Produktion, Absatz

BERLIN - Die gesetzlichen Krankenkassen wollen ihre Beitragssätze laut einem Zeitungsbericht im kommenden Jahr stabil halten.

05.07.2017 - 10:50:24

Krankenversicherte bleiben wohl von steigenden Beiträgen verschont. Die Zusatzbeiträge, die allein von den Kassenmitgliedern zu zahlen sind, steigen voraussichtlich nicht, wie große Kassen und deren Verbände der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwoch) erklärten. Nach einem guten Jahresauftakt rechne er im laufenden Jahr mit einer weiterhin positiven Entwicklung, sagte der Finanzchef des AOK-Bundesverbands, Jens Martin Hoyer.

Die Chefin des Ersatzkassenverbands, Ulrike Elsner, sagte, die sehr gute Beschäftigungs- und Lohnentwicklung der Jahre 2016 und 2017 sowie die offensichtlich günstigere Ausgabenentwicklung wirke sich positiv auf die Finanzen aus. Dies werde sich vermutlich 2018 fortsetzen.

Die Vorstandsvorsitzenden der beiden größten Krankenkassen, TK und Barmer, Jens Baas und Christoph Straub, stellten klar, dass sie mit stabilen Beitragssätzen kalkulierten. Straub prognostizierte, dass es auch beim durchschnittlichen Zusatzbeitrag über alle Kassen hinweg kaum Bewegung geben dürfte.

Im ersten Quartal dieses Jahres hatten die Kassen ein Plus von rund 612 Millionen Euro erwirtschaftet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

TV-Werbekunden beklagen Reichweitenverluste der Privatsender. Die Organisation Werbungstreibende im Markenverband (OWM) veröffentlichte am Montag sieben Punkte, in denen unter anderem zu hohe Preise für Werbespots und sinkende Reichweiten angesichts stärker werdender Konkurrenz durch digitale Anbieter beklagt werden. BERLIN/KÖLN - Die werbetreibende Wirtschaft hat ihre Kritik an den deutschen Privatsendern bekräftigt. (Boerse, 19.06.2018 - 13:13) weiterlesen...

Frankfurter Messe peilt Rekordumsatz an. Dabei solle auch der Gewinn wieder steigen, kündigte Messechef Wolfgang Marzin am Dienstag an. Im vergangenen Jahr hatte die Messe den Rekordwert von 669 Millionen Euro erlöst und dabei 41 Millionen Euro verdient, das bislang zweitbeste Ergebnis in der Geschichte des von der Stadt und dem Land Hessen getragenen Unternehmens. FRANKFURT - Die Frankfurter Messegesellschaft peilt für das laufende Geschäftsjahr einen Rekordumsatz in der Größenordnung von bis zu 700 Millionen Euro an. (Boerse, 19.06.2018 - 12:05) weiterlesen...

KORREKTUR/Studie: Flugtickets waren zu Jahresbeginn teurer. (Vergleichspanne aus dem Vorjahr im dritten Satz des ersten Absatzes KORREKTUR/Studie: Flugtickets waren zu Jahresbeginn teurer (Boerse, 19.06.2018 - 11:48) weiterlesen...

Ladendiebe verursachen Milliardenschaden im Handel. Insgesamt rund 3,5 Milliarden Euro betrug der Schaden, den die Händler durch Diebstahl verzeichneten, heißt es in einer Umfrage des EHI-Retail-Instituts, einem wissenschaftlichen Institut des Handels. 475 Millionen Euro Mehrwertsteuer gingen dem Staat dadurch verloren. Weil auch der Netto-Umsatz stieg, blieben die Verluste anteilig in etwa auf dem Niveau des Vorjahres, schreiben die Autoren in dem am Dienstag vorgestellten Papier. KÖLN - Ladendiebe haben einer Studie zufolge im vergangenen Jahr wieder für Milliardeneinbußen im Einzelhandel gesorgt. (Boerse, 19.06.2018 - 09:44) weiterlesen...

Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden. Im ersten Frühjahr nach der Insolvenz der Air Berlin kostete eine Strecke bei den vier großen Billiganbietern im jeweiligen Schnitt zwischen 53 und 117 Euro, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Dienstag aus einem breit angelegten Preisvergleich berichtete. Im Vorjahr hatte die Spanne etwas niedriger zwischen 44 und 114 Euro gelegen. KÖLN/FRANKFURT - Die Kunden von Billigfliegern mussten zu Jahresbeginn in Deutschland etwas höhere Ticketpreise zahlen. (Boerse, 19.06.2018 - 07:17) weiterlesen...

Bericht: Tesla-Chef Musk kämpft mit Sabotage durch Mitarbeiter. Ein Mitarbeiter habe "umfassende und schädliche Sabotage" begangen, schrieb Musk den Tesla-Angestellten am Sonntagabend in einer E-Mail, die der US-Sender CNBC am Montag (Ortszeit) veröffentlichte. Das volle Ausmaß sei noch nicht klar, doch was der Mitarbeiter bislang zugegeben habe, sei schon "ziemlich schlecht". Ein offizielles Statement des Unternehmens gab es zunächst nicht. PALO ALTO - Neben dem holprigen Produktionsstart des Hoffnungsträgers Model 3 macht dem Elektroautobauer Tesla laut Firmenchef Elon Musk nun auch noch ein Feind im eigenen Hause zu schaffen. (Boerse, 19.06.2018 - 06:33) weiterlesen...