Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 6922 Corona-Neuinfektionen gemeldet.

10.05.2021 - 05:42:26

RKI registriert 6922 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen vom Montagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.15 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 9160 Neuansteckungen gelegen. An Montagen sind die vom RKI gemeldeten Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird.

Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner lag laut RKI am Montagmorgen bundesweit bei 119,1 (Vortag: 118,6; Vorwoche: 146,9). Deutschlandweit wurden den Angaben zufolge binnen 24 Stunden 54 neue Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 84 Tote gewesen.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie insgesamt 3 527 251 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte aber deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 3 175 600 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 84 829.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Sonntagnachmittag bei 0,90 (Vortag: 0,91). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 90 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kubicki sieht keine gesetzliche Grundlage mehr für Maskenpflicht. "Wer die längerfristige Aufrechterhaltung der allgemeinen Maskenpflicht möchte - egal, ob in Innenräumen oder im Freien - muss dafür die gesetzliche Grundlage schaffen. Die gibt es bei einer dauerhaften Sieben-Tage-Inzidenz von unter 35 nicht", sagte der stellvertretende FDP-Vorsitzende am Montag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - FDP-Vize Wolfgang Kubicki sieht angesichts der deutlich gesunkenen Corona-Infektionswerte keine juristischen Voraussetzungen mehr für eine Maskenpflicht. (Boerse, 14.06.2021 - 10:04) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Apotheken beginnen mit Ausstellen digitaler Corona-Impfnachweise (Im 6. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 09:53) weiterlesen...

Berichte: London will Corona-Maßnahmen wegen Variante verlängern. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson will Medienberichten zufolge die Corona-Maßnahmen in England wegen der Ausbreitung der zunächst in Indien entdeckten Delta-Variante verlängern. Der bislang für den 21. Juni geplante "Tag der Freiheit" solle um bis zu vier Wochen aufgeschoben werden, meldeten verschiedene britische Medien am Montag. Mit einer offiziellen Ankündigung des Regierungschefs wurde am Abend gerechnet. Berichte: London will Corona-Maßnahmen wegen Variante verlängern (Boerse, 14.06.2021 - 09:16) weiterlesen...

Risikoanalyse sieht wachsende Gefahren durch den Klimawandel. Das ist ein Ergebnis der am Montag in Berlin veröffentlichten Klimawirkungs- und Risikoanalyse 2021 für Deutschland (KWRA 2021). Im Vergleich zu einer Studie aus dem Jahr 2015 seien die Klimarisiken gestiegen, wobei sich in "weiten Teilen die Ergebnisse der Vulnerabilitätsanalyse des Bundes" bestätigt habe, schreiben die Experten aus 25 Bundesbehörden und -institutionen sowie aus neun Ressorts, die im Behördennetzwerks "Klimawandel und Anpassung" zusammenarbeiten. BERLIN - Mit dem Klimawandel drohen in Deutschland in den nächsten Jahrzehnten zunehmend mehr Schäden in den Kreisläufen der Natur, aber auch an der Infrastruktur und für das Wirtschaftssystem. (Boerse, 14.06.2021 - 09:05) weiterlesen...

Schulze sieht G7 wieder als Taktgeber für Klimapolitik. "Die G7 setzen sich nicht nur große Ziele wie die Klimaneutralität bis spätestens 2050, sie beschreiben auch den Weg dorthin", sagte die SPD-Politikerin am Montag in Berlin. Gemeinsames Ziel sei eine Energieversorgung, "die weitestgehend ohne Kohle, Öl und Gas auskommt schon in den 30er Jahren". "Alle, die weltweit Investitionsentscheidungen treffen, sollten diese klare Ansagen ernst nehmen." Auch die Finanzwirtschaft müsse sich am Pariser Klimaschutzabkommen ausrichten. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze sieht die wichtigen Industrienationen (G7) nach ihrem Gipfel wieder als Taktgeber für Klima- und Umweltpolitik. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 08:00) weiterlesen...

China wirft G7 'Einmischung' vor - 'Verdreht Fakten'. Der Sprecher der chinesischen Botschaft in London sagte am Montag, dass Kommuniqué "verdreht Fakten" zu Xinjiang, Hongkong und Taiwan und "verunglimpft China". Es enthülle "weiter die finsteren Absichten der USA und einiger anderer Länder". LONDON/PEKING - China hat der Gruppe der sieben großen Industrienationen (G7) nach ihrem Gipfel im englischen Carbis Bay "Einmischung in innere Angelegenheiten" vorgeworfen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 07:01) weiterlesen...