Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Die Gewerkschaft Verdi hat vor steigendem Druck auf die Arbeitnehmer in Deutschland hin zu längeren Arbeitszeiten gewarnt.

02.01.2020 - 06:53:25

Verdi warnt vor steigendem Druck und längeren Arbeitszeiten. "Die Arbeitgeberverbände wollen unter dem Stichwort "Experimentierräume" im Wesentlichen die Ruhezeiten verkürzen", sagte Verdi-Chef Frank Werneke der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Das Bundesarbeitsministerium will in sogenannten Experimentierräumen mit Betrieben und Sozialpartnern neue Arbeitsmodelle erproben. Dabei geht es unter anderem um mehr Flexibilität bei der Arbeitszeit und weniger Präsenzzeit im Büro. Das Ressort von Minister Hubertus Heil (SPD) erwägt auch einen gesetzlichen Anspruchs auf mobile Arbeit, etwa für Homeoffice.

Werneke stellte klar: "Heute gilt eine Ruhezeit von elf Stunden." Wer um 8.00 Uhr im Büro zu arbeiten beginne, könne nicht verpflichtet werden, um 22.00 Uhr zu Hause noch Mails zu schreiben. "Genau das wollen die Arbeitgeber ändern", so Werneke. Schon heute würden um 22.00 Uhr oft Mails geschrieben. "Aber die Beschäftigten entscheiden selbst, ob sie es tun." Die Einhaltung von Ruhezeiten sei ein wesentlicher Punkt des Arbeits- und Gesundheitsschutzes. "Mit Gesundheit macht man keine Experimente", mahnte der Verdi-Chef.

Werneke forderte: "Wenn es ein Recht auf Homeoffice geben soll, ist die Freiwilligkeit für die Beschäftigten wichtig." Eine Homeoffice-Regelung dürfe Unternehmen nicht einfach dazu dienen, in teuren Städten mit entsprechend hohen Büropreisen einfach die Mieten einzusparen, betonte der Verdi-Chef.

Werneke stellte sich dagegen, Arbeit zu Hause zu idealisieren. "Ich zweifle daran, dass ein Homeoffice-Arbeitsplatz immer so idyllisch ist, wie es manchmal skizziert wird", sagte er. "Vielfach wird dies gewählt, weil es zu pflegende Angehörige oder Kinder mit Betreuungsbedarf gibt - das ständige Wechseln zwischen Aufträgen des Arbeitgebers und Fürsorge für andere Menschen hat auch seine Schattenseiten."

In einem einschlägigen Papier betont das Arbeitsministerium, dass etwaige Reformen bei der Arbeitszeit den Arbeits- und Gesundheitsschutz berücksichtigten müssten. Nötig sei ein Kompromiss zwischen den Anforderungen der Unternehmen in einer digitalen, global vernetzten Ökonomie und dem Wunsch der Beschäftigten nach Selbstbestimmung und Zeitsouveränität.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schlechte Haltung - Greenpeace: Supermärkte setzen vor allem auf Billigfleisch Hamburg - Der ganz überwiegende Teil des von den großen Supermarktketten angebotenen Frischfleischs stamm laut Greenpeace von Tieren aus klimaschädlicher und tierschutzwidriger Haltung. (Wirtschaft, 25.01.2020 - 11:30) weiterlesen...

Wirtschaftswachstum - Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts. Aber Volkswirte warnen: Es geht nicht schnell und es ist kein Selbstläufer. Die deutsche Wirtschaft hatte vor allem wegen der lahmenden Industrie zuletzt zu schnaufen - im begonnenen Jahr 2020 könnte es wieder etwas besser werden. (Wirtschaft, 25.01.2020 - 09:57) weiterlesen...

Schrauben-Milliardär - Reinhold Würth: Ohne Außendienst könnten wir heimgehen. Mit 84 Jahren blickt er zurück - und bezeichnet seine Verkäufer als wichtigsten Teil des Unternehmens. Reinhold Würth machte aus einem Mini-Betrieb einen Milliardenkonzern. (Wirtschaft, 25.01.2020 - 09:52) weiterlesen...

Inlandsflüge gehen zurück - Immer weniger Passagiere fliegen innerdeutsch. Die Branche sieht dafür eine Vielzahl von Gründen - «Flugscham» gehört nicht dazu. Seit dem Sommer gehen die Zahlen deutlich zurück, auch der Europaverkehr schwächelt. (Wirtschaft, 25.01.2020 - 09:36) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP 2/Coronavirus erreicht Europa: Zwei Fälle in Frankreich bestätigt (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 24.01.2020 - 22:10) weiterlesen...

WDH: Wichtiger Glyphosat-Prozess gegen Bayer verschoben (Im ersten Absatz wurde korrigiert: Richterin.) (Boerse, 24.01.2020 - 21:54) weiterlesen...