Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RHEINMETALL AG, DE0007030009

BERLIN - Die große Koalition will die Bundeswehr mit 80 weiteren "Leopard"-Panzern des neuesten Typs 2 A7V aufrüsten.

08.11.2019 - 18:01:25

'Spiegel': Bundeswehr soll 80 weitere Panzer bekommen. Mit den Stimmen von Union und SPD habe der Verteidigungsausschuss in einem Haushaltsantrag beschlossen, die Bundesregierung solle möglichst schnell "eine Umlaufreserve Kampfpanzer im Umfang von 80 zusätzlichen Systemen" einkaufen. Diese wolle man aus nicht ausgegebenen Haushaltsmitteln für andere Waffenprojekte bezahlen, deren Lieferungen sich verzögern. Grund für die Anschaffung sei die Sorge des Heeres über den Panzerbestand.

Der "Spiegel" zitierte ein internes Papier, wonach die Panzer-Flotte nach einem Regierungsbeschluss durch 95 eigentlich ausgemusterte Modelle, die nun auf den neuesten Technikstand aufgerüstet werden, auf 320 "Leopard"-Panzer aufgestockt werde. Allerdings erhalte die Truppe die neuen Panzer erst sukzessive bis 2025. Beim Heer fürchte man, dass wegen der zeitgleichen Modernisierung älterer "Leopard"-Modelle zeitweise nur 100 Systeme verfügbar sein könnten und Deutschland damit seine Verpflichtung bei der Nato nicht einhalten könnte, so die Vorlage von Anfang September. Die Bundesregierung muss nun entscheiden, ob sie sich den Beschluss des Ausschusses zu eigen macht.

Ein Bundeswehrsprecher sagte der Deutschen Presse-Agentur, die 80 Panzer dienten dazu, eine insgesamt größere Verfügungsreserve zu haben. Allerdings werde Deutschland jederzeit in der Lage sein, Verpflichtungen gegenüber der Nato zu erfüllen, sagte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 2: Rheinmetall unter Druck nach vorsichtigen Mittelfristzielen (Boerse, 20.11.2019 - 15:14) weiterlesen...

Rheinmetall wird vorsichtiger - Zulieferergeschäft weiter schwach. Für das Zuliefergeschäft erwartet das Unternehmen kurzfristig einen Rücksetzer der operativen Marge auf 5 bis 7 Prozent, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Präsentation anlässlich des Kapitalmarkttages hervorgeht. Mittelfristig soll sich der Bereich sich dann wieder auf rund 8 Prozent erholen. Bislang war Rheinmetall für das Automotive-Geschäft von einer mittelfristigen operativen Rendite von 8,0 bis 8,5 Prozent ausgegangen. Beim Umsatz geht das Unternehmen für den Bereich von einer Stagnation beziehungsweise von einem leichten Wachstum aus. DÜSSELDORF - Der Rüstungskonzern und Automobilzulieferer Rheinmetall wird angesichts der Flaute auf den Automärkten vorsichtiger. (Boerse, 20.11.2019 - 13:36) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Rheinmetall unter Druck nach vorsichtigeren Zielen. Die Papiere sackten im allgemein schwachen Markt zeitweise auf 94,72 Euro und damit auf den tiefsten Stand seit Anfang Juni ab. Derzeit findet bei Rheinmetall eine zweitägige Kapitalmarktveranstaltung statt. FRANKFURT - Enttäuschende Mittelfristziele von Rheinmetall haben am Mittwoch die Aktien des Autozulieferers und Rüstungsunternehmens unter Druck gesetzt. (Boerse, 20.11.2019 - 11:31) weiterlesen...

Rheinmetall wird vorsichtiger - Weitere Schwäche im Zulieferergeschäft erwartet. Der Umsatz soll im laufenden Jahr um "rund" 1 Prozent wachsen, wie aus einer vom Unternehmen am Mittwoch veröffentlichten Präsentation anlässlich des Kapitalmarkttags hervorgeht. Anfang November hatte Rheinmetall wegen der Schwäche im Automobilsektor erst seine Prognose gesenkt und als Ziel ein Plus leicht über 1 Prozent ausgegeben. Die operative Marge erwartet Rheinmetall bei rund 8 Prozent. DÜSSELDORF - Der Rüstungskonzern und Automobilzulieferer Rheinmetall wird vorsichtiger. (Boerse, 20.11.2019 - 10:12) weiterlesen...

RHEINMETALL IM FOKUS: Rettungsboot Rüstungssparte. Wie schon zum Halbjahr hielt die Rüstungssparte Umsatz und Gewinn des Konzerns im dritten Quartal im Plus, aber die Prognose für das Gesamtjahr war nicht zu halten - die Aktie stürzte ab. Was sonst noch beim Unternehmen los ist, was die Analysten sagen und wie die Aktie reagiert. DÜSSELDORF - Die maue Konjunktur auf dem Automarkt zieht den Automobilzulieferer und Rüstungskonzern Rheinmetall in unruhiges Fahrwasser. (Boerse, 15.11.2019 - 08:32) weiterlesen...