Die Regierung hatte zuletzt mit Kosten von rund vier Milliarden Euro für das Jobprogramm gerechnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Uneinigkeit über China und Flüchtlingsdrama überschatten Asean-Gipfel (Wirtschaft, 14.11.2018 - 12:04) weiterlesen...

Österreich würde Defizitverfahren gegen Italien unterstützen. Finanzminister Hartmut Löger (ÖVP) sagte am Mittwoch in Wien, Italien sei mehr denn je gefordert, Disziplin einzuhalten. In dem Streit handele es sich nicht um eine italienische, sondern um eine europäische Angelegenheit. "Italien droht die Gefahr, in Richtung Griechenland-Nachfolgemodell abzurutschen", so Löger. Sollte Italien seinen Budgetentwurf nicht nachbessern, sei die EU-Kommission gefordert, Schritte in Richtung eines Defizitverfahrens zu setzen. WIEN - Österreich würde im Haushaltsstreit zwischen Italien und der EU einem möglichen Defizitverfahren gegen das südliche Nachbarland zustimmen. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 12:03) weiterlesen...

DIHK: Britische Regierung sollte beim Brexit das Schlimmste abwenden. DIHK-Präsident Eric Schweizer erklärte am Mittwoch in Berlin: "Der Brexit wird zwar so oder so zu hohen Kosten für die Unternehmen führen, sei es wegen drohender Zölle oder zusätzlicher Brexit-Bürokratie. BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat erneut vor einem ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU gewarnt. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 11:54) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer für 'große Steuerreform'. Sie sagte am Mittwoch beim "Wirtschaftsgipfel" der "Süddeutschen Zeitung": "Wir werden auf absehbare Zeit eine Steuerreform brauchen." Dies sei vor allem im Hinblick auf die Digitalisierung nötig, etwa um die Steuervermeidung von Konzernen zu verhindern, aber auch, um neue Anreize zu schaffen. "Wenn wir wettbewerbsfähig bleiben wollen, muss man das angehen", sagte Kramp-Karrenbauer. BERLIN - CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich für eine "große Steuerreform" ausgesprochen. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 11:32) weiterlesen...

Grüne: Brexit-Abkommen birgt Risiko für EU-Binnenmarkt. Wenn die Lösung sei, dass Großbritannien in der Zollunion bleibe, "dann muss die EU sicherstellen, dass ihre Standards nicht unterminiert werden", erklärte die Sprecherin für Europapolitik im Bundestag, Franziska Brantner, am Mittwoch in Berlin. BERLIN/BRÜSSEL - Das sich abzeichnende Brexit-Abkommen birgt aus Sicht der Grünen große Risiken für das reibungslose Funktionieren des EU-Binnenmarkts. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 10:43) weiterlesen...

EU-Staaten wollen Verhandlungsergebnis zum Brexit prüfen. Die Entscheidung über einen Sondergipfel zum Abschluss eines Austrittsvertrags mit Großbritannien werde aber wohl noch nicht fallen, sagten EU-Diplomaten in Brüssel. BRÜSSEL - Nach dem Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen wollen die EU-Staaten am Mittwochnachmittag erstmals über die Ergebnisse beraten. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 10:26) weiterlesen...